Montag, 25 Februar 2019 00:00

Faschingstreiben - FC Neuweiler am 3.3.19

geschrieben von

Mittwoch, 27 Februar 2019 00:00

Es wurde geholfen

geschrieben von

Der Aufruf  „Wir wollen helfen“ ist auf fruchtbaren Boden gefallen. Dabei ging es um die Hilfe für eine Familie aus Neuweiler, der der gesamte Hausrat durch Brand verloren  ging. Beherzte Menschen riefen zur Hilfe auf. Alleine die Hofer Buwe spendeten 1.500,- €. Im Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins wurde man ebenfalls aktiv. Vorstandsmitglied Alfred Herr besorgte Spendendosen, versah sie mit dem hier abgebildeten Etikett und platzierte sie an verschiedenen Stellen so in verschiedenen Gasthäusern.

Nun konnte der Kassierer des OGV Neuweiler einen Betrag von 320,- auf ein eingerichtetes Spendenkonto überweisen. (jg)

Dienstag, 26 Februar 2019 00:00

Die Pänz - Kindermaskenball

geschrieben von

Dass Fasching kein Hinderungsgrund zum Tanzen sein kann, leuchtet wohl jedem ein Lächeln. Somit steht auch der Einladung der Stadt Sulzbach zum bunten Vier-Uhr-Tanztee  nichts im Wege! Am Donnerstag den 28.Februar um 16 Uhr steht die Tür des schönen historischen Salzbrunnenhauses in Sulzbach, Auf der Schmelz wieder allen Tanzfreudigen offen. Bei dem immer größer werdenden Zuspruch herrscht stets eine positive Atmosphäre, in der sich alle ungezwungen auf der Tanzfläche bewegen können. Von klassischen Standard- bzw. lateinamerikanischen Tänzen bis hin zu kleinen Gruppenchoreographien, ob als Paar oder alleine ist alles erlaubt. Aber, auch, wer nur wegen der Geselligkeit kommt, ist herzlich willkommen! Es ist immer Gelegenheit für eine nette Unterhaltung…

Weitere Informationen bei Stefanie Bungart-Wickert: 06897 508 220 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  Der Eintritt ist frei!

Die Winterprüfung der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes für technische Ausbildungsberufe fand wieder einmal statt. Für den Standort Neuweiler des BBZ Sulzbach bedeutete dies, dass die Auszubildenden mit dreieinhalb Jahre Ausbildungszeit ran mussten. Aber auch einige Auszubildende die ihre Prüfung vorgezogen hatten waren dabei. Viel wurde im Vorfeld geübt und gearbeitet. In den Betrieben, aber auch am BBZ Sulzbach wurden die Schützlinge auf die anstehende Prüfung vorbereitet. Das Team der Schulleitung und die Lehrkräfte gratulieren den 179 Prüflingen herzlich zur bestandenen Prüfung und wünschen für die Zukunft alles erdenklich Gute und viel Erfolg.

Freitag, 22 Februar 2019 00:00

Kreativwoche an der Waldschule

geschrieben von

Vergangene Woche (KW7) fand zum vierten Mal jeden Wochentag die sogenannte „Kreativwoche“ in Zusammenarbeit mit der Musikschule Sulzbachtal/-Fischbachtal an der Waldschule in Altenwald statt. „Das Format wird von Eltern und Kindern schon regelrecht erwartet“, verriet Anne Müller erfreut, Rektorin der städtischen Grundschule. In dieser Woche drehte sich alles um Musik und Kunstangebote. 185 Kinder haben mitgemacht. Die Sulzbacher Künstlerin Dagmar Günther leitete die Kunstkurse und zehn Musiklehrkräfte der Musikschule Sulzbachtal-Fischbachtal boten Schulungen mit zwölf verschiedenen Instrumenten an. Es handelt sich bei der Aktion um die Erweiterung des Kooperationsangebotes der Musikschule  mit Grundschulen. „Es gibt seit 2011 bereits verschiedene Klassenprojekte. Die Kinder sollen Musikerfahrung machen und schnuppern, ob und welche Instrumente ihnen liegen“, erläuterte Uwe Brand, Leiter der Musikschule Sulzbachtal/-Fischbachtal hierzu. 

