An diesem Freitag, 31. Juli, tritt die Gruppe Century Fox aus Dudweiler beim Sulzbacher Musiksommer auf. Century Fox, das sind: Werner Scholl – Drums, Chris Kuhn – Vocals,

Horst Gregorius – Bass, Julian Trenz – Guitar und Martin Herrmann – Guitar. Seit nunmehr 33 Jahren sind sie ein Meilenstein der Saarländischen Rockmusik. Sie bringen Songs aus fünf Jahrzehnten im unverkennbaren eigenen Stil rüber. Rock vom Allerfeinsten. Century Fox Konzerte vergisst man nicht so schnell. Gesponsert wird der Auftritt von den Stadtwerken Sulzbach.

Am vergangenen Freitag erlebten die knapp 180 Besucherinnen und Besuchern im Innenhof der historischen Salzhäuser einen ganz besonders stimmungsvollen Abend.  Zu Gast war das lothringisch-saarländische Trio Favari, um Frontmann, Gitarrist und Sänger Claudio Favari. Der gebürtige Franzose überzeugte mit seinem besonderen Timbre sowohl bei französischen Chansons als auch bei internationalen Liedern. Auch mit seinem  virtuosen Gitarrenspiel begeisterte der charmante Sänger das Publikum. Am Piano zeigte sich Hemmi Donié ebenso virtuos. Für die besonderen Grooves sorgte Kurt Landry am Schlagzeug. Sängerin und Schauspielerin Petra Lamy unterstützte die drei Herren. Die erfahrene Musical- und Cabaret-Darstellerin überzeugte mit facettenreichen und emotions-getragenen Chansoninterpretationen. Es war insgesamt ein sehr kurzweiliges Konzert. Sponsor dieses Musiksommerabends war der Sulzbacher Kunstverein.

Am kommenden Freitag, 7. August, gastieren „Maria Mastrantonio & Friends“ beim Sulzbacher Musiksommer.  Die saarländische Sängerin Maria Mastrantonio präsentiert ein abwechslungsreiches Programm aus Songs der Pop-, Rock- und Soulmusik. Musikalisch begleitet wird Maria von dem saarländischen Pianisten Manfred Schärf, mit dem die Sängerin schon seit vielen Jahren in unterschiedlichen Musikformationen zusammenarbeitet.

Für den Sulzbacher Musiksommer haben die beiden Musiker einen besonderen Gast dabei. Mit. Es handelt es sich um den jungen, talentierten und aus Sulzbach stammenden Sänger Timo Jenewein, der im Saarland und über die Grenzen hinaus bekannt ist.

„Maria Mastrantonio & Friends“, die von den Firmen Heller Baugesellschaft und Heller Bedachungen sowie dem Steuerberater Stefan Schorr gesponsert werden, garantieren ein besonderes Konzerterlebnis.

 

Info:

Alle, die Karten reserviert haben (auch auf der „Warteliste“), werden gebeten, diese auch abzuholen. Alle nicht abgeholten Karten werden am Konzertabend nur bis 18.30 Uhr an der Abendkasse zurückgehalten. Weitere Informationen bei Stefanie Bungart-Wickert, Telefon (06897) 508-420, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dienstag, 28 Juli 2020 06:15

Europäische Freundschaft blüht auf

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Zeichen der Verbundenheit mit den Sulzbacher Partnerstädten hat Bürgermeister Michael Adam gemeinsam mit Vertretern der verschiedenen Freundschafts- und Partnerschaftskomitees im kleinen Freundschaftsgarten direkt neben dem Gradierwerk auf dem Salzbrunnengelände bei einer kleinen Feierstunde Samenkugeln ausgesät. „Wir möchten damit ein äußeres Zeichen setzen, dass unsere europäischen Freundschaften auch trotz der Corona-Krise sehr lebendig sind“, betonte Adam. Er erinnerte daran, dass aufgrund der Corona-Pandemie Begegnungen und Projekte im Rahmen von Städtepartnerschaften in diesem Jahr abgesagt werden mussten. Bereits im April hatte sich Adam in Briefen an die Bürgermeister der Patenstädte gewandt und bedauert, dass die negative Entwicklung leider keine Kontakte zulasse. 

