Städtischer Kindergarten

Liebe Mamas und Papas,

wir würden uns freuen, Sie als "neue"Eltern in unserem Kindergarten begrüßen zu können. Nachdem Ihr Kind bisher ausschließlich in der vertrauten Umgebung der Familie aufgewachsen ist, eröffnet der Kindergarten ihm nun einen neuen Lebensraum. 
Die Zeit wird erfüllt sein von neuen Erfahrungen und Entdeckungen, die für die Gesamtentwicklung Ihres Kindes sehr wichtig sind.  Wir sind bemüht, die Erziehung und Bildung Ihres Kindes zu unterstützen, zu ergänzen und weiterzuführen. 
Um diese Aufgabe erfüllen zu können, ist aber auch eine enge Zusammenarbeit mit Ihnen, den Eltern, wichtig.  Sehen Sie deshalb unseren Kindergarten als Stätte der Begegnung oder Treffpunkt, der Kontakte ermöglicht und Hilfe bietet. 

Städtischer Kindergarten Schnappach


Mariannenthaler Straße 14b
66280 Sulzbach

Dependence Neuweiler Pestalozzischule
Pestalozzistraße 25
Tel.: 06897-5010040

Leiterin: Edeltraut Frisch
Tel-Nr.:06897-87853
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles aus dem Kindergarten

Seit dem 01. Oktober 2014 bietet die Einrichtung 15 Tagesplätze an.
Kinder die in Tagesplätzen angemeldet werden, nehmen an dem Mittagessen teil.

Öffnungszeiten: 

  Öffnungszeiten Anzahl der Gruppen vorhandene Plätze Elternbeitrag
         
Regelplätze 07:30 - 13:30 2 35 88,00 Euro
Tagesplätze 07:30 – 15:00 15 122,00 Euro

Schließtage und Ferienzeiten 2018/2019: 

   Osterferien Sommerferien Weihnachtsferien Sonstige Schließtage
         
   29.03.-06.04.2018  16.07.-03.08.2018 22.12.2018 - 04.01.2019  30.04.2018
        11.05.2018 
       

02.11.2018

       

Angegeben ist jeweils der erste und letzte Urlaubstag!

Elternbeirat:


Michael Mossmann                 Jennifer Zapp             Concetta Polito            Jennifer Scheffler

Wer uns und unsere Arbeit besser kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen. Gerne vereinbaren wir auch einen Kennenlerntag für Sie und Ihr Kind

Sommer im Gepäck!!

Viel Spaß am Fetten Donnerstag in der städtischen Kita in Neuweiler und in Schnappach!!

Fastnachtshits dröhnten in allen Fluren.  In den Zimmern hüpften verboozte Kinder mit ihren Erzieherinnen um die Wette. Zauberhafte Prinzessinnen tanzten mit Superhelden, Hexen mit Clowns. Und auch die guten alten Cowboys waren da und  wer genau hinschaute, der sah auch Indianer-Squaws.
Nach einem stärkenden Frühstück ging’s gleich weiter.
Auf der Tanzfläche tummelten sich Ritter, Polizisten Feuerwehrmänner, Biene Majas  und Marienkäfer.
Am Fetten Donnerstag ging es in allen Räumen der städtischen Kita in Schnappach und Neuweiler mächtig rund.
Es war ein „verrückter Tag“ in den Kitas, bei dem alle ihren Spaß hatten.
In all dem Faschingstrubel hexten die Stunden nur so vorbei.
Bis in den späten Nachmittag wurde gefeiert.
Rundum wieder ein gelungener Fetter Donnerstag, der mittlerweile eine lange Tradition in der städtischen Kita hat.

Die Kinder durften schon richtig heiße Sommertage in der Kita miteinander erleben.

 Sonnenhut, Sonnencreme, Wasserball, Sandspielsachen, Eis, Sonnenblume-zielsicher ordnen sie die einzelnen Elemente der Jahreszeit Sommer richtig zu.

