×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 185
Mittwoch, 29 April 2015 12:09

Großer Zuspruch bei Adventsmatinee

geschrieben von

Zum dritten Male hatte die Siedlergemeinschaft zur Adventsfeier - zur Adventsmatinee – diesmal am zweiten Adventssonntag eingeladen.

Viele Mitglieder, Freunde und Gönner waren der Einladung gefolgt, darunter auch wieder junge Familien mit ihren Kindern, was den Vorstand natürlich besonders freute. Im festlich dekorierten und bis auf den letzten Platz besetzten Vereinslokal, dem Gasthaus Brennender Berg, konnte der Vorsitzende Hans Rudi Andres auch den Bürgermeister der Stadt, Herrn Michael Adam willkommen heißen.

Es war den Veranstaltern gelungen, den Gästen eine der vorweihnachtlichen Zeit gerechte stimmungsvolle Veranstaltung zu präsentieren. Für die festliche Atmosphäre und Unterhaltung sorgten im musikalischen Teil Gertrud Blank (Gesang) und Wolfgang Thiery am Keyboard. Rainer Mundanjohl wiederum verstand es in seiner unnachahmlichen Art mit heiteren und auch einer besinnlichen Geschichte (alles selbst erlebt), die Zuhörer zu begeistern.

Viel gelobt wurde das geschmackvolle 4-Gänge-Menu, frisch zubereitet vom Partyservice Rosie und Edwin Petak und vom Küchenteam, Fam. Moll und Fam. Kleinz aufgetragen. So konnten alle Gäste am Nachmittag nach einer gelungenen Feier an Körper und Geist gestärkt den Weg nach Hause antreten. Der Vorstand bedankt sich bei allen Vorstandsmitgliedern, den Gästen und den Akteuren für diese schöne Veranstaltung und hofft auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. (hra)

Pressestelle der Stadt
17.12.2014

Mittwoch, 29 April 2015 12:04

Haushalt für 2015 mit großer Mehrheit verabschiedet

geschrieben von

Vergangene Woche hat der Sulzbacher Stadtrat in seiner letzten Sitzung dieses Jahres den Haushalt für 2015 verabschiedet. CDU, SPD, Linke und FDP-Mann Christoph Kleinz stimmten dem von Kämmerer Jürgen Baltes vorgelegten Zahlenwerk zu. Freie Wähler und Grünen-Stadträtin Tina Schöpfer votierten dagegen mit „nein“.
Der Haushalt weist ein jahresbezogenes Defizit von rund 3,6 Millionen Euro aus. Ausgaben in Höhe von 26, 6 Millionen Euro stehen Einnahmen von rund 23 Mio. Euro gegenüber.
Das ist eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr von 1,7 Millionen Euro. Das veranschlagte Defizit für 2014 betrug noch 5,3 Millionen Euro.
In dem Minus von 3,6 Millionen sind Abschreibungen in Höhe von 2 Millionen Euro enthalten, die nicht finanzwirksam werden.
Die Verringerung des Defizits um 1,7 Mio. ist zurückzuführen auf eine Steigerung der Erträge von rund 2,2 Mio. und eine Erhöhung der Aufwendungen um 0,5 Mio. Euro.
Im Planungszeitraum 2016 bis 2018 werden sich die jahresbezogenen Defizite voraussichtlich wie folgt entwickeln: 2016 - 3,4 Mio. 2017 - 3,3 Mio.  und 2018 -3 Mio. Euro.
Die wichtigsten Zahlen des Haushaltes: Auf der Einnahmen-Seite stehen insgesamt rund 17 Millionen Euro an Steuern. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus 9 Mio. Euro Gewerbesteuer, 4,7 Mio. beträgt der Anteil der Stadt an der Einkommensteuer, 1,6 Mio. Euro Grundsteuer kommen in die Stadtkasse, dazu 800.000 Euro Anteil an der Umsatzsteuer. 120.000 Euro sind Vergnügungssteuer, 52.000 Euro Hundesteuer. Und die letzte große Steuerposition ist der Familienleistungsausgleich mit 660.000 Euro. Die Schlüsselzuweisungen des Landes betragen 2015 rund 2,6 Millionen Euro. An Mitteln aus dem KELF-Programm (Kommunaler Entlastungs-Fonds) fließen 230.000 Euro nach Sulzbach. Gebühren und Beiträge schlagen im Haushalt mit 1,2 Millionen Euro zu Buche.
Die größten Positionen auf der Ausgabenseite – insgesamt 26,6 Millionen – sind die Regionalverbandsumlage mit 9,3 Mio. – 380.000 Euro mehr als im Vorjahr -, die Personalausgaben mit 6,1 Mio. und die Sach- und Dienstleistungen sowie sonstige Aufwendungen mit 5,2 Millionen Euro. An Zinsen zahlt die Stadt 620.000 und an Gewerbesteuer-Umlage 1,4 Mio. In der Summe von 26,6 Millionen sind auch die Abschreibungen in Höhe von 2 Mio. Euro enthalten.
Trotz aller Sparbemühungen zeige der Haushalt 2015 auch klare Zukunftsperspektiven auf, stellte Bürgermeister Michael Adam heraus. Er betonte: „Im Wesentlichen investieren wir in die Zukunftsthemen, wie Bildung (Schulen und Kinder-Gärten), Sicherheit (Feuerwehr) und Infrastruktur (wie ÖPNV, Straßen und Gehwege).“ So sind für die Grundschulen im nächsten Jahr Zuschüsse von rund 955.000 Euro und für Kindergärten in Höhe von 520.000 Euro vorgesehen. Im Bereich der Feuerwehr investiert die Stadt in Ausrüstung und Fahrzeuge rund 90.000 Euro. 750.000 Euro steckt die Stadt im nächsten Jahr in die Unterhaltung von Straßen, Wegen, Plätzen und Bürgersteigen sowie in den öffentlichen Personennahverkehr. Trotz aller Investitionen werde man aber den Pfad der Haushaltskonsolidierung nicht verlassen, betonte Bürgermeister Michael Adam.