Bei der jetzigen Aktion wurden insgesamt 27 Samenkugeln ausgesät. Diese stehen symbolhaft für die 27 Mitgliedsstaaten der EU.

Adam: „Durch das Aussäen dieser Samenkugeln soll der Gedanke der Städtepartnerschaften und damit verbunden die europäische Freundschaft nicht nur in Sulzbach, sondern auch in den Partnerstädten aufblühen.“ Deshalb werde man Kugel auch an die Kommunen Arc-et-Senans im Département Doubs und Ravanusa in Sizilien verschickt. Die Samen für die Freunde aus Rémelfing im Departement Moselle konnte Bürgermeister Michael Adam am jüngsten Musiksommerabend persönlich an Bürgermeister Hubert Bouring und den Beigeordneten Daniel Schmit überreichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Unicef

Nach eineinhalb Jahren der Leitungsvakanz übergab die bisherige kommissarische Leiterin, Claudia Graf, von der Bundesgeschäftsstelle in Köln, im Rahmen einer Videokonferenz offiziell die Leitung an Christiane Siewert. Frau Siewert ist schon seit etlichen Jahren Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe und somit als Insiderin mit der UNICEF-Arbeit bestens vertraut. Bereits als Lehrerin am Gymnasium am Schloss in Saarbrücken und zuletzt bis zu ihrer Pensionierung am Theodor-Heuss-Gymnasium in Sulzbach tätig, hat sie über viele Jahre mit ihren Schülerinnen und Schülern eindrucksvolle Aktionen zu UNICEF-Kampagnen und Spendenaktionen für UNICEF durchgeführt. Das Foto zeigt die Aktion 2018 von Frau Siewert mit ihren Schülerinnen und Schülern vom Theodor-Heuss Gymnasium zu den Kinderrechten. Die Bretterstelen wurden als "Straße der Kinderrechte" fest auf dem Schulhofgelände installiert.

Trotz der nun seit März andauernden Aktionsbeschränkungen in unserer ehrenamtlichen Arbeit durch die Corona-Pandemie, ist sie voller Tatendrang und ideenreich, um die Anliegen von UNICEF wieder verstärkt in die Öffentlichkeit zu tragen.

„Wir freuen uns auf die nun noch intensivere Zusammenarbeit mit dir, liebe Christiane Siewert!“, so die UNICEF-Arbeitsgruppe.

In einer ersten Amtshandlung sprach sie zu der Verabschiedung von Hans Bächle, dem bisherigen Schulleiter des Deutsch-Französischen Gymnasiums in Saarbrücken, den Dank der UNICEF-Arbeitsgruppe aus. Als Anerkennung für sein Engagement und die seit 12 Jahren erfolgreichsten Schülerläufe in unserer Region überreichte ihm Frau Siewert im Namen der Saarbrücker UNICEF-Mitarbeiter*nnen einen UNICEF-Spendengutschein und ein Dankschreiben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Sommertour von Bürgermeister Michael Adam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung sowie Vertreterinnen und Vertretern des Sulzbacher Stadtrates feierte in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. Sie fand zum zehnten Mal statt. „Die Resonanz in allen Stadtteilen war hervorragend“, freut sich der Verwaltungschef. Das neue Konzept, sich vorher festgelegte Projekte anzusehen, sei angekommen. Dieses Jahr fand die Tour in den beiden ersten Ferienwochen statt. Erste Station war Sulzbach. Zuerst stand ein Besuch der Rettungswache in der Sulzbachtalstraße auf dem Programm. Wie 28 weitere Standorte im Saarland wird die Rettungswache in Sulzbach vom Deutschen Roten Kreuz betrieben. Die Wache in Sulzbach bildet einen direkten Wachenverbund mit dem Standort Dudweiler. Das Personal ist auf beiden Wachen eingesetzt.