 

Sommerzeit –Urlaubszeit, täglich und an den  unterschiedlichsten Orten klingt das Thema Urlaub mit und selbst dem eiligsten Zuhörer huscht dabei unwillkürlich ein kleines Lächeln über die Lippen.

In ihrem Rollenspiel zeigt Eva, worauf es ankommt:Entspannen-ausruhen-einfach mal die Seele baumeln lassen!

Auch wir verabschieden uns in die Ferien!

Wir wünschen allen Kindern mit ihren Familien und Ihnen liebe Leserinnen und Leser eine unbeschwerten Sommer und eine schöne Ferienzeit!

 

Kinder der städt. Kita Neuweiler und ein seltener Sommerkäfer!

Als sich die Kinder der städt. Kita Neuweiler zu ihrem Spaziergang aufmachen, entdecken sie unmittelbar vor dem Eingang zwei Hirschkäfer. „Pass auf tritt nicht drauf“, sagt der 5 jährige Dean. Schnell wird klar, dass die Hirschkäfer in den Wald gehören und gut gerüstet in einer Transportbox kommen sie dort unversehrt an.

An einer geeigneten Stelle werden die Käfer in die Freiheit entlassen. Während die Kinder gespannt das Verhalten der Käfer beobachten, erfahren sie viel Wissenswertes über die sehr selten gewordenen Großkäfer.

Zum Beispiel, dass der Hirschkäfer aufgrund der bei den Männchen geweihartig vergrößerten Mandbibeln (Oberkiefer)seinen Namen erhielt, die Weibchen tragen kein Geweih, ihr Oberkiefer ist kleiner, dafür können sie aber stärker „zubeißen“. Der Hirschkäfer lebt zuerst drei bis fünf, manchmal bis zu acht Jahren als Larve  im Totholz von Bäumen, was gleichzeitig auch seine Nahrung ist. Der erwachsene Hirschkäfer lebt nur bis zu acht Wochen immer im Zeitraum Juli-August und ernährt sich von Baumsäften. Nachts werden die Käfer aktiv und fliegen herum.

Der Hirschkäfer wurde 2012 zum Insekt des Jahres gekürt und fällt unter die Bundesartenschutzverordnung.

Die Wandergruppe kann zu Recht stolz sein einem kleinen „großen“ Käfer das Leben gerettet zu haben und ihm dem Lebensraum geschenkt zu haben, den er braucht.

Auch heute gibt es wieder ein gemütliches Picknick, stopp erst Hände waschen, das wissen die Kinder aber schon längst. Im Wald ist alles etwas anders und deshalb holen wir aus unserem Wanderrucksack die Feuchttücher-und nun guten Appetit.

Wieder geht ein erlebnisreicher Sommertag im Wald zu Ende, dem allerdings schon bald der nächste folgen wird. 

 

Brandschutzerziehung in der städtischen Kita Schnappach!!

Im Monat Juni befassten sich die Schulanfänger mit dem Thema  „rund ums Feuer“. Dazu gehörte Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung. Die Kinder erlernten den richtigen Umgang mit Zündmitteln, das richtige Verhalten bei einem Brand, die Alarmierung der Feuerwehr über Telefon und das Erkennen des zwiespältigen Charakters des Feuers.

Das Projekt begann mit der Erarbeitung der einzelnen Module im Kindergarten. Projektabschluss erfolgte im Feuerwehrgerätehaus in Sulzbach.

Ziel des Projektes ist, mit den Kindern ein angemessenes Gefahrenbewusstsein im Umgang mit Feuer zu erlernen. Brandschutzerziehung heißt nicht, den Kindern alles zu verbieten, was mit Feuer zu tun hat. Aktiv werden, aktiv sein, heißt Wissen und Erfahrung zum richtigen Handeln zu vermitteln.

Die Schulanfänger waren mit viel Interesse bei der Sache. Feuerwehrmann, Feuerwehrfrau sind zudem bei den Kindern eine der faszinierendsten „Personen“.

Passend zum Thema hatten die Kinder als Dankeschön einen Feuerwehrkuchen gebacken, den sie Herrn Patrick Reuter von der

Freiwilligen Feuerwehr Sulzbach überreichten.

