Freitag, 08 Mai 2020 07:43

Kinderspielplätze in der Stadt wieder geöffnet

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Spielplätze der Stadt sind wieder geöffnet. Mehr als einen Monat lang waren sie geschlossen und wurden von Kindern und Eltern schmerzlich vermisst. Anfang der Woche haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes Bauzäune wieder abgebaut, Flatterbänder eingerollt und die alten Verbotsschilder eingesammelt. Dafür wurden neue Hinweisschilder mit den geltenden Hygienebestimmungen angebracht.

Außerdem wurden die Gelände gereinigt und die Spielgeräte überprüft. „Wir haben in einem ersten Schritt die Spielplätze im Salinenpark in Sulzbach, in Neuweiler an der Weierwiesschule, in Hühnerfeld am Martin-Luther-Haus, in Altenwald im Röchlingpark, in Schnappach am Fritz-Zolnhofer-Platz und den Waldspielplatz an der Gantestraße in Brefeld geöffnet“, so Bürgermeister Michael Adam. Im Laufe der Woche folgten dann alle anderen Spielplätze im Stadtgebiet. Der Verwaltungschef verweist darauf, dass Anfang der Woche alle Verantwortlichen zuerst ein entsprechendes Nutzungskonzept erstellen mussten, da die Eröffnung nur unter besonderen Schutzvorkehrungen und Auflagen möglich war. Vielleicht müsse das ein oder andere Spielgerät nun bei der Wiedereröffnung gesperrt werden oder von zwei Schaukeln eine leer bleiben, damit die Kinder einander nicht zu nahekommen. Adam: „Das Abstandsgebot muss auch bei den Kindern eingehalten werden. Wir setzen da auf das Verantwortungsbewusstsein der Eltern, müssen die Spielplätze aber stichpunktartig kontrollieren.“

 

Die Eltern und Aufsichtspersonen haben während des Aufenthaltes auf diesem öffentlichen Spielgelände folgende Vorgaben zu beachten:

 

  1. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist immer einzuhalten, auch beim Spielen. Spielgeräte dürfen nur dann gemeinsam genutzt werden, wenn der Mindestabstand gewahrt ist. Sonst nacheinander und so, dass jedes Kind an die Reihe kommt.
  2. Ist der Spielplatz erkennbar überfüllt, so dass Abstandsregeln nicht einzuhalten sind: keine Betretungsmöglichkeit, sondern einen anderen Spielplatz suchen.
  3. Den Spielplatz darf nur betreten, wer keine Symptome hat, die auf COVID-19 hindeuten. Dazu gehören zum Beispiel Husten, Fieber oder Halsschmerzen.
  4. Auf Spielplätzen wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung angeraten. Eltern sollten mit gutem Beispiel vorangehen und so andere schützen.
  5. Keine Gruppen bilden. Familien dürfen sich nur mit den Mitgliedern ihres Haushalts aufhalten, beziehungsweise mit zusätzlich nur einer haushaltsfremden Person.
Donnerstag, 07 Mai 2020 09:50

Konzert von "Ambyance" verschoben auf 23. Oktober 2020

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wegen der Sanierungsarbeiten im Brunnenschacht des Salzbrunnenhauses und der Corona-Pandemie musste das für diesen Donnerstag, 7. Mai, geplante Konzert der Gruppe Ambyance im Salzbrunnenhaus leider verschoben werden.

Neuer Termin ist Freitag, 23. Oktober, 19 Uhr, im Salzbrunnenhaus.

Der musikalische Schwerpunkt des Quartetts liegt im jazzigen, improvisatorischen Crossover-Bereich. Die stilistische Bandbreite umfasst Bearbeitungen von Jazz-Standarts und eigens arrangierten Latin & Popsongs von Al Jarreau, Bobby Mc Ferrin, Jamie Cullum u a.  