Die Wache ist eine Lehrrettungswache, hier werden Rettungssanitäter und Notfallsanitäter (m/w/d) ausgebildet. In Sulzbach sind drei Fahrzeuge stationiert – ein Rettungswagen und zwei Krankenwagen. Ebenfalls drei sind es in Dudweiler – ein Notarztwagen, ein Rettungswagen und ein Krankenwagen. Im Verbund mit der Rettungswache Dudweiler gibt es 45 hauptamtliche Mitarbeiter. Dazu kommen sechs im Freiwilligendienst, 25 Ehrenamtlich und zehn Ausbildende. Die Einsatzzahl pro Jahr beträgt 15.000. Nach diesen interessanten Informationen ging es weiter zur City-Wache in der Bahnhofstraße. Alesja Hirsch, die Leiterin des Ordnungsamtes, gab einen Einblick in deren Arbeit. Den Schlusspunkt des ersten Tourtages setzte der Besuch des sanierten Salzbrunnenschaftes. Das Abschlusstreffen war am Salzbrunnen-Carrée. 

Am nächsten Tag war Hühnerfeld das Ziel. Im katholischen Kindergarten St. Marien gab Kita-Leiterin Michaela Biewer-Hartmann einen Überblick über die Umbauarbeiten.  Bei einem Spaziergang durch den Ort war unter anderem die illegale Ablagerung von Grünschnitt in einer Regenablaufrinne ein Thema. Zum Abschluss der Tour bot Stefan Gorges eine Führung durch den Bauhof an.  Letzter Termin der ersten Sommertourwoche war Altenwald.  Dort informierte an der Waldschule Bauamtsmitarbeiter Roman Dörr über den Stand der Umbauarbeiten. Bekanntlich werden hier die Gänge zwischen den einzelnen Gebäudeteilen zugemauert. Vorbei an der Skateranlage, hier erläuterte Stefan Gorges die geplanten Umgestaltungsarbeiten, ging es zum neu gestalteten Spielplatz im Röchling-Park.  Der Abschluss der Tour durch Altenwald fand im Haus der Dorfinteressen-Gemeinschaft statt.

Der Start zur zweiten Woche der Sommertour war in Schnappach. Hier war der Sulzbach in Höhe der Gustavstraße erster Treffpunkt. Bürgermeister Michale Adam und der stellvertretende Bauamtsleiter Karsten Baus erläuterten die geplante Renaturierung des Baches. Zu dieser Thematik soll in absehbarer Zeit eine Bürgerversammlung stattfinden.

Zweiter Punkt der Sommertour in Schnappach war der Besuch des wiedereröffneten städtischen Kindergartens in Schnappach.  Kita-Leiterin Edeltraut Frisch führte durch die Einrichtung und erläuterte das pädagogische Konzept. Das Abschlusstreffen fand beim SV Schnappach statt.

Am nächsten Tag war Brefeld das Ziel. Start und Abschluss der Tour war am Spielplatz in der Gantestraße. Dort hatten die Mitarbeiter des Baubetriebshofes in den Tagen zuvor den auf dem Spielplatz in Altenwald abgebauten und dann sanierten Spielturm wieder aufgebaut. Dafür gab es viel Lob.

Letzte Station der diesjährigen Sommertour war dann Neuweiler. Zuvor gab es eine Besichtigung des renaturierten Freibadgeländes. In der städtischen Kita in der Pestalozzischule informierten Peter Raven vom Bauamt und Architekt Jan Hemmann über den Stand der Umbauarbeiten. Hemmann zeigte sich zuversichtlich, dass die Arbeiten bis Jahresende abgeschlossen sein werden. An der letzten Station, dem Friedhof in Neuweiler, gab es von Bürgerinnen und Bürgern Lob für die Leute vom Baubetriebshof für die gelungene Neugestaltung des Platzes vor der Trauerhalle.  Zum Abschluss der Tour kehrten alle dann beim Sportheim des FC Neuweiler ein.

Freitag, 24 Juli 2020 09:49

Sulzbacher Musiksommer: Gruppe MEP-Live überzeugte

geschrieben von

Das war mal wieder ein klasse Auftritt, den die drei Jungs der Gruppe MEP-Live beim Sulzbacher Musiksommer hinlegten.