Der Blick in die Klassenzimmer der Waldschule zeigte: die Kinder hatten in dieser kreativen Woche ein gutes Leben. Denn es war, als dürften die Schüler mal eine ganze Woche das machen, was ihnen einfach nur Freude macht. Denn so ein riesiges Instrument zu navigieren, das dann auch noch Töne macht, die im Null Komma nix zu einem gemeinsamen Lied führen können, das war für die Kinder des zweiten bis vierten Schuljahres der Hammer. Die Rede ist unter anderem von Kontrabass und Cello. Musikschullehrer Rudi Schaaf brachte seiner Musikgruppe diese Streichinstrumente näher und ermöglichte  schon in den ersten Minuten ein wohlklingendes Zupfkonzert. In der Gruppe von Posaunenlehrer Matthias Schirg war den Schülern der Spaß auch deutlich anzuhören. Erste Pusteversuche in die Posaune erzeugten herrlich unkultivierte Geräusche. Aber schon nach der ersten Stunde formten die Kindermünder erste klare Tonpassagen. Das Musikangebot war groß. „Die Kinder dürfen zwei Kurse belegen. Vor allem Klarinette war dieses Mal stark nachgefragt“, so Müller weiter. Uwe Brand lobte die „gute Chemie“ zwischen den Institutionen. „Die Musikklassen sind wunderbar strukturiert. Das Ganze ist ein sprichwörtlicher Selbstläufer“, so Brand freudig.

Rund 300 verschiedene Ausbildungsplätze vom Altenpfleger und Bankkaufmann, über Gesundheits- und Krankenpfleger, Notfallsanitäter oder Polizeivollzugsbeamter, bis zur zahnmedizinischen Fachangestellten oder Zerspanungsmechaniker waren bei der achten Sulzbacher Ausbildungsmesse im Angebot. Mehr als 600 Jugendliche verschafften sich einen Überblick über die Situation auf dem Ausbildungsmarkt. Unter dem Motto „Berufe hautnah erleben“ konnten sich die Schülerinnen und Schüler auf allen drei Etagen der Aula Informationen über den aktuellen Stellenmarkt, aber auch Tipps für die richtige Bewerbung einholen und erste Kontakte zu potenziellen Ausbildungsbetrieben knüpfen. 

„Hier  kann man direkt mit den Betrieben und den Ausbildern in Kontakt kommen und sich informieren. Das ist im digitalen Zeitalter das Besondere dieser Veranstaltung“, betonte der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam bei der offiziellen Eröffnung.  Dank sagte Adam den rund 30 ausstellenden Firmen und Institutionen für ihre Teilnahme.  Wieder mit dabei war auch das Weltunternehmen Hydac mit Sitz in Neuweiler.  Der Rat des geschäftsführenden  Gesellschafters, Ottmar Schön, an die jungen Leute: „Machen sie eine anständige Lehre. Machen sie etwas das Spaß macht. Schauen sie, dass sie etwas produzieren, was später auch funktioniert. “ Der Schirmherr der achten Ausbildungsmesse, Björn Wacket, Geschäftsführer des Autohauses  Birkelbbach in Sulzbach, bezeichnete die Messe als Initialzündung der Antwort auf den Fachkräftemangel.  An die Schülerinnen und Schüler gewandt, merkte Wacket an: „Suchen sie sich eine Tätigkeit, die ihren Talenten entspricht.“ Weiterhin  machte er deutlich, dass die auszubildenden Firmen eine große Verantwortung hätten, sich dieser aber auch bewusst seien.  Auf allen Ebenen der Aula waren viele Betriebe aus Sulzbach dabei, von den weltweit agierenden Firmen Hydac und Magna Exteriors, über die örtlichen Autohändler Birkelbach sowie Jost und Pilger, bis hin zur Knappschaftsklinik, der Firma Rink Reha Service, dem cts-Alten- und Pflegeheim St. Anna in Neuweiler, der Zahnarztpraxis Dr. Katrin Nauert, der dm-Drogerie-Markt-Kette in Sulzbach, der Debeka Versicherung und der Firma Urgo im Industriegebiet von Neuweiler. Ebenfalls vertreten waren die Polizei, das Ministerium für Bildung und Kultur, die Sparkasse Saarbrücken, das Berufsbildungszentrum in Sulzbach, die Bundeswehr, die AOK, die Bildungsgesellschaft der SHG,  das Ausbildungszentrum AGV Bau Saar, die Handwerkskammer, die Firma Stahl- und Apparatebau Leffer aus Dudweiler, das Jobcenter, die Industrie- und Handelskammer sowie die Firmen Aldi und DPD. Erstmals bei der Ausbildungsmesse dabei waren das Deutsche Rote Kreuz, das Hauptzollamt und die Firma Husky aus Luxemburg. Das DRK war mit einem Rettungswagen vor Ort, warb für den Freiwilligendienst und Auszubildende für den Rettungsdienst. Das Hauptzollamt Saarbrücken sucht Auszubildende zum Zollbeamten sowie Abiturienten für ein 3jähriges Duales Studium für den gehobenen Dienst. Die Firma Husky aus Dudelange/Luxemburg bildet Verfahrenstechniker für Kunststoff und Kautschuktechnik aus. Die Jugendlichen konnten hautnah in verschiedene Berufe reinschnuppern. Sie konnten mit Firmenchefs, Ausbildern und, was ganz wichtig war, auch mit Auszubildenden sprechen.