Pressestelle der Stadt
16.12.2014

Mittwoch, 29 April 2015 12:01

Pro Ehrenamt: Wir sagen Dankeschön

geschrieben von

Pro Ehrenamt

Pro Ehrenamt

 

 

Die weihnachtliche Stimmung erhielt Einzug im Festsaal der AULA...

Mittwoch, 29 April 2015 11:56

Zolnhofer-Preisträger Joachim Lischke verstorben

geschrieben von

Der Fotograf und Künstler Joachim Lischke ist  im Alter von 90 Jahren in Saarbrücken verstorben. Lischke stammt aus dem Kreis der Fotoklasse von Otto Steinert an der ehemaligen Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk. Die Lehre Steinerts von der „Subjektiven Fotografie“ hat ihn und seine Arbeit sehr geprägt. In vielen Fotobänden und Dokumentationen sind Fotografien des Meisters von Kulturdenkmälern des Saarlandes, von der Bergehalde bis zum Alten Turm in Mettlach zu finden. Lischkes künstlerische Maxime entwickelte er im Schauen, Suchen und Experimentieren. Sein Schaffen sollte offen sein, das Prozesshafte seiner Arbeit war ihm wichtig. Für seine herausragende künstlerische Tätigkeit hatte Joachim Lischke den Fritz-Zolnhofer-Preis der Stadt Sulzbach/Saar im Jahre 2009 erhalten.

