Freitag, 23 August 2019 00:00

„Stadtmanager vor Ort“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Heimat shoppen

Auf Initiative der IHK Saarland und in Kooperation mit dem Handelsverband und des Sparkassenverbandes findet dieses Jahr zu dritten Mal die bundesweite Kampagne „Heimat shoppen“ statt.  Sulzbach ist zum zweiten Mal mit 30 Geschäften dabei. Ziel dieser Aktion ist es das Bewusstsein der Sulzbacher Bürgerinnen und Bürger zu schärfen, viele ihrer Einkäufe in Sulzbach zu erledigen. Eine lebendige Stadt lebt von Einzelhändlern, Dienstleistern und Gastronomen. Das Sterben der lebendigen Innenstädte hat bundesweit schon vor Jahren begonnen, auch Sulzbach ist davon betroffen. Gründe dafür sind das geänderte Kaufverhalten der Bürger, die meistens in anderen Städten shoppen, große Einkaufszentren bevorzugen oder ihre Ware online bestellen.

Oftmals sind die Waren aber nicht günstiger, abgesehen von dem Stress des Parkplatzsuchens, den Parkplatzgebühren sowie den Benzinkosten des Fahrzeugs und dem größeren Zeitaufwand. Auch der Umwelt zuliebe würde ich mir wünschen, dass die Sulzbacher Bürger vermehrt in ihrer Stadt Einkäufe tätigen. Sie werden schnell feststellen, dass sie kompetent und freundlich beraten werden. Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt in Sulzbach und sollte ein bestimmter Artikel mal nicht vorrätig sein (passiert ihnen auch in anderen Städten), kann dieser innerhalb kurzer Zeit für Sie vom Händler vor Ort beschafft werden. Staus auf Autobahnen, verstopfte Innenstädte und unnötige Belastung unserer Umwelt durch Autoabgase werden durch Onlinekaufen und geändertes Kaufverhalten gefördert. Deshalb appelliere ich an sie, als Stadtmanager der Stadt Sulzbach, kaufen sie in Sulzbach ein und genießen sie eine kompetente, persönliche und freundliche Beratung unserer Fachhändler. Damit leisten sie ihren Beitrag für die Umwelt und verhindern das weitere Aussterben der Innenstadt. Denn nur in einer lebendigen Stadt werden sich auch andere Händler ansiedeln wollen und somit das Angebot vergrößern.  Auch sie wollen doch in einer lebendigen Stadt leben. Die beste Gelegenheit damit zu beginnen ist unser Heimatshoppen am 13. und 14. September - unsere Kaufleute erwarten sie mit tollen Angeboten und Sonderaktionen.

----------------------------------Kaufen sie in Sulzbach ein !!!---------------------------------------------

 

Stefan Wacket

Stadtmanager

Donnerstag, 22 August 2019 00:00

Achtung Sperrung

Anlässlich der Sulzbacher Quetschekuchekerb, die von Freitag, 30. August, bis Dienstag, 3. September stattfindet, ist die Zufahrt zur Straße Auf der Schmelz von der Sulzbachtalstraße her von Samstag,  31. August, 12 Uhr, bis  Mittwoch, 4. September, 7 Uhr,  gesperrt. Entsprechende Umleitungen sind  eingerichtet. Die Verkehrsteilnehmer werden um Beachtung gebeten.