Ambyance das sind:

AMBY SCHILLO: Vocal- Percussion-Gitarre

JÜRGEN SCHMIDT: Piano

JOCHEN LAUER: Kontrabass-E Bass

STEPHAN BRANDT: Drums

50.000 Euro stehen in diesem Jahr im bereits genehmigten Haushalt der Stadt Sulzbach für die Förderung von Vereinen. Mit diesem Geld will Bürgermeister Michael Adam den Vereinen in der Stadt jetzt in der Corona-Krise helfen. „Durch die Pandemie können viele Angebote nicht stattfinden. Gleichzeitig laufen die Kosten weiter – das könnte die Vereine in eine gefährliche Lage bringen“, so der Verwaltungschef. In dieser schwierigen Zeit sei schnelle Hilfe erforderlich. Deshalb sollten sich Vereine, die wegen der Corona-Krise finanzielle Probleme hätten, schnellstmöglich an die Verwaltung wenden und ihre Situation darlegen. Adam will am 28. Mai den entsprechenden Ausschuss mit den Anträgen der Vereine befassen und über die Verteilung der Gelder beraten lassen.  Der Bürgermeister betont: „Unsere Vereine sind unerlässlich für das gesellschaftliche Zusammenleben. Wir fördern sie in guten Zeiten und sollten dies erst recht in der Krise tun.“

 

Weiter Informationen unter Telefon 06897/508-103

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die geänderten Öffnungszeiten,  die seit der Wiedereröffnung des Wertstoffzentrums und der Grüngutsammelstelle an der Eisenbahnschachtanlage gelten, bleiben noch bis Ende dieser Woche (KW 19) bestehen. Ab kommenden Montag, 11. Mai, gelten wieder die regulären Öffnungszeiten, wie vor der Corona-bedingten Schließung.

Diese sind:

Wertstoffzentrum (WSZ):         montags bis freitags, 8 bis 11.45 Uhr und 12.30 bis 15.45 Uhr sowie samstags von 8 bis 14.45 Uhr

Grüngutsammelstelle (GGS):    mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr und 12.30 bis 16 Uhr sowie 1. und 3. Samstag im Monat, jeweils von 8 bis 15 Uhr.

 

Achtung: Alle Nutzer werden gebeten, für Zu- und Wegfahrt die Straße Eisenbahnschachtanlage zu benutzen. 

Dienstag, 05 Mai 2020 13:01

"Corona, Corona..." Mitmachaktion: Hall of Fame

geschrieben von

Hier zeigen wir alle eingesendeten Werke der Mitmachaktion "Corona, Corona..." in der Reihenfolge der Einsendung

 

 

Jonathan (10) aus Hühnerfeld

   Jonathan schreibt dazu:

  Julius (12) aus Hühnerfeld
Julius schreibt ein Gedicht dazu. Seine Anspielungen auf die zwei Türme aus "Herr der Ringe"trifft voll ins Schwarze. 
  Zeynep (3) aus Sulzbach: Bild 1
Zeynep vermisst ihre Freunde und den Spielplatz. Wenn Corona vorbei ist, möchte sie wieder mit all ihren Freunden spielen. Wie auf der Weltkugel stehen hier Zeyneps Freunde in allen Größen und Farben fröhlich zum Spielen bereit.
  Zeynep (3) aus Sulzbach: Bild 2 Die kleine Zeynep hat uns noch ein Bild gemalt: Sie vermisst ihren Kindergarten und hat ihre Freunde und ihre Erzieherinnen gezeichnet. Die Räume des Kindergartens kann man deutlich erkennen. Links das Ruhezimmer, Gruppenräume, Spielszenen und ganz viel "Herz" bei der Sache.
 

Marlene (4) aus Neuweiler

Marlene möchte nach der Corona-Krise mit ihren Eltern in den Freizeitpark fahren und Achterbahn fahren. Die schwarze Achterbahnlinie füllt fast das ganze obere Drittel des Bildes ein: ein großer Wunsch!
  Thomas aus Sulzbach
Thomas ist 58 und schickt uns mit seinem Beitrag einen positiven Impuls! Danke dafür, Thomas!
 

