Donnerstag, 05 März 2020 16:23

Das Fundbüro gibt bekannt

geschrieben von

Kater aufgefunden

Das Fundbüro der Stadt Sulzbach/Saar gibt bekannt, dass am 21. Februar 2020, ein Kater, Farbe blau BKH Mix, zutraulich, gepflegt, in der Nelkenstraße 8, Sulzbach, umherirrend, gefunden wurde. Das Tier wurde versorgt und untergebracht. Wer ein solches Tier vermisst oder Kenntnis hat, wem es gehören könnte, kann sich beim Fundamt melden.

Telefon (06897) 508 -172, oder 178 gibt es nähere Informationen

 

 

 

 

 

Mittwoch, 04 März 2020 06:41

Informationen zum Corona-Virus

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationsmöglichkeiten

Bei Fragen zum neuartigen Corona-Virus können sich Bürgerinnen und Bürger werktags zwischen 9 und 15 Uhr unter der Telefonnummer (0681) 501-4422 an eine eigens eingerichtete Hotline des saarländischen Gesundheitsministeriums wenden. Fragen können auch per E-Mail an die Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden.

Darüber hinaus informiert das Sozialministerium auch über seine Internetpräsenz unter www.corona.saarland.de, sowie das Robert-Koch-Institut

 

Freitag, 28 Februar 2020 12:12

Chansonpreis 2019: Preisträgerkonzert verschoben!

geschrieben von

 

Preisträgerkonzert wegen Sperrung des Salzbrunnenhauses verschoben

Chansonpreis 2019: Salzmühlen-Gewinner bestreiten traditionell Preisträgerkonzert

Romain Lateltin und Florian Wagner sollten am Samstag, 7. März im Salzbrunnenhaus Sulzbach ihr Preisträgerkonzert spielen. Leider musste das Konzert, das auch im Programmheft der VHS angekündigt wurde, wegen der Schließung des Salzbrunnenhauses abgesagt werden. Das Organisationsteam sucht einen neuen Termin. Dieser wird dann bekannt gegeben. Um Verständnis wird gebeten.

Freitag, 28 Februar 2020 11:53

Wolfgang Winkler : „Jubiläumsprogramm 2020“

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Lebens- und Liebeseindrücke“:  Wolfgang Winkler 40/50/60 …

 

Seit 1960 mehr als 2000 Mal auf der Bühne:  Musikalischer Rückblick 2020: 60 Jahre Bühne, 50 Jahre Saarland, 40 Jahre Tonstudio.

 

Premiere: Samstag, 14. März 2020 um 20 Uhr, AULA Sulzbach

 

Eintritt frei – Hutsammlung: Erlös gedacht für die Jugendarbeit der Sulzbacher Karnevalsvereine, denn an Rosenmontag 1960 stand Winkler elfjährig vor 300 Mitschülerinnen und Mitschülern, Eltern und dem Lehrkörper des Gymnasiums Otterndorf in seiner norddeutschen Heimat zum ersten Mal auf der Bühne.

 

Ostern 1970 betrat der Chansonnier erstmals saarländischen Boden. Und auch hier spielte die Gitarre im und neben seinem Lehrerdasein eine wichtige Rolle: Schon damals liebte er es, seinen Unterricht „musikalisch zu würzen“.1975 wurde er Mitglied der saarländischen Folkloregruppe „Schmetterling“ um den Liedermacher Andreas Vogel.

 

Frühjahr 1980 nahm Musikerfreund Andreas Vogel die LP „Tanz der Komödianten“ auf und Wolfgang Winkler war mit der Gitarre dabei, eine Erfahrung mit Initialzündung für sein eigenes kreatives Schaffen. Lieder schreiben und Texte von anderen vertonen nahm seinen Lauf: Mit der Französin Marmo nahm er die LP „Intervalle“ mit Vertonungen ihrer Gedichte und eigenen Liedern auf und veröffentlichte 1983 sein erstes Album. Heute zählt man zwanzig Tonträger: LPs, Singles und CDs.

 