Auch die zweite Woche bot den Ferienkids viel Abwechslung: Natur und Wald erkunden stand auf dem Programm. Darauf waren die beiden Waldpädagogen Florian und Lukas bestens vorbereitet. Von Spielen zur Förderung der Sinneswahrnehmung, über Treffen beim „Waldsofa“, bei denen die Kinder sich eigene „Waldnamen“ geben durften, bis zum Bauen von Laubhütten – es war der reine Lausbuben- und – mädchen-Spaß. Ortswechsel am zweiten Tag: Ab dem Parkplatz Sulzbacher Weg gelangten die Kinder an einem Seil mit verbundenen Augen über einen schmalen Waldweg zum großen Waldsofa am Anfang der „Wald-Werkstatt-Schlucht“. Der perfekte Ort für das Fangspiel, bei dem es neben Geschwindigkeit auch um Fairness ging. Weiteres Schwerpunktthema des Tages: „Feuer“. Anhand einer Geschichte erklärte Lukas, worauf beim Feuermachen zu achten ist. Gesagt, getan - die Aufgabe: „Bringt mit nur einem einzigen Streichholz an den vorbereiteten Stellen ein kleines Feuer zum Brennen!“ Geduld und Wissen führte schließlich alle zum Erfolg. Der war gekrönt vom eigenen Stockbrot. Frisch gestärkt und voll Ehrgeiz ging es dank Florian und Lukas an einem gesicherten Seil den steilen Abhang der Schlucht nach oben in den Feierabend.

Der Mittwoch stand im Zeichen von Kunst und Musik. Dagmar Günther zeigte den Jungs und Mädchen, wie man aus Abfall-Produkten Kunstwerke machen kann. Es wurden Fische aus Duschgel-Flaschen gezaubert. Die dazugehörigen Meeresbilder waren bereits in der Vorwoche gemalt worden und dienten als Untergrund. Eine Gruppe arbeitete in der Kreativwerkstatt, die Andere machte sich mit den Musikern des Duos „Perlregen“ an die Arbeit. Das sympathische Paar ist darauf spezialisiert, Kinder und Jugendliche zum Kreieren von eigenen Songs anzuleiten. Die beiden Koryphäen der saarländischen Singer-Songwriter-Szene erarbeiteten mit den Kindern Reime und Strophen. Für jedes Talent war etwas dabei. Das Ergebnis: drei Strophen und ein markanter Refrain. Mit der Gitarrenbegleitung von Thomas und den Impulsen zur Melodie von Martina und Stefanie entstand eine Melodie mit ohrgängigem Refrain. Dann hieß es: Üben und den Anderen präsentieren. Um für die CD- Aufnahme am nächsten Tag bekam jeder den Liedtext mit nach Hause. Die neun Mitsing-Kids hatten am nächsten Morgen im Tonstudio „Blaufabrik“ von Bernhard Wittmann den großen Studiotermin. Wittmann erklärte beim Rundgang Technik und Ablauf. Das Duo Perlregen hatte aus dem musikalischen Grundgerüst vom Vortag ein Halb-Playback gezaubert. Über Kopfhörer eingespielt, konnten die Kinder nacheinander die Strophen und in Gruppen den Refrain einsingen. Das machte den jungen Sängerinnen und Sängern sichtlich Spaß und war mega-spannend! In der Mal- und Bastelwerkstatt wurde unterdessen ein letztes Mal Hand an die Kunstwerke angelegt, damit sie am Nachmittag den Eltern präsentiert werden konnten. Nach dem Grill-Imbiss von Martin Thome staunten die Erwachsenen, als sie sich beim Abholen in einer kleinen Präsentation von den Ergebnissen des konstruktiven Schaffens ihrer Sprösslinge überzeugen konnten – sowohl kreativ als auch musikalisch. Als i-Tüpfelchen wird es eine CD von dem eigenen „Ki-Fe-Pro-Song“ geben, die man im Kulturamt bei Frau Schiel-Kallenbrunnen abholen kann – eine nachhaltige Erinnerung an zwei wunderbare Ferienwochen!

 

Eine Station der diesjährigen Sommertour mit Bürgermeister Michael Adam und zahlreichen interessierten Bürgerinnen und Bürgern in Sulzbach war die Mauer am Quierschieder Weg. In einer Länge von 64 m liegt sie an zentraler Stelle bei der Einfahrt nach Sulzbach von Hühnerfeld kommend, in Höhe des hoch frequentierten Einkaufzentrums. Die Mauerfläche soll Blickfang werden und die Stadt Sulzbach für Verkehrsteilnehmer und Besucher ein Stück weit repräsentieren. Daher soll die Wandfläche künstlerisch gestaltet werden. Auf einen Blick soll der Betrachter durch die Darstellungen einen Begriff vom historischen und kulturellen Portfolio der Stadt bekommen. Das Projektteam, bestehend aus der Künstlergemeinschaft KIS, dem Graffiti-Künstler Tarik Yilmaz, Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsschule Vopeliuspark, Jugendlichen des JUZ, der Caritas, sowie dem Kulturamt Sulzbach macht das Besondere des Projektes aus: es handelt sich um eine generationenübergreifende Mischung aus potenziell kreativen Köpfen.