Legolas (7) und Connor (11) aus Sulzbach 

 

Der 7-jährige Legolas und sein 11-jähriger Bruder Connor haben tolle Statement-Steine bemalt. Die Jungs bringen damit positive Power-Botschaften im Kampf gegen die Corona-Krise unter die Leute. Mutter Stephanie verrät uns: „Wir haben die Steinparade schon im Salinenpark ausgelegt.“ Tolle Aktion!

 

 Laura-Maria (6) aus Altenwald

 

 

Das Achterbahnbild hat die 6-jährige Laura-Maria aus Altenwald gemalt. Es zeigt den Freizeitpark „Peppa Pig Land“ am Gardasee, zu dem sie mit ihrer Mama fahren wollte. Doch dann kam Corona. „Auf dem Bild ist eine Achterbahn. In der Mitte befindet sich ein Riesenrad. Außerdem kann man dort auch Pferde reiten“, lässt die 6-Jährige wissen.

 

Thomas aus Sulzbach

 

Schon zu Anfang der Aktion hat uns Thomas (58 Jahre) mit seinem Regenbogen eine Freude gemacht hat (siehe oben), und er war schon wieder kreativ: er hat uns bemalte Statement-Steine geschickt. Danke für das schöne Mutmach-Update.
 

 T.J. (12) aus dem Sulzbachtal

Super ist auch der Graffiti-Entwurf vom 12-jährigen T.J. aus dem Sulzbachtal. T.J. malt das erste „o“ des Wortes „Corona“ als Virus und das zweite „o“ als Smiley. Das zeugt von Kreativität und Humor. Wir glauben auch, dass in diesen Zeiten eine Portion Humor nötig ist, um die Lage zu bewältigen.
 

   

Raphaela Raue
 

   

Raphaela Raue
 

  

Raphaela Raue
 

 

Raphaela Raue
 

Raphaela Raue und Thomas Löw

schicken bemalte Steine. Ein wunderbarer Trend, der aus den USA stammt und gerade in diesen schwierigen Pandemie-Zeiten Furore macht. Sie sind plötzlich da, die Steine und lächeln den Entdecker an. Auftauchen können sie überall, im Wald, im Park, in der Innenstadt. Man muss an die frische Luft, um sie zu finden oder auszulegen. Ein umweltfreundliches Hobby noch dazu. Und es gibt sogar bei Facebook mehrere Gruppen dazu. Dann wird das Steinefinden interaktiv. Im Saarland gibt es die Gruppe „Saarfindling“. Hier kann man gefundene Steine posten und bemalte, die man auswildern möchte, vorstellen. Ein schöner Trend: Ein Stein geht mit guten Wünschen an den Finder auf die Reise. Stille Post mit gutem Karma und Feenstaub in Zeiten der Krise. Danke an die beiden Steinkünstler!

 

Thomas Löw
    Max Rodewald (12)

Max schickt uns einfach ohne Worte ein freundliches Fuchsgesicht. Wir freuen uns über seine Kreativität. In Coronazeiten kam Max wohl öfter in den Wald als sonst. Kein Wunder, dass ihm dieser Waldbewohner als Bastelthema untergekommen ist. Und gut ist er auch geworden! Schlauer Fuchs, der Max!

 

Thomas Löws Tablet-Halter

Während der ersten Welle von Corona wollte sich Thomas einen Tablet- Ständer kaufen. Da aber die Geschäfte geschlossen waren bastelte er drauf los und schuf sich einen aus einer Chips Dose und Geschenkpapier. Not macht erfinderisch!

      

Thomas Löw schickt uns ein paar neue Findlinge. Er wildert seine Glücksbringer in Neuweiler, Sulzbach und Umgebung aus, hat aber auch schon in Blieskastel, an der Saarschleife oder am Bostalsee Glückssteine hnterlassen.