Viele Auftritte folgten, solo und in verschiedenen Formationen: Marmo; Andreas Vogel; 1984 gründete Winkler mit Marcel Adam das deutsch-französische Duo „Adam & Winkler“; trat mit Florian Brunner und Hans Eckert bei der „St. Ingberter Pfanne“ an; zog mit Eva Kell und einem Programm zur 48-er Revolution durch das Saarland; produzierte mit Unterstützung von Thomas Doll (ehemals Gruppe „Espe“) und Peter Tiefenbrunner für die saarländische Polizei eine CD zum Thema „Kinder und Verkehrssicherheit“; kooperierte mit dem Saarländischen Rundfunk; moderierte mit Marie-Elisabeth Denzer von 2000 bis 2016 eine Talkrunde mit viel Prominenz auf einem blauen Sofa; erarbeitete mit dem französischen Generalkonsul Jean-Yves Defay das Programm (und CD) „Les copeaux du temps“; hatte 2010 die Idee zur „Sulzbacher Salzmühle“, dem von der Stadt Sulzbach alle zwei Jahre ausgelobten Deutsch-Französischen Chanson- und Liedermacherpreis; 2013 betreute ihn der damalige Kultur- und Bildungsminister Ulrich Commerçon mit der Leitung des Projekts „La chanson à l’école“, um Schülerinnen und Schülern musikalische Impulse für das Erlernen der französischen Sprache zu geben, was immer schon Bestandteil seines Unterrichts war – und hier schließt sich ein Kreis, angefangen von den ersten Lehrproben bis hin zum Ausscheiden aus dem Lehrerleben …

 

 

Infos und Kontakt www.winklermusik.de - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - 0151 505 40 864

Freitag, 28 Februar 2020 11:48

Narren stürmten die Aula

geschrieben von

 

Auch in diesem Jahr stürmten die Sulzbacher Narren wieder die Aula. Mit dem echten Petrus hatten die Veranstalter schon ein freundliches Wetterwörtchen gesprochen. So stand dem farbenprächtigen Spektakel nichts im Weg. Auch keine Regentropfen. Bürgermeister Michael Adam hatte sich schon hinter den Fenstern des AULA-Gebäudes versteckt, als die Nodepirade auf dem Vorplatz mit viel Paukenschlag und hartem Rock’n Roll auf die Stimmungstube drückten. Um Punkt 17.11 Uhr zog das karnevalistische Militär unter Moderation von Julia Bramer, Tim Kehl und Dirk Petzel auf dem Vorplatz ein: Die blitzsauberen Garden, feschen Kadetten und dieses Jahr im Besonderen: Ein Dreigestirn mit adeligem Gloria. Das dürfte Bürgermeister Michael Adam schon den fröhlichen Schweiß auf die Stirne getrieben haben, denn mit einem solchen Kaliber hatte man noch nicht versucht, den Schlüssel der Stadt zu erobern. Aber das Verwaltung-Oberhaupt hatte sich Unterstützung aus Berlin geholt: Markus Uhl. „Ei, ich glabs nett, dass iss jo doppelt cool“, freute sich Jungfrau Marc Augustin beim Wortsturmgefecht über den zweifachen Männersegen. Mit der KaJuKa-Dreigestirn-Nummer hatte man auf richtige Karte gesetzt, um die AULA zu stürmen, denn Michael Adam erlag dem Bezirzversuchen der Dame: „Ich glaab, du hascht mich hypnotisiert.

Keine Ahnung, wie das grad do so iss passiert, aber eines hann ich sofort kapiert: Als Oberhaupt der Stadt bischt du total überqualifiziert!!“ Und so kam es wie es kommen musste: Bürgermeister Michael Adam konnte sich mit seinen Unterstützern nicht lange gegen die Übermacht der Sulzbacher Narren wehren. Der Schlüssel ging an die Narren.

Oben in der Aula angekommen, jagte ein Showtanz- oder marsch den anderen. Bühne wie Beine der Tänzerinnen, Tänzer und Garden standen nicht mehr still. Sehr eindrucksvoll konnten die beiden großen Vereine Pänz und KaJuKa zeigen, welchen erstklassischen Nachwuchs sie hervorbringen. Das Programm war wunderbar abwechslungsreich und herrlich frisch. Passend dazu konterte der Kunstverein als einfühlsamer Caterer mit Speisen und Getränken für jeden Geschmack. Und dank Klaus-Peter Thiel klappte es auch mit der Technik mal wieder wie geschmiert.

Donnerstag, 27 Februar 2020 15:37

Neunter Aschermittwochstreff

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Sulzbacher Wirtschaftsaschermittwoch im Foyer der Aula hat sich zu einer beliebten Informationsplattform entwickelt. Auch diesmal waren etwa 100 Gäste und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Banken, Mittelstand, Handwerk und Gesundheitsberufen der Einladung gefolgt. Bürgermeister Michael Adam freute sich mit den beiden Mitveranstaltern, der Sparkasse Saarbrücken und den Stadtwerken Sulzbach, über die rege Resonanz. Ein besonderer Willkommensgruß von Adam galt den Vertretern der Sparkasse, Bodo Wilhelmi und Meik Gebhardt, den beiden Stadtwerke-Geschäftsführern Frank Barbian und Jürgen Haas, Regionalverbandsbeigeordneten Jörg Schwindling, der für Regionalverbandsdirektor Peter Gillo zu Gast war, Landtagsabgeordneter Petra Bretter, sowie den beiden Chefs des Vereins „Sulzbacher Unternehmer“, Björn Wacket und Ralf Piro.  Der große Zuspruch zeige, dass der Aschermittwochstreff zu einer wichtigen Plattform für die Gewerbetreibenden und Unternehmer der Stadt geworden sei, so Adam. Der Treff fand in dieser Form bereits das neunte Mal statt. Adam lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Verein „Sulzbacher Unternehmer“ und wies auf die Gewerbeschau am 22. März hin. In Kooperation mit dem Einzelhandel aus Dudweiler sei im September ein Städteübergreifende Veranstaltung mit den Gewerbetreibenden geplant, verriet Adam. Dank sagte der Bürgermeister der Tourismusabteilung des Kulturamtes mit VHS-Chefin Heike Kneller-Luck und Irina Moor.  Bei Heringen oder Wienern, zubereitet und serviert von Markus Parnitzke und seinem Team vom Salzbrunnen-Carrée, nutzten alle Gäste die Gelegenheit zu ausgiebige Gesprächen.

