Station 12

 Die grünen Bücher

1891 kam Karl May mit dem Verleger Friedrich Ernst Fehsenfeld aus Freiburg i.Br. in Kontakt. Fehsenfeld war so begeistert von Mays Orientzyklus, den er im „Deutschen Hausschatz“ gelesen hatte, dass er sich entschloss, die Werke des Schriftstellers in Buchform herauszubringen. Als Erstes erschienen 1892 „Durch Wüste und Harem“ (später „Durch die Wüste“), „Durchs wilde Kurdistan“, „Von Bagdad nach Stambul“, „In den Schluchten des Balkan“, „Durch das Land der Skipetaren“ und „Der Schut“. Diese sechs Bände begründeten den Siegeszug der bekannten grünen Reihe, die auch heute noch das Markenzeichen des Karl-May-Verlages ist.