Pressestelle der Stadt
15.12.2014

Mittwoch, 29 April 2015 08:47

Positive Bilanz für die „Sulzbacher Kunst-Mai-le“

geschrieben von

Bilder noch bis 19. Juni in Geschäftsräumen

Immer wieder bleibt ein Passant stehen und schaut in die Fensterfront der ehemaligen Hypobank in der Sulzbachtalstraße 70. Der Grund: die Kunstwerke von Künstlerinnen und Künstlern der Interessengemeinschaft Malgruppe Sulzbach, sowie Fotografien von Peter Diersch ziehen die Blicke auf sich. Auch in den Geschäften wird die Kunst im öffentlichen Raum wahrgenommen: „Bei unserer Kundschaft ist das gut angekommen. Das gibt für die Stadt auch einfach ein gutes Bild“, meint Dr. Susann Blatt von der Salzbrunnen-Apotheke. In ihrem Schaufenster sind Bilder von Hobbymalerin Birgit Frantz zu finden. Die Künstlerinnen und Künstler der Interessengemeinschaft Malgruppe Sulzbach haben zum zweiten Mal in Auslagen und Geschäftsräumen in der Hauptverkehrsader der Stadt ihre Werke präsentiert. „Die Bilder sind Thema“, verrät hierzu Brigitte Degenhardt, Geschäftsführerin des Juweliers Häuser. „Gerade weil bei uns ja ein Bild im Schaufenster ist, das unser Haus von außen zeigt“, fügt sie an. Auch bis in die Bahnhofstraße geht die kollektive Wahrnehmung: „Neugierige Blicke habe ich beobachtet“, so Robert Burger, Apotheker der Glückauf-Apotheke. „Zur Erklärung habe ich jedes Mal den Flyer an die Kunden gegeben“, so Burger. „Das ist genau das, was wir mit der Mai-le beabsichtigt haben“, erläutert Anne Allenbach, Mitarbeiterin im Kulturamt der Stadt und organisatorische Instanz. „Es ging uns darum, dass wir die Einkaufsflächen, die noch da sind, durch Kunst im öffentlichen Raum ästhetisch aufwerten und gleichzeitig zeigen, was unsere Sulzbacher Künstlerinnen und Künstler zu bieten haben“, so Allenbach. Werner Thome, Künstler und organisatorischer Kopf der Truppe kann das bestätigen: „Ich bin auf dem Sommerfest des Pflegeheims St. Anna in Neuweiler mit vielen Leuten ins Gespräch gekommen. Alle waren durch die Bank begeistert“, so Thome. Seine Bilanz: „Es hat funktioniert und ist ausbaufähig“.

Pressestelle der Stadt
12.05.2015 

Kunst-Mai_le

Donnerstag, 12 Juli 2018 00:00

EVS:Biotonne

geschrieben von

Entsorgungsverband Saar:


So kommt man mit der Biotonne gut durch den Sommer . Aus dem Biogut, das im Haushalt anfällt und über die Biotonne eingesammelt
wird, kann wertvoller Kompost und Energie gewonnen werden.
Es gibt also gute Gründe dafür, das wertvolle Material über die Biotonne zu entsorgen.
Hier ein paar praktische Tipps, die helfen, mit der Biotonne gut durch den
Sommer zu kommen:


- Vor der Befüllung eine Lage zerknülltes Zeitungspapier eingeben, um Anhaftungen zu vermeiden.
- Biogut in der Biotonne nicht verdichten, damit beim Leerungsvorgang nichts zurück bleibt.
- Speisereste und Küchenabfälle nie lange offen in der Küche stehen lassen, sondern nach Entstehen in Zeitungspapier eingewickelt in die Biotonne geben.
- Den Deckel der Biotonne nur zum Befüllen kurz öffnen, nie länger offen stehenlassen. Das gleiche gilt für die Sammelgefäße in der Küche.
- Biotonne nach Möglichkeit an einen kühlen, schattigen Platz stellen; Fäulnis und Geruchsbildung werden so vermieden.
- Rasenschnitt und sonstiges feuchtes Biogut antrocknen lassen oder in Zeitungspapier einwickeln, bevor es in die Biotonne gegeben wird.
- Fleisch- und Wurstreste immer in die Tonne geben, die als nächste geleert wird.
- Nasse, faule und geruchsintensive organische Stoffe immer in mehrere Lagen Zeitungspapier einwickeln vor Eingabe in die Biotonne.
- Fischabfälle und Knochen gehören – fest in einen Müllbeutel verpackt – nicht in die Bio-, sondern in das Restabfallgefäß.
- Deckel und Tonnenrand der Biotonne von Zeit zu Zeit mit einem mit Essig befeuchteten Lappen abwischen, um Fliegen abzuschrecken.
- Verschmutzte Sammelgefäße (Vorsammelgefäße und Biotonne) nach der Entleerung gegebenenfalls reinigen.

Übrigens: Die Leerung der Biotonne ist mit einer einheitlichen Jahresgebühr für die 14tägliche Leerung belegt. Man spart also nicht, wenn man das Gefäß länger ungeleert stehen lässt. Insbesondere im Hinblick auf die aktuell hohen Außentemperaturen sollte von der Möglichkeit einer Leerung alle zwei Wochen unbedingt Gebrauch gemacht werden, um Geruchsbelästigungen und Madenbefall vorzubeugen.
Informationen zur richtigen Befüllung der Biotonne gibt es unter www.evs.de.