Donnerstag, 27 Februar 2020 15:07

Nutzung des Salzbrunnenhauses bis auf Weiteres ausgesetzt

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Donnerstag, 20. Februar, hat die Stadt Sulzbach die Nutzung des Salzbrunnenhauses ausgesetzt. Das bedeutet: Bis auf Weiteres dürfen dort keine Veranstaltungen mehr stattfinden. Die Stadt versucht, die geplanten Termine auf andere Orte, wie die Aula mit ihren drei Ebenen, das Salzherrenhaus oder in den Lesesaal der Bibliothek zu verlagern. Grund für diese Maßnahme sind Setzungen im alten verfüllten Salzbrunnenschacht. Da niemand ausschließen kann, ob das zu einer Gefährdung des Hauses führen kann, wurde die Nutzung aus Sicherheitsgründen ausgesetzt.

Zum Hintergrund: Im Salzbrunnenhaus befindet sich ein alter Schacht, der alte Salzbrunnen. Er ist rund vier mal vier Meter groß und mehr als zehn Meter tief. Er wurde vor vielen Jahren verfüllt. Diese Verfüllung bricht immer wieder nach und soll nun dauerhaft gesichert werden. Ende der 1980er Jahre wurden zur Bestandssicherung des Gebäudes umfangreiche Sanierungsarbeiten ausgeführt. Unter anderem wurde eine neue Zwischendecke eingezogen, und rings um den Brunnenschacht wurden umlaufende Stahlbetonwände mit neuer Fußbodenplatte eingebaut. Zudem wurden Zwischenräume mit Beton verfüllt und der alte historische Schachtkopfausbau aus Eichenholzbohlen wurde erhalten und mit einer neuen Holzkonstruktion gesichert.

Seit 2014 werden die Setzungen der Schachtfüllung an der Oberfläche regelmäßig gemessen. Die Oberfläche ist seither um etwa 20 Zentimeter abgesackt. Im November informierte das Bauamt im Kulturausschuss über erforderliche Sanierungsarbeiten im Brunnen, die nach ursprünglicher Auffassung im September 2020 durchgeführt werden sollten. Ab diesem Zeitpunkt sollte das Haus geschlossen bleiben. Am 7. Januar dieses Jahres wurde das Erdbaulaboratorium Saar mit der Erstellung eines Sanierungskonzeptes und Erkundungsbohrungen beauftragt. Am Donnerstag, 20. Februar, fand die Besprechung mit den Gutachtern statt. Dabei erklärten diese: „Aus geotechnischer Sicht ist das aktuelle Standsicherheitsrisiko nicht bekannt. Mit den vorliegenden Erkenntnissen lässt sich derzeit nicht verbindlich beurteilen, wie das Bauwerk bei weiter fortschreitendem Absacken der Füllsäule reagiert und ob dann ausreichende Sicherheit bzw. Gebrauchstauglichkeit noch gegeben sind. Bei öffentlicher Nutzung kann somit nach aktueller Sachlage eine Gefährdung nicht gänzlich ausgeschlossen werden.“ Aus diesen Gründen hat sich die Verwaltung entschlossen, ab sofort die Nutzung des Hauses zu untersagen. Betroffen ist nur das Salzbrunnenhaus. Alle umliegenden Gebäude sind nicht von der Schließung und den Absenkbewegungen betroffen.Die Arbeiten zur Erkundung der Ursachen und zur statischen Sicherung des Brunnenschachtes beginnen voraussichtlich im März.