  Danke an alle, die bei der Mitmachaktion dabei sind und uns ihre Werke geschickt haben! Man fühlt sich gleich nur noch halb so allein, wenn man in Krisenzeiten die Gedanken mit anderen teilen kann! Danke dafür!

 

 

 

Montag, 04 Mai 2020 11:32

Achtung: Baustelle in der Grühlingstraße

geschrieben von

Diese Woche beginnen in der Grühlingstraße von Haus Nummer 46 bis zur Einmündung Knappenstraße Bauarbeiten. Kabel werden verlegt und  Hausanschlüsse erneuert. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang Juli und erfolgen im Auftrag der Stadtwerke Sulzbach. Während der Arbeiten erfolgt eine halbseitige Straßensperrung mit Ampelregelung.  Die Zufahrt zur Trenkelbachstraße wird gesperrt, in der  Knappenstraße wird eine Einbahnregelung eingerichtet.  Die entsprechenden Umleitungen sind ausgeschildert.

Montag, 04 Mai 2020 10:04

Neue Regelungen ab Montag, 4. Mai

geschrieben von

Die Corona-Infektionszahlen im  Saarland flachen ab. Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung Beschränkungen gelockert. Folgende Regelungen gelten ab diesem Montag:

Ausgangsbeschränkungen: Das Verlassen der Wohnung wird grundsätzlich erlaubt. Ein triftiger Grund muss nicht mehr nachgewiesen werden.

Kontakte: Künftig sind Treffen mit Familienmitgliedern, die nicht dem eigenen Haushalt angehören, im öffentlichen und privaten Raum erlaubt – und mit Personen, die aus höchstens einem weiteren Haushalt kommen. Die Landesregierung rät dennoch, soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken.

Geschäfte: Die 800-Quadratmeter-Regelung gilt nicht mehr. Neue Vorgabe ist, dass sich auf 20 Quadratmetern Verkaufsfläche ein Kunde aufhalten kann. Damit dürfen nun alle Geschäfte öffnen, zudem Frisöre, Kosmetikstudios, Fußpflegepraxen, Piercing- und Tattoo-Studios. Die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten wird zurückgenommen.

Abstandsregel: In Angleichung an andere Bundesländer wird sie von zwei auf 1,5 Meter verringert. Die Maskenpflicht bleibt bestehen.

Bildung: Schulen sind für Prüfungen wieder geöffnet. Für die übrigen Schüler soll der Präsenzunterricht schrittweise beginnen. Volkshochschulen, Musik- und Kunstschulen können wieder öffnen. Auch der Hochschulbetrieb für staatliche sowie private Hochschulen ist unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen gestattet.

Kinderbetreuung: Der Ausbau der Kita-Betreuung soll am 6. Mai besprochen werden.

Kirchen: Gottesdienste und gemeinsame Gebete sind unter freiem Himmel, in Kirchen, Moscheen, Synagogen und sonstigen Räumen zulässig. Allerdings muss die Teilnehmerzahl begrenzt sein und die Abstandsregel eingehalten werden.

Spielplätze: Dürfen unter Auflagen der Kommunen wieder öffnen.

Sport: Der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich kann unter gewissen Voraussetzungen aufgenommen werden. Dazu gehört unter anderem die Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum, alleine oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen. Sporthallen, Sportplätze und Sportanlagen bleiben geschlossen. Für Berufssportler gibt es Ausnahmen. Schwimmbäder bleiben geschlossen.

Freizeit: Zoo-, Tierparks und ähnliche Einrichtungen mit einem weitläufigen parkähnlichen Charakter im Freien können wieder öffnen.

Kultur: Museen, Galerien, Autokinos können wieder öffnen.

Fahrschulen: Für den Pkw-Führerschein werden am Montag weitere Modalitäten besprochen. Berufskraft- und Motorradführerschein-Prüfungen sollen ermöglicht werden.

Deutsch-französischer Grenzverkehr: Schrittweise Erleichterungen sind geplant.