Corona-bedingt kamen am vergangenen Freitag 160 Gäste in den Innenhof der historischen Salzhäuser und sie waren begeistert. In der Besetzung Mario Scheufler, Michael Ernesto Schmitt und Peter Weigerding präsentierte die Band unplugged Klassiker aus Rock, Pop, Country und Blues. Authentisch kamen sie rüber, sorgten mit ihrer Begeisterung für die Musik für eine prima Stimmung an den Salzhäusern. Das war jederzeit akustisch sehr überzeugend. MEP-Live nahm die 160 Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf eine spannende Reise durch die verschiedenen Genres und Jahrzehnte. Da waren Balladen im Wechsel mit rockigen Songs, Oldies gefolgt von aktuellen Hits zu hören. Das war echte und ehrliche Live-Musik ohne technischen Schnickschnack, was vom begeisterten Publikum auch entsprechend honoriert wurde.

Gesponsert wurde der Auftritt von der Sparkasse Saarbrücken.

Freitag, 24. Juli, tritt ist das lothringisch-saarländische Trio Favari, um Frontmann, Gitarrist und Sänger Claudio Favari, im Innenhof der Salzhäuser auf. Der gebürtige Franzose überzeugt mit seinem besonderen Timbre sowohl bei französischen Chansons als auch in jedem internationalen Liedvortrag. Dabei kommt auch sein virtuoses Gitarrenspiel nicht zu kurz. Hemmi Donié am Piano zeigt sich ebenso virtuos und ist für die Arrangements der Gruppe verantwortlich.

Für die Grooves sorgt Kurt Landry am Schlagzeug.

Beim Sulzbacher Musiksommer wird die Band exklusiv um die Sängerin und Schauspielerin Petra Lamy ein eigens dafür zusammen gestelltes Programm präsentieren. Die erfahrene Musical- und Cabaret-Darstellerin wurde besonders mit ihrer Édith-Piaf-Hommage bekannt.

 

Eine Woche später, am Freitag, 31. Juli, tritt die Gruppe Century Fox aus Dudweiler beim Musiksommer auf.  Century Fox, das sind: Werner Scholl – Drums, Chris Kuhn – Vocals,

Horst Gregorius – Bass, Julian Trenz – Guitar und Martin Herrmann – Guitar.  Seit nunmehr 33 Jahren sind sie ein Meilenstein der Saarländischen Rockmusik. Sie bringen Songs aus fünf Jahrzehnten im unverkennbaren eigenen Stil rüber. Rock vom Allerfeinsten. Century Fox Konzerte vergisst man nicht

so schnell.

Info:  

Alle, die Karten reserviert haben (auch auf der „Warteliste“), werden gebeten, diese auch abzuholen. Alle nicht abgeholten Karten werden am Konzertabend nur bis 18.30 Uhr an der Abendkasse zurückgehalten. Weitere Informationen  bei Stefanie Bungart-Wickert, Telefon (06897) 508-420, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Freitag, 24 Juli 2020 09:44

Arbeiten am Bahnhof Sulzbach vor der Fertigstellung

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist deutlich zu sehen: Die Bauarbeiten am Sulzbacher Bahnhof gehen dem Ende entgegen. In den vergangenen Tagen wurden die Personenunterführung und der Treppenaufgang zu den Bahnsteigen neu gefliest. Jetzt fehlt noch die Endmontage der Beleuchtungsanlage in der Unterführung. Die Inspektion, insbesondere die erforderlichen Leistungen für die Nutzungsaufnahme der Aufzugsanlage, ist für Ende Juli geplant.  So lautete die letzte Information der Projektleitung der DB Station & Service AG.

Die Umbauarbeiten sollen im dritten Quartal dieses Jahres fertig sein. So steht es jedenfalls auf dem Baustellenschild vor dem Bahnhofsgebäude.  Im März 2017 begann der barrierefreie Ausbau des Sulzbacher Bahnhofs. Grundlage war eine Vereinbarung der Bahn mit dem Saarland. Eigentlich sollte die Maßnahme bis Oktober  2018 beendet sein. Doch Unstimmigkeiten über die vertragliche Auslegung und Umsetzung in der Örtlichkeit sorgten für einen Baustillstand.   Im Endausbau hat der Sulzbacher Bahnhof einen neuen Mittelbahnsteig von 140 Metern Länge mit barrierefreier Ein-/Ausstieghöhe, ein neues bedarfsorientiertes Bahnsteigdach und einen Aufzug, der den barrierefreien Zugang des neuen Mittelbahnsteigs ermöglicht. Auch die Personenunterführung ist komplett neu gestaltet- und mit LED-Beleuchtung ausgestattet.