Zum Abschluss erhielt jedes Kind eine Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme!!

E.Frisch

Viel Spass am Fetten Donnerstag in der städtischen Kita-Neuweiler und Schnappach!!

„Mama, wir durften heute in dem Flur und überall im Kindergarten tanzen“, empfing Joshua seine Mutter und recht hatte er.

Wenn „fast“ alles erlaubt ist, Regeln mal weggezaubert werden, Gummibärchen und Schaumküsse, Käsestangen, Berliner und Chips das Faschingsbuffet bestimmen, dann ist Fasching oder anders gesagt, ein sehr verrückter Tag in der Kita.

So traf Rotkäppchen auf Spiderman, Ohnezahn auf Ninja und Prinzessin Elsa auf Zombie Elias.

Auf der Tanzfläche tummelten sich Cowboy, Ritter, Polizist Feuerwehrmann, Japanerin, Schmetterling, Biene Maja, Meerjungfrau, Erdbeere und Marienkäfer.

Wer es etwas ruhiger suchte oder eine Pause brauchte, ging in die Wiesengruppe oder Sonnengruppe. Dort durfte ein Faschingswindlicht gebastelt werden, gemalt, gebaut, gepuzzelt, eben all das, was Faschingsleute nebenbei auch gerne machen.

In all dem Faschingstrubel hexten die Stunden nur so vorbei. Für die Regelkinder ging es nach Hause, die Tageskinder trafen sich im Bistro zum Mittagessen.

Und dann, war noch lange nicht Schluss,-denn nach der allgemeinen Siesta, feierten die Kinder mit ihren Erzieherinnen und viel Alleh hopp noch bis in den späten Nachmittag.

Rundum wieder ein gelungener Fetter Donnerstag, der mittlerweile eine lange Tradition in der städtischen Kita hat.

Großes Theater beim Sommerfest

In der Jahnturnhalle feierte der städtische Kindergarten sein Sommerfest. Im Mittelpunkt stand die Präsentation des Werkes „Bilder einer Ausstellung“ des russischen Komponisten Modest Mussorgski. Wie Kita-Leiterin Edeltraut Frisch erklärte, haben die Mädchen und Buben die verschiedenen Szenen des Werkes gemeinsam mit den Dozentinnen Eva Lejko (Tanztheater Mutanth) und Myriam Gehring (Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal einstudiert. Schon im zweiten Jahr beteiligt sich die städt. Kita Schnappach in Kooperation mit der Musikschule und dem Tanztheater an dem Projekt „Kultur macht stark“. Gefördert wird diese Maßnahme vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dient dazu, Kinder ab Kindergartenalter kulturell zu fördern.

Auf der Bühne des Kellertheaters in der Jahnturnhalle zeigten die Mädchen und Buben nun, was sie in den vergangenen Monaten geübt hatten. Da hüpften unter anderem Gnome über die Bühne, quicklebendige Küken trippelten hin  und her. Dazu stellten schreiende Verkäufer und streitende Frauen ein lebhaftes Markttreiben dar. Langer Applaus war der verdiente Lohn für das großartige Spiel. Beeindruckt zeigte sich auch Bürgermeister Michael Adam von dem ungezwungenen   Auftritt der kleinen Künstlerinnen und Künstler. „Man hat gemerkt, dass ihnen das Ganze großen Spaß gemacht hat“. Ein dickes Lob hatte Kita-Leiterin Edeltraut Frisch noch für die beiden Dozentinnen: „Sie haben ein sehr gutes Händchen für die Kinder.“ 

Nach der Theateraufführung stürmten Kinder und Eltern das tolle Kuchenbüffet. Alle Kuchen und Torten waren sehr lecker. Es gab sogar eine Motto-Torte. Und während Mamas und Papas, Omas und Opas, immer noch über die beeindruckenden schauspielerischen Leistungen ihrer Kinder und Enkel diskutierten, waren die Kleinen längst in der Kreativstraße aktiv.