Gastronomie: Mit allen Beteiligten soll ein Konzept erarbeitet werden, das eine Öffnung Ende des Monats ermöglicht. Bis dahin bleiben sie geschlossen.

 

Was nicht erlaubt ist: Betrieb von Hotelgewerbe, sexuelle Dienstleistungen, Reisebusreisen sowie der Betrieb von Sauna- und Badeanstalten, Wellnesszentren, Thermen, Kinos, Clubs und Diskotheken, Shishabars, Theatern, Opern, Konzerthäusern, Messen, Spezialmärkten, Swingerclubs, Vereinsräumen, Fitnessstudios, Tanzschulen, Freizeitparks, sonstigen Vergnügungsstätten sowie Jugendhäusern und ähnlichen Einrichtungen mit Ausnahme von sozialpädagogischen Einrichtungen.

 

Die Details zu den neuen Regelungen sind auf der Internetseite corona.saarland.de veröffentlicht.

Montag, 04 Mai 2020 09:24

Masken der Landesregierung - sicheres Handling

geschrieben von

 

Seit Montag, 27. April, besteht für alle Bürgerinnen und Bürger im Saarland ab sechs Jahren im ÖPNV und beim Einkaufen die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen. Die Landesregierung hat über die Kommunen für alle Bürgerinnen und Bürger solche Mund- Nasen-Schutzmasken zur Verfügung gestellt. 

Ziel dieser Masken ist nicht der Schutz des Trägers vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus, sondern die Vermeidung der Weitergabe an andere Personen. Die Mund-Nasen-Schutzmasken verhindern, dass beim Husten, Niesen und auch beim Sprechen Speicheltröpfchen großflächig verteilt werden. 

 

 

Das ist zu beachten:

Waschen Sie sich vor dem Anlegen einer  Mund-Nasen-Bedeckung gründlich die Hände  (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife).

Achten Sie beim Aufsetzen darauf, dass Nase und Mund bis zum Kinn abgedeckt sind und  die Mund-Nasen-Bedeckung an den Rändern möglichst eng anliegt.

Wechseln Sie die Mund-Nasen-Bedeckung  spätestens dann, wenn sie durch die Atemluft  durchfeuchtet ist. Denn dann können sich zusätzliche Keime ansiedeln.

Vermeiden Sie, während des Tragens die  Mund-Nasen-Bedeckung anzufassen und zu verschieben.

Berühren Sie beim Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung möglichst nicht die  Außenseiten, da sich hier Erreger befinden können. Greifen Sie die seitlichen Laschen oder Schnüre und legen Sie die Mund-Nasen-Bedeckung vorsichtig ab.

Waschen Sie sich nach dem Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung gründlich  die  Hände  (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife).

Die Masken können mehrfach für einen kürzeren Zeitraum genutzt werden. Sie sind nicht für den dauerhaften Gebrauch gedacht.

 

Montag, 04 Mai 2020 00:00

Arbeiten am Bahnhof Sulzbach laufen wieder

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit einigen Wochen laufen wieder die Bauarbeiten am Sulzbacher Bahnhof. Wie die Projektleitung der DB Station & Service AG, ein Unternehmensbereich der Deutschen Bahn, mitteilt, wurden die Arbeiten in der Personenunterführung vorangetrieben und im direkten Gleisbereich die wichtige Kabeltiefbauquerung hergestellt. Vor allem während der Vollsperrung an Ostern wurden die Bauarbeiten aufgrund der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten forciert. Zurzeit sind täglich vier bis fünf Arbeiter auf der Baustelle.