Fotos: ©PeterDiersch

Dienstag, 26 Februar 2019 00:00

Neu! Die Notfalldose! Lebensrettung aus dem Kühlschrank

geschrieben von

Am 14.02.19 hat Hans Joachim Lei von der Deutschen Rheuma-Liga Saar e.V. dem Arbeitskreis Gesundheit Sulzbach ca. 150 Notfalldosen übergeben. Der Arbeitskreis Gesundheit beteiligt sich an der bundesweiten Aktion und hält nun auch für die Sulzbacher Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Beeinträchtigungen diese Notfalldosen vor.

Immer mehr Menschen haben zu Hause einen Notfallpass, Impfpass, Medikamentenplan und weitere wichtige Informationen für den Ernstfall. Allerdings ist es für Retter in den meisten Fällen unmöglich herauszufinden, wo sich diese Notfalldaten in der Wohnung befinden.

Und genau dafür wurde das Konzept der Notfalldosen entwickelt! Denn die Lösung könnte ab sofort in ihrem Kühlschrank stehen!

Dort haben sie einen festen Ort und können in jedem Haushalt einfach gefunden werden. Auch sämtliche Ärzte und Rettungsdienste wurden darüber informiert.

Sind Retter eingetroffen und sehen den Aufkleber mit dem Logo "Notfalldose", kann diese schnell gefunden werden.

Ohne wertvolle Zeit zu verlieren, stehen aktuelle und notfallrelevante Informationen zur Verfügung.

Dank einer Spende der Knappschaft können die Notfalldosen kostenlos abgegeben werden.

Haben Sie noch keine Notfalldose in ihrer Kühlschranktür?

Dann sichern Sie sich schon bald eine wertvolle Dose. Sie können die Dose bei folgenden Mitgliedern des Arbeitskreises Gesundheit erhalten: Pflegestützpunkt Sulzbach Tel. 06897 9246798, Rathaus, VHS Sulzbach, Auf der Schmelz, Tel. 06897 508411 und bei KISS - Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland, Futterstr. 27, 66111 Saarbrücken, 0681 960213 -0

 

Dienstag, 19 Februar 2019 00:00

Regio-Verband - Jugendschutz in der närrischen Zeit

geschrieben von


Jugendamt des Regionalverbands klärt über gesetzliche Bestimmungen auf

Wenn die Narren in der 5. Jahreszeit wieder regieren, werden bei der Abgabe von Alkohol und Tabakwaren an Jugendliche mitunter die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) nicht immer beachtet. Problematisch ist es, sollten Jugendliche zu viel Alkohol konsumieren oder alkoholische Getränke an sie abgegeben werden, die nicht für ihre Altersklasse geeignet sind. Vor der kommenden „Faasend“ weist das Jugendamt des Regionalverbandes Saarbrücken darauf hin, dass auch während dieser närrischen Zeit mit ihren zahlreichen Fastnachtsveranstaltungen und Umzügen das Jugendschutzgesetz zu beachten ist.

Gesetzliche Vorgaben zu alkoholischen Getränken beachten
Das Jugendschutzgesetz regelt in §9 Abgabe und Konsum von Alkohol: In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen Bier, Wein, weinhaltige Getränke oder Schaumwein nicht an Jugendliche unter 16 Jahren abgegeben werden. Dazu zählen auch Mischungen mit nichtalkoholischen Getränken. Andere alkoholische Getränke dürfen an Kinder und Jugendliche unter sechzehn Jahren weder abgegeben noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden.

Andere alkoholische Getränke oder Lebensmittel, die diese in nicht nur geringer Menge enthalten, sowie alkoholhaltige Süßgetränke im Sinne des Alkopopsteuergesetzes dürfen weder an Personen unter 18 Jahren abgegeben noch von diesen verzehrt werden.

Rauchen unter 18 Jahren nicht gestattet
Das Jugendschutzgesetz regelt in §10 Rauchen in der Öffentlichkeit, Tabakwaren: In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen Tabakwaren und andere nikotinhaltige Erzeugnisse an Kinder oder Jugendliche weder abgegeben noch darf ihnen das Rauchen oder der Konsum nikotinhaltiger Produkte gestattet werden. Dies gilt auch für nikotinfreie Erzeugnisse, wie elektronische Zigaretten oder elektronische Shishas, in denen Flüssigkeit durch ein elektronisches Heizelement verdampft und die entstehenden Aerosole mit dem Mund eingeatmet werden.

Gerade auch Faschingsumzüge sind in diesem Zusammenhang eine Veranstaltung in der Öffentlichkeit und werden von den Jugendschutzbestimmungen erfasst. Bitte unterstützen Sie aktiv Jugendschutz und berücksichtigen Sie die gesetzlichen Vorgaben des Jugendschutzgesetzes auch im Fasching.

Weitere Informationen: Jugendamt Regionalverband Saarbrücken, Tel.: 0681-506 5154

Seite 9 von 211