 Ein kurzer Blick in die Geschichte:

Der erste Sulzbacher Bahnhof war ein kleines Fachwerkgebäude. Der Zugang zu den Gleisen erfolgte durch das Gebäude, je nach Fahrtziel mussten die Reisenden damals über die Gleise gehen, um ihren Zug zu erreichen. Er wurde gebaut, nachdem mit der Eröffnung der Eisenbahnlinie am 16. November 1852 Sulzbach angeschlossen wurde. Wegen des immer stärker werdenden Personenverkehrs und der raschen Zugfolge musste 1909 der Zugang zu den Bahnsteigen durch einen Tunnel ersetzt werden. Man baute den Bahnsteigtunnel damals neben das Empfangsgebäude (etwa 40 Meter von der Fahrkartenausgabe entfernt). Die Reisenden aus Sulzbach mussten an der Bahnsteigunterführung vorbei zum Empfangsgebäude gehen, um ihre Fahrkarten zu lösen. Ende der 1930er Jahre wurde das über 70 Jahre alte Gebäude abgerissen. Vom alten Empfangsgebäude blieb nur noch die Bahnsteigunterführung bestehen. Das neue Empfangsgebäude wurde vor dieser Unterführung errichtet. Die Inbetriebnahme erfolgte am 23. Juni 1939.

 

Freitag, 17 Juli 2020 09:53

Polizeistatistik: Sicherheitslage in Sulzbach verbessert

geschrieben von

Im Konferenzzimmer der Aula stellten der neue Leiter der Polizeiinspektion Sulzbach, Markus Müller, und seine Kollegen die Kriminalitäts- und Unfall-Statistik des Jahres 2019 dem Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam, der Leiterin der Ortspolizeibehörde Alesja Hirsch und Karl-Heinz Paulus von der Sulzbacher City-Wache vor. Dabei sprach PI-Leiter Müller von einer ausgezeichneten Zusammenarbeit mit der Stadt Sulzbach und hob insbesondere das konstruktive Miteinander mit der City-Wache heraus. Die Stadt habe beim Thema Sicherheit ihre Hausaufgaben gemacht, lobte der Erste Polizeihauptkommissar und erwähnte hier unter anderem die Fußstreifen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der City-Wache. Die Statistik zeigt, dass die Sicherheitslage in der Stadt besser geworden ist.  Um 20 Prozent sind die Wohnungseinbruchdiebstähle zurückgegangen, die Sachbeschädigungen sind um 18,2 Prozent gesunken. Ebenfalls zurückgegangen ist die Rauschgiftkriminalität. Anstiege gab es dagegen bei Rohheitsdelikten und Körperverletzungen. Aus der Kriminalitäts-Statistik geht hervor, dass die Anzahl der Straftaten insgesamt in Sulzbach in 2019 um knapp fünf Prozent von 1134 auf 1082 zurückgegangen ist. Im Gegensatz dazu steht der Landestrend. Hier ist die Rede von einer Zunahme von 5,2 Prozent.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Sulzbach ist sicherer geworden“, so Bürgermeister Michael Adam. Er lobte die traditionell gute Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion und stellte fest: „Diese setzt sich nahtlos auch unter den neuen PI-Leiter Markus Müller fort.“  Die Sicherheitspartnerschaft zwischen Stadt und Polizei habe sich bewährt, so das Fazit von Michael Adam. Das Verkehrsunfalllagebild 2019 der Stadt zeigt, dass die Zahl der Verkehrsunfälle gegenüber 2018 um 20 auf 616 gestiegen ist. 543 waren Unfälle mit Sachschaden, 73 mit Personenschaden. Tote gab es dabei Gott sei Dank keine. Die meisten Unfälle gab es auf Autobahnen (76) und an Einmündungsbereichen (60). 39 Unfälle ereigneten sich mit Wildtieren. Bei der Vorstellung der Zahlen hob Adam zum Abschluss hervor, wie wichtig die Arbeit der Polizei für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Sulzbach ist. Er stellte klar: „Die Polizeibeamtinnen und –beamten verdienen die Unterstützung aus Politik und Gesellschaft.“