Von der Projektleitung heißt es, dass voraussichtlich bis Mitte Juni die Stromversorgung wie auch die Endmontage der Beleuchtungsanlage in der Personenunterführung umgesetzt werden kann. Die Inspektion, insbesondere die erforderlichen Leistungen für die Nutzungsaufnahme der Aufzugsanlage sei für Ende Juli 2020 eingeplant. Im März 2017 begann der barrierefreie Ausbau des Sulzbacher Bahnhofs. Grundlage war eine Vereinbarung der Bahn mit dem Saarland. Eigentlich sollte die Maßnahme bis Oktober  2018 beendet sein. Doch Unstimmigkeiten über die vertragliche Auslegung und Umsetzung in der Örtlichkeit sorgten für einen Baustillstand.  

Im Endausbau hat der Sulzbacher Bahnhof einen neuen Mittelbahnsteig von 140 Metern Länge mit barrierefreier Ein-/Ausstieghöhe, ein neues bedarfsorientiertes Bahnsteigdach und einen Aufzug, der den barrierefreien Zugang des neuen Mittelbahnsteigs ermöglicht. Auch die Personenunterführung ist komplett neu gestaltet- und mit LED-Beleuchtung ausgestattet.

Freitag, 24 April 2020 00:00

Verteilung der Masken beginnt am Montag, 27.04.2020

geschrieben von

Verteilung der Masken beginnt schon Montag, 27. April, in einem ersten Schritt an einer so genannten Drive-In-Stelle in Altenwald

Nachdem die von der Landesregierung zur Verfügung gestellten Masken am Sonntag-Nachmittag bei der Stadt Sulzbach eingetroffen sind, hat sich die Verwaltung entschlossen, die Verteilung gegenüber den ersten Planungen zu beschleunigen. Möglich ist dies dank des Engagements zahlreicher freiwilliger Helferinnen und Helfern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung sowie Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes.

In einem ersten Schritt werden die Masken am Montag einerseits an einer so sogenannten Drive-In-Ausgabestelle im Jakob-Thome-Weg in Altenwald, anderseits aber für Fußgänger auf der Verbindungstreppe vom Netto-Markt in der Zeit von 9 bis 16 Uhr verteilt. Die Zufahrt für PKW erfolgt von der Pastor-Hein-Straße, die Ausfahrt dann in die Grubenstraße. Alle werden gebeten, für den Erhalt der Masken im Fahrzeug sitzenzubleiben, bzw. die Abstandsregeln einzuhalten. Der Personalausweis ist mitzubringen. Eine Person kann die Masken für mehrere Mitbürger gleichzeitig in Empfang nehmen. Dazu muss sie deren Ausweise vorzeigen.

Die zur Verteilung der Atemschutzmasken in jedem Stadtteil eingerichteten Ausgabestellen sind dann ab Dienstag, 28. April, besetzt:

  • Sulzbach - Aula und I-Punkt am Salzbrunnenensemble
  • Hühnerfeld – Baubetriebshof
  • Neuweiler – evangelische Kirche
  • Altenwald – Haus der DIG, Grubenstraße 5 
  • Schnappach – Verkaufspavillon  des SV Schnappach am Sportplatz
  • Brefeld – neben der Moschee in der Gantestraße

Die Ausgabe erfolgt bis Donnerstag täglich in der Zeit von 9 bis 16 Uhr.

Auch hier gilt: Für die Ausgabe muss ein Ausweis vorgelegt werden. Es ist dabei nicht notwendig, die Masken persönlich abzuholen. Eine Person kann die Masken für mehrere Mitbürger gleichzeitig in Empfang nehmen. Dazu muss sie deren Ausweise vorzeigen.

Mitarbeiter der Verwaltung geben die Masken aus und führen entsprechende Liste. Bitte denken Sie an ihren Personalausweis.

Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich beim Abholen der Masken entsprechend rücksichtsvoll zu verhalten und auf die Abstände untereinander zu achten.

Für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind selbst Masken abzuholen, keine Menschen im Kreise der Familie, Freunde und Nachbarschaft haben, die helfen können, können sich an die Hotline-  Telefon (06897) 508-101 wenden oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Stadt hat für diese Personen einen "Bringdienst" eingerichtet.

Seite 4 von 224