 

 

Dienstag, 28 April 2015 10:08

Die lange Lesenacht

geschrieben von

Sulzbacher Liebesromantage

Freitag, 24 April 2015 11:27

Christian Pauli zum neuen Ortsbeauftragten ernannt

geschrieben von

Christian PauliKürzlich wurde der 24-jährige Christian Pauli von den Mitgliedern des THW Ortverbandes Sulzbach zum neuen Ortsbeauftragen gewählt. Pauli tritt die Nachfolge von Henning Köth an. Er kandidierte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr. Köth hatte das Amt seit Januar 2010 inne. Im Rahmen einer Feierstunde im Salzbrunnenhaus erhielt Pauli jetzt vom THW-Landesbeauftragten für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, Werner Vogt, seine vorläufige Ernennungsurkunde. „Vorläufig“ deshalb, weil der 24-Jährige noch die entsprechenden Lehrgänge abschließen muss. Neben Abordnungen befreundeter Ortsverbände waren auch der Chef der Polizeiinspektion Sulzbach Hans-Peter Komp und Landesbrandinspektor Bernd Becker sowie Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Sulzbach, des Deutschen Rotens Kreuzes und der DRLG gekommen. Sulzbachs Bürgermeister Michael Adam wünschte dem neuen Ortsbeauftragten eine glückliche Hand. Das THW sei ein wichtiger Bestandteil der Sicherheitsstruktur in der Stadt, betonte der Verwaltungschef. Adam: „Ich bin überzeugt, dass die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und THW sowie unseren anderen Hilfsorganisationen auch unter dem neuen Ortsbeauftragten Christian Pauli fortgesetzt wird.“ Pauli übernehme einen gut aufgestellten Ortsverband, betonte der Landesbeauftragte Werner Vogt und lobte die Arbeit von Henning Köth. „Er war ein gestandener THW-ler, ein ausgewiesener Ausbildungsfachmann und auch bestens eingebunden in die Landeshelfervereinigung“, stellte Vogt fest. Dem jungen Nachfolger an der Spitze des Ortsverbandes wünschte er „den Mut, Entscheidungen zu treffen und auch dazu zu stehen“. Als förderlich für die Übernahme des Amtes wertete Vogt, dass Pauli seine Kameraden sehr gut kenne. Bereits als 13-Jähriger trat er der THW-Jugend bei. Mit Agnes Schuler stehe ihm ein erfahrene Stellvertreterin zur Seite, freute sich Werner Vogt und bezeichnete Schuler als ausgewiesene THW-Fachfrau: „Ich bin froh, dass sie als stellvertretende Ortsbeauftragte weiter macht.“ „In Sulzbach ist man bezüglich der Zusammenarbeit zwischen Stadt, TWH und Feuerwehr innovative Schritte gemeinsam gegangen“, stellte der Landesbrandinspekteur Bernd Becker anerkennend fest und erinnerte an den im August 2014 abgeschlossenen Kooperationsvertrag. Dieser sieht eine bessere Einbindung des Technischen Hilfswerks vor Ort in die Gefahrenabwehr vor. „Die gute Zusammenarbeit aller Hilfsorganisationen dient dem Wohle der Bevölkerung“, so Becker. THW-Landeshelfersprecher Hans Werner Schuh betonte: „Du hat eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen. Ich wünsche dir, dass alle Mitglieder des Ortsverbandes hinter dir stehen.“ Der 24-jährige Christian Pauli trat im Oktober 2003 in die THW-Jugend des Ortsverbandes ein. Er machte den Jugendhelferlehrgang, legte die Prüfung für die Grundausbildung ab und wurde zum 10. Juli 2007 in den aktiven Dienst übernommen. Er absolvierte zahlreiche Lehrgänge, war Jugendbetreuer und die letzten drei Jahre Helfersprecher. 

Zur Info: Der Ortsbeauftragte ist Dienststellenleiter eines Ortsverbandes der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW). Ihm obliegt die gesamtverantwortliche Leitung des THW in seinem Zuständigkeitsbereich. Dazu zählen Arbeitssicherheit, Haushalt, Öffentlichkeitsarbeit, Ausbildung und Wartung der Einsatzausrüstung. Der Ortsbeauftragte ist Disziplinarvorgesetzter aller Helfer seines Ortsverbandes.
Bild: v.l.n.r: Bernd Becker, Werner Vogt. Michael Adam, Christin Pauli, Agnes Schuler und THW-Geschäftsführer Reiner Schaadt

Seite 210 von 211