Jahresrückblick 2018

Der Jahresbericht gibt einen Überblick über die im Vorjahr geleistete Arbeit in der Stadtbibliothek Sulzbach. Wir informieren Sie über unsere Leistungsdaten (Medienbestand, Ausleihzahlen, Leser u.a.m.) und berichten von unseren Arbeitsschwerpunkten.

Öffentliche Bibliotheken befinden sich im Wandel. Die Zahl derer, die Bibliotheken als niedrigschwelligen, nichtkommerziellen und kostenlos zugänglichen Ort mit attraktivem Bestandsangebot nutzen, steigt. Neben den klassischen Printmedien zählen digitale als auch Non-Book-Angebote zur Grundausstattung. Für die Akzeptanz einer Öffentlichen Bibliothek ist eine aktuelle Medienvielfalt zentral.

Mit der Jahresbilanz für 2018 stellt die Stadtbibliothek Sulzbach einmal wieder unter Beweis, dass sie sich mit ihren Angeboten auf dem richtigen Weg befindet. Im zurückliegenden Jahr stiegen die Ausleihzahlen in Sulzbach abermals, diesmal um zwei Prozent. Mit einer Gesamtausleihe von 44.702 (Vorjahr: 43.887) konnte die Marke von 40.000 Entleihungen zum dritten Mal in Folge deutlich überschritten werden. Während die Nachfrage nach Printmedien erstmals einen leichten Rückgang zu verzeichnen hatte, legten digitale Medien sowie Non-Book-Medien (dabei handelt es sich um Brettspiele, CDs, DVDs, Blu-rays, Hörstifte, Hörfiguren, CD-Player, Tonieboxen, Konsolenspiele, E-Reader) kräftig zu. So lag das Plus bei den Non-Books bei 12 Prozent. Digitale Medien (Onleihe) hatten sogar einen Zuwachs von 21 Prozent zu verzeichnen. Insgesamt 8.433 E-Books und E-Audios wurden ausgeliehen (Vorjahr: 6.931). Gleichfalls lässt sich sagen, dass das Hörbuch, also Literatur auf CD, nach wie vor ein Ausleihrenner ist. Vergleichbar gut entwickeln sich neue Angebote wie Tonies (Hörfiguren) oder Konsolenspiele für Kinder.

Gaming ist inzwischen zu einem festen Bestandteil in der Bibliothekswelt geworden. Mit der Einrichtung einer „Gaming Zone“ mit Spielkonsole und einem Grundbestand an Konsolenspielen hat die Städtische Einrichtung dieser Entwicklung Rechnung getragen. Schließlich sind Bibliotheken als nichtkommerzielle Bildungs- und Freizeiteinrichtungen ideale Orte für derartige qualitätsgeprüfte Medienangebote. Darüber hinaus sichern Bibliotheken die gesellschaftliche Teilhabe ganz unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen. Und dass Konsolenspiele durch ihr interaktives Potenzial auch Lese- und Medienkompetenz fördern und vermitteln, dass Games Lesevermögen spielerisch entwickeln und strategisches Denken stärken, das scheint nach Jahren der Skepsis inzwischen unumstritten. Auch hier gilt, was jüngst die repräsentative „Kinder-Medien-Studie 2018“ in Bezug auf den Medienkosum und das Mediennutzungsverhalten von 7,26 Millionen Kindern in Deutschland untersucht hat: Nicht „entweder oder“, sondern „sowohl als auch“.

Neben ihrem großen Medienangebot bieten Bibliotheken für Kinder immer wieder Vorleseangebote und Projekte rund ums Lesen an. Gerade in Zeiten, in denen der Anteil leseferner Elternhäuser zunimmt, gewinnt das Vorlesen an Bedeutung. Von daher steht Leseförderung auch in Sulzbach ganz oben auf der Agenda. In Kooperation mit der Gemeinwesenarbeit Sulzbach haben sich auch spezielle Angebote für Kinder von Flüchtlingen und Zuwanderern etabliert. Regelmäßige Bastel- und Vorlese-Angebote wie Bilderbuchkino, Erzähltheater (Kamishibai) und „Deutsch-arabisches Vorlesen“ wurden sehr gut angenommen.

Darüber hinaus gilt es immer wieder die Vernetzung von Bücherei, Kita und Schule zu stärken. Schulen kommen zu Lesungen und Autorenbegegnungen in die Bibliothek. Für Kita-Gruppen und Schulklassen gibt es Führungen mit Erlebnischarakter. Die Bücherei ist Ziel des Kulturwandertages oder Treffpunkt für die literarische Schnitzeljagd zum „Welttag des Buches“. 70 Veranstaltungen für Kinder wurden im zurückliegenden Jahr in der Sulzbacher Einrichtung durchgeführt. Besucht wurden diese Angebote von 1.311 Mädchen und Jungen. Nicht zuletzt gab es in den Sommerferien erstmals einen „Sulzbacher Lesesommer“. 105 Kinder haben sich dazu angemeldet, eine schöne Resonanz.