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 19 Februar 2020 12:28

Öffentliches Gelöbnis auf dem Salzbrunnengelände

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zahlreiche Familienangehörige sowie Vertreter aus Politik und Gesellschaft verfolgten am vergangenen Donnerstag (13. Februar) das öffentliche Gelöbnis von knapp 120 Rekrutinnen und Rekruten der Ausbildungsunterstützungskompanie des Fallschirmjägerregiments 26 aus Merzig. Die jungen Soldatinnen und Soldaten gelobten „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit tapfer zu verteidigen“.  „Dieses öffentliche Gelöbnis ist ein deutliches Zeichen der Verbundenheit zu unserer Patenschaftskompanie“, betonte der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam in seiner Ansprache. Seit vielen Jahren pflegt Sulzbach eine Patenschaft mit dem Regiment in Merzig. Nach Angaben von Adam ist geplant, dass noch im ersten Halbjahr dieses Jahres der Sulzbacher Stadtrat den Standort besucht. Den Rekruten zollte der Bürgermeister größten Respekt und Anerkennung für ihre Entscheidung, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes zu verteidigen. Der stellvertretende Regimentskommandeur Oberstleutnant Markus Hafner freute sich über die große Resonanz und sprach von einem würdigen Rahmen für einen besonderen Tag.

Sein besonderer Willkommensgruß ging an Schülerinnen und Schüler der zehnten Klasse des Berufsbildungszentrums Sulzbach. Das öffentliche Gelöbnis in Sulzbach sei mittlerweile ein fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders der Kompanie, so Hafner. Er wies darauf hin, dass Einsätze der Bundeswehr immer mit dem ausdrücklichen Mandat des Bundetages erfolgten. „Sie können zu Recht stolz sein auf das, was sie geleistet haben“, rief der stellvertretende Kommandeur den Rekruten zu und stellte fest. „Für sie ist heute der Beginn einer langen Reise als Soldat“.  In der Rede der Rekruten erinnerte Jäger Maximilian Löhfelm an die Erfahrungen während der Grundausbildung. „Wir haben uns alle gegenseitig Rückhalt gegeben und sind zu Kameraden geworden. Wir werden die Zeit unserer Ausbildung wohl nie vergessen“, betonte Löhfelm. Musikalisch wurde die Zeremonie vom Heeresmusikkorps Koblenz begleitet. Der Ehrenzug, geführt von Oberleutnant Nagel, wurde durch die 5. Kompanie des Fallschirmjägerregiments 26 gestellt. Einleitend zum Gelöbnis fand in der evangelischen Kirche Auf der Schmelz ein Gottesdienst statt.

Mittwoch, 19 Februar 2020 12:25

Berufsbildungszentrum Sulzbach spendet an die Sulzbacher Tafel

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Vorweihnachtszeit veranstalteten die Schüler/innen der Handelsschulklassen des Berufsbildungszentrums Sulzbach vier Weihnachtscafés. Auf Wunsch der Schüler/innen sollte der Erlös von insgesamt 650 Euro für einen guten Zweck eingesetzt werden. Ein Großteil des Erlöses wurde an die Sulzbacher Tafel gespendet. Der restliche Gewinn ging an ein Kleinkind, das an einer seltenen Erbkrankheit leidet.

Mit viel Eifer haben die vier Klassen des BBZ Sulzbach ihre Weihnachtscafés organisiert. Der Verkauf von selbstgebackenen Kuchen und Plätzchen sowie von belegten Brötchen und Sandwiches innerhalb der Schule kam bei den Mitschüler/innen und Lehrer/innen sehr gut an. Um ihre Verbundenheit mit der Stadt Sulzbach und ihren Bürger/innen zu zeigen, wollten die Schüler/innen den Verkaufserlös der Weihnachtsaktion an eine gemeinnützige ortsansässige Organisation in Sulzbach spenden. Dabei fiel Ihre Wahl auf die Sulzbacher Tafel.

Die im Jahr 2018 gegründete Tafel verteilt Lebensmittel an Bedürftige und stellt somit eine wichtige Unterstützung im Lebensalltag der Menschen dar. Am 6. Februar 2020 übergaben die Klassensprecher/innen und Klassenlehrer/innen der Handelsschulklassen ihren Erlös in Höhe von 500 Euro an Marliese Stay (Organisationsleiterin) und Rita Lampel-Kirchner (Vorsitzende der Tafel). Sie bedankten sich sehr herzlich und freuten sich, über das große soziale Engagement der Jugendlichen. Das BBZ Sulzbach bedankt sich bei den ortsansässigen Unternehmen Bäckerei Ziegler, Metzgerei Burgard und einem ortsansässigen Discounter, die mit Sachspenden zum Erfolg der Weihnachtsaktion beigetragen hatten.

Die restlichen 150 Euro des Erlöses wurden an ein schwer krankes Kind eines ehemaligen Schülers des Berufsbildungszentrums gespendet. Das Kind ist auf Grund seiner schweren Erkrankung auf sehr teure Medikamente angewiesen. Nach dieser gelungen Aktion ist auch in diesem Jahr wieder ein Weihnachtscafé am BBZ Sulzbach geplant.

Seite 8 von 224