Die Musiksommerfans müssen voraussichtlich die kommenden drei Musiksommerabende wegen einer Baustelle in der Sulzbachtalstraße/Ecke Auf der Schmelz mehr Anfahrtszeit einplanen, weil die Zufahrt zum unteren Markt und dem Todesco-Platz von der Sulzbachtalstraße kommend gesperrt ist. Möglich ist eine Anfahrt entlang der Umleitung über „Im Hessenland“. Weitere Parkmöglichkeiten: Parkhaus (Marktstraße), hinter dem Rathaus (bitte Parkscheibe auslegen), Parkplatz Klinik Sulzbach. 

Freitag, 10 Juli 2020 10:04

CAP-Markt schließt noch in diesem Jahr

geschrieben von

#

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elke Hendle und Kristina Kryezi arbeiten als Reinigungskräfte im Sulzbacher CAP-Markt. Als sie erfahren haben, dass das Geschäft geschlossen werden soll, haben sie spontan eine Unterschriftenaktion gestartet und auch eine Kundgebung vor dem Laden organisiert.

Dazu waren auch Thomas Vogelgesang und Rüdiger Clemens, die Geschäftsführer der Saarbrücker reha GmbH, welche die CAP Märkte im Saarland betreibt, und der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam gekommen. Bei der Kundgebung sprach die Sulzbacherin Stephanie von Elm von einem „Schock“, als die Nachricht von der Schließung bekannt geworden sei. Das Geschäft in der Stadtmitte sei für viele, vor allem älter Menschen wichtig.  Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien sehr freundlich und hilfsbereit. Von Elm: „Wir wollen, dass der Markt bleibt“.  Die beiden reha-Geschäftsführer stellten fest, dass man sich die Entscheidung nicht leicht gemacht habe. Allerdings sei die Kundenfrequenz einfach zu gering, um das Geschäft aufrecht halten zu können. Sie wiesen darauf hin, dass es schon seit einigen Jahren keine Metzgerei in dem Landen mehr gebe und mittlerweile auch keine Bäckerei mehr. Es sei schwierig, hier wirtschaftlich zu arbeiten. Doch man habe immer Rücksicht auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genommen. Jetzt aber habe man für diese Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten in anderen Märkten. Zudem laufe der Mietvertrag Ende des Jahres aus. Die Schließung erfolge allerdings bereits vorher. Der genaue Termin stehe aber noch nicht fest.

Bürgermeister Michael Adam sprach mit Blick auf die Nahversorgung in der Stadtmitte von einer bitteren Entscheidung. Er sicherte zu, dass die Stadt mit anderen Maßnahmeträgern über die Übernahme des Marktes reden werde. Zudem appellierte der Verwaltungschef an die Bürgerinnen und Bürger, auch weiterhin im CAP-Markt einzukaufen. Das erhöhe auch die Chance für eine Übernahme durch einen anderen Träger.

Achtung: Seit 1. Juli hat der CAP-Markt geänderte Öffnungszeiten. Das Geschäft ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr, samstags ist geschlossen.

 

Es wurde eine Baumaßnahme gemäß § 45 Absatz 1 STVO im Bereich Zufahrt zur Straße „Auf der Schmelz“ angeordnet. Für die Dauer der Maßnahme ist die Zufahrt zur Straße „Auf der Schmelz“ von der Sulzbachtalstraße kommend nicht möglich. Die Straße „Auf der Schmelz“ wird eine Einbahnstraße mit Ausfahrt auf die Sulzbachtalstraße (wie bei der Kirmes). Die Abbiegespuren von der Sulzbachtalstraße zum unteren Markt werden gesperrt. Die Umleitung erfolgt wie bei der Kirmes über die Straßen „Im Hessenland“ und „Mühlenstraße“ und Straße „Auf der Schmelz“. Die Baustelle wird für ca. 3 Wochen eingerichtet. In der Ausgabe KW 28 der Sulzbacher Umschau wurde versehentlich der 14. Juni als Starttag veröffentlicht. Wir bitten das zu entschuldigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 1 von 224