Die Mauer grenzt am unteren Ende an die Firma APM Telescopes an. Das gab den Anschub für die Idee für die Gestaltung: Ein Teleskop soll dargestellt werden, durch das ein Astronaut vom All aus herunter auf Sulzbach schaut: Er erkennt fünf bekannte Sulzbacher Gebäude, die teilweise schon von der KIS aufgemalt wurden. Teils im Graffiti-Stil, teils in grafischer Manier soll ein Gesamtkunstwerk entstehen, das jedem Mitmacher die Gelegenheit gibt, zu zeigen, welche Fähigkeiten in ihm schlummern. Prachtvoll farbig soll es in Höhe der APM losgehen. Von hier aus ist der Phantasie der Schüler und Jugendlichen keine Grenzen gesetzt: das Thema Weltall bietet für die jüngere Generation viel Platz zur Gestaltung: Planeten, Raumschiffe, Teleskope. Ab dem Treppenaufgang Richtung Bushaltestelle verjüngt sich die Mauer. Hier soll es optisch ruhiger werden: die Planeten verwandeln sich in irdische Seifenblasen und nehmen im Vorbeiflug quasi die von der KIS gemalten Sulzbacher Gebäude unter die „Lupe“. Wie Bullaugen rahmen sie Rathaus, Wasserturm oder Aula. Vor der Mauer sollen außerdem Rückenfiguren in Spraytechnik so dargestellt werden, dass der Eindruck entstehen soll, es seien reale Personen. Sie stehen für die Sulzbacher Bevölkerung als die eigentlichen „Macher“ der Stadt. Die Botschaft des Wandbildes: aus dem Weltall heraus erkennt sogar ein „blinder“ Astronaut sofort die Stadt Sulzbach an ihren Gebäuden und ihren Menschen.

Künstlerischer Leiter ist von Seiten der KIS Werner Thome. Mit Malerin Petra von Ehren-Hiry hat die KIS zwei kompetente Maler mit Fachwissen im Bereich Wand-Bühnenmalerei- Von Seiten der Grafitti-Schüler-und-Jugendmannschaft ist der Sprayer Tarik Yilmaz künstlerischer Chef. Der junge Künstler hat sich bereits mit Schülern der Gemeinschaftsschule in einem Projekt zur Verschönerung der Fußgängerbrücke am Korziliusweg verewigt. Koordiniert wird das Projekt von Mitarbeiterin Anne Allenbach vom Kulturamt.

Aufgrund von Zuwendungen vom Regionalverband Saarbrücken und weiteren Sponsoren, wie die Firma APM Telescopes und Edeka Hofmann & Konrad können die Kosten durch Förderer getragen werden.

48 ABC-Schützen starteten an der Waldschule

Die Einschulungsfeier der Waldschule startete in medias res mit flottem Beat der Trash-Drummer mit größeren Kindern der Waldschule unter der Leitung von Norbert Scherer. Damit war die erste Aufregung der neuen Grundschulkinder und ihren Familien in Begeisterung gekippt.Mit Pipi Langstrumpf im Gepäck begrüßte Schulleiterin Anne Müller die aufgeregte Schar von neuen ABC-Schützen an ihrem ersten Schultag auf dem Schulhof. Der Schulchor unter der Leitung von Silke Knorst, der stellvertretenden Schulleiterin, gab spielerisch erste fremdsprachliche Klänge zum Besten. Die Waldschule hat nun zwei neue Klassen mit je 24 Kindern. Während die Lehrerinnen Vivienne Wewior ( Klasse 1.1) und Anika Gry (Klasse 1.2) ihre Schützlinge mit warmer Hand in ihre erste Schulstunde begleiteten, warteten Kaffee, Kuchen und Herzhaftes auf die Eltern und Großeltern der Neulinge. Der Förderverein hatte sich kulinarisch für wieder auf die aufgeregten Angehörigen der Kids eingestellt.