 

Musik Leben ,von Anfang an!!
Schon im zweiten Jahr beteiligt sich die städt. Kita Schnappach in Kooperation mit der Musikschule Sulzbach-Fischbachtal und dem Tanztheater Mutanth an dem Projekt Kultur macht stark. Gefördert  wird diese Maßnahme vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dient dazu Kinder ab Kindergartenalter kulturell zu fördern. Im Rahmen dieses Projektes  hat sich das Team in diesem Jahr entschlossen das Werk des russischen Komponisten Modest Mussorgski –„Bilder einer Ausstellung“- mit den Kindern zu erarbeiten.

 

Zusammen mit den Dozentinnen Frau Eva Lejko (Tanztheater Mutanth) und Frau Myriam Gehring wurde das Werk tänzerisch und musikalisch umgesetzt.

 

Höhepunkt dieses Projektes ist eine Aufführung am 9.07.2016, um 14.00 Uhr, im Kellertheater in Sulzbach.

Zu diesem kulturellen Ereignis sind alle Eltern und Kinder der Kita, sowie alle Interessierten, ganz herzlich eingeladen.

Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm, an dem die Kinder mit viel Begeisterung mitgearbeitet haben und, das sie nun ganz stolz präsentieren möchten.

Bei Kaffee und Kuchen gibt es im Anschluss für alle Kinder die Möglichkeit nach Lust und Laune in der Kreativstraße tätig zu werden. 

Neuer Kindergarten in der Pestalozzischule öffnet - Tag der offenen Tür am Samstag, 4. Juni 2016
Am kommenden Mittwoch, 1. Juni,  öffnet die Dependance des städtischen Kindergartens in der Pestalozzischule in Neuweiler ihre Pforten. Kindergartenleiterin Edeltraut Frisch führt dann die ersten Aufnahmegespräche mit den Eltern und die Kleinen können bei einer ersten Schnuppereinheit die neuen Räume kennenlernen. Anfang der Woche herrschte im Westflügel der ehemaligen Grundschule – dort ist der Kindergarten untergebracht – noch hektische Betriebsamkeit.

Drinnen wurden noch Lampen montiert und Türen eingebaut. Im großen Eingangsbereich standen große Kartons mit Möbel. Vor der Tür parkte ein LKW - die Küche für das Bistro wurde gerade geliefert. Im Außengelände lag die Fluchttreppe. Während Arbeiter die Zäune rund um das Außengelände setzten, bereitete ein zweiter Trupp die Treppe für die Installation vor.

In den vergangenen Wochen entwickelte Edeltraut Frisch mit ihrem Team in Zusammenarbeit mit dem städtischen Bauamt und dem Architekten ein Raumkonzept für die neue Einrichtung. Die Farben für die Räume wurde festgelegt, Möbel gekauft, eine Küche angeschafft, Bäder und Toiletten eingerichtet.

Der neue Kindergarten bietet 50 Plätze. Die beiden Gruppenräume im Erdgeschoss – sie befinden sich in zwei ehemaligen Klassensälen, sind sehr hell und freundlich - bieten Platz für jeweils 25 Kinder. In jedem Raum ist eine Tür, die direkt ins Außengelände führt.

In der ersten Etage werden vier weitere Klassenräume vom Kinderarten genutzt. In einem ist das Bistro mit Küche untergebracht. Im zweiten befindet sich der Mehrzweck. Ein dritter Klassenraum wurde unterteilt: Hier sind das Büro und der Personalraum. Im vierten ehemaligen Klassenzimmer ist der Förderraum untergebracht.

Und: In jeder Etage gibt es die erforderlichen Sanitärräume.

Für Samstag, 4. Juni, laden die Stadt und das Kindergartenteam von 14 bis 18 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Im Rahmen einer kleinen Einweihungsfeier können sich Interessierte einen Einblick in die neue Einrichtung verschaffen. In liebevoller Umgebung werden in den Räumen künftig bis zu 50 Kinder von sehr motiviertem pädagogischem Fachpersonal betreut. Gerne zeigen Ihnen die Damen die Räumlichkeiten und geben Einblick in ihre Arbeitsweise. Die Kinder dürfen malen, basteln, musizieren und vieles mehr. Wer sich überzeugen will, wie sich der Westflügel der ehemaligen Grundschule verändert hat, ist recht herzlich zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Die beiden Gruppenräume befinden sich im Erdgeschoss mit Zugängen direkt ins Außengelände.

 

 

 

 

Die Fluchttreppe aus der ersten Etage.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaninchen „Mümmel“ zu Besuch in der städtischen Kita  Schnappach

Es war Tierbesuch angesagt.  Der dreijährige Nils Paulus aus Neuweiler  freut sich immer, wenn Opa ihn in den Kiga bringt und heute durfte auch noch Mümmel mit.

Nils Opa heißt Herr Werner Schmidt, ist Mitglied im Kaninchenzuchtverein Schiffweiler  und konnte die vielen Fragen der Kinder sehr gut beantworten.

Die Kinder erfuhren, dass ein Kaninchen  ein spezielles Mischfutter frisst (Kaninchenmüsli), Pressfutter, Gerste und Hafer und natürlich frisches Wasser braucht. Ein Hauskaninchen muss regelmäßig gebürstet werden und die Krallen müssen gepflegt werden. Regelmäßige Käfigsäuberung  ist ebenfalls wichtig.

Sichtlich entspannt genoss Mümmel es im Rampenlicht zu stehen. Die Kinder durften es sogar streicheln und waren fasziniert von dem weichen Fell.
 „Haben alle Hasen so ein Fell“ fragt ein vierjähriger Junge. „Ja, Kaninchen und Hasen haben ein sehr weiches Fell“, antwortet Herr Schmidt, und dann erzählt er von den Unterschieden zwischen Hasen und Kaninchen. Ein Hase kommt sehend und mit Fell auf die Welt und ein Kaninchen blind und nackt auf die Welt. In der Natur, also auf dem Feld gräbt sich ein Kaninchen gerne einen Tunnel und geht unter die Erde, ein Hase lebt sozusagen über der Erde.

Viel zu schnell (meinten die Kinder) musste Mümmel wieder nach Hause, ins Haus von Herrn Schmidt.

„Wir wollen (so Edeltraut Frisch,-Kitaleiterin) den Kindern Sensibilität und Achtsamkeit vor Leben vermitteln und dazu gehört auch der richtige Umgang mit Tieren, insbesondere Haustieren. Kinder müssen lernen, dass Tiere kein Spielzeug sind! Und eben solche „hautnahe“ Begegnungen schärft sie in ihrer Empathiefähigkeit!“

 

 

Tatü-Tata: Zu Besuch bei der Feuerwehr
Kürzlich waren die Schulan-fänger des städtischen Kinder-gartens Schnappach zu Besuch bei der Feuerwehr in Sulzbach. Die Kinder erfuhren Wichtiges zum Thema Feuer und lernten die Arbeit der Feuerwehrleute kennen. Sie übten das richtige Verhalten im Brandfall, beispielsweise was zu tun ist, wenn der Fluchtweg versperrt ist, und sie lernten, wie man richtig einen Notruf absetzt. Die Kinder erlebten wie die Privatperson Patrick Reuter in Windeseile zum Feuerwehrmann in Einsatzkleidung wird. Sie staunten über die schwere Feuerwehrjacke und waren stark beeindruckt vom Sauerstoffgerät und der Atemmaske. Collin meinte: "Hoffentlich pack ich die bald, ich werde nämlich Feuerwehrmann". Patrick Reuter, zuständig für die Brandschutzerziehung bei der Feuerwehr Sulzbach, erklärte den Mädchen und Buben alles sehr kindgerecht und spannend. Die Kinder waren sehr interessiert bei der Sache. Am Schluss durften sie dann alle das riesige rote Feuerwehrauto genau unter die Lupe nehmen. Klar: Das war für die Kleinen der Höhepunkt des Besuchs. Das Fazit von Kindergartenleiterin Edeltraut Frisch: „Patrick Reuter hat uns allen einen interessanten und spannenden Vormittag bereitet. Vielen Dank auch im Namen der Kinder“.