 

 

 

 

 

Bunter Schulstart für 90 neue Mellin-Kinder

Die kommissarische Leiterin der Mellinschule, Silke Wiegmann, begrüßte gleich zu Anfang alle 90 Erstklässler mit ihren Familien und hatte erste Infos parat. Danach war schon der große Moment gekommen: die ABC-Schützen gingen mit ihren neuen Lehrerinnern und einem Lehrer in ihre Klassenzimmer zur ersten Schulstunde ihres Lebens. Ganz feierlich wurde allen zumute auf dem Weg dorthin: denn die Trash-Drum-Kinds standen den „Neuen“ Spalier und würzten mit der Geste den Weg ins Unbekannte mit Wohlwollen und Humor. Während die Eltern, Großeltern und Angehörigen der Frischlinge sich bei Kaffee und Kuchen, organisiert vom Förderverein kennenlernen konnten, taten die neuen Kinder dies in ihren Klassen ebenfalls. Die Mellinschule hat vier neue erste Klassen unter der Leitung von Michael Müller (1.1), Tina Azizi (1.2), Marie-Therese Walter (1.3) und Sabine Jost (1.4). Traditionsgemäß kamen die frisch gebackenen Erstklässler gegen 10 Uhr, begleitet von ihren Paten aus den höheren Klassen auf den Schulhof, um die bunten Luftballons in den Himmel steigen zu lassen. Jeder Ballon war mit einem Zettel versehen, auf dem ein ganz persönlicher Gedanke der neuen Schulkinder stand. Die Kinder und die Ballons sind jetzt auf dem Weg in die neue Dimension.  

 

Am Dienstag und Mittwoch dieser Woche kamen sie, genau rechtzeitig zum Schulbeginn. Zehn neue Container für die Mellinschule. Sie sollen Abhilfe schaffen bei der angespannten Raumsituation der Schule. Die Container bieten Platz für drei Räume – zwei Klassensäle und einen Förderraum. Die sogenannten mobilen Schulraumeinheiten kommen direkt vor den Hintereingang der Schule auf die dortige Grünfläche. Dort wurde zuvor ein entsprechendes Fundament angelegt. Die Mellinschule verfügt derzeit über 15 Klassenräume. Ausgehend von der aktuellen und weiterhin zu erwartenden durchgängigen Vierzügigkeit stehen diesen 15 Räumen 16 Klassen gegenüber. Von Seiten des Ministeriums wurde als Minimalforderung an Raumkapazität, die Anzahl der gebildeten Klassen plus zwei angegeben.  Es wurden somit für die Mellinschule drei weitere Räume benötigt. Aus pädagogischen Gründen schied eine Auslagerung von Klassen aus. Eine örtliche Nähe zum Hauptgebäude wurde als zwingend notwendig erachtet. Der benötigte Platz wird nun mit den zehn Containern geschaffen. Je drei Container bilden einen Klassensaal, zwei Container einen Förderraum. Die beiden restlichen Container werden benötigt, um den Zugang zur Schule herzustellen. Die Container sind von der Firma Container Rent Petri und entsprechen den neusten Qualitätsstandards. Die mobilen Einheiten sind für vier Jahre gemietet. Die monatlichen Kosten betragen 3500 Euro. Die weiteren Kosten, wie Lieferung, Abtransport, Montage und Erschließungskosten liegen bei einmalig rund 45.000 Euro.

Übrigens: Am kommenden Montag werden an der Mellinschule in Sulzbach 90 Mädchen und Buben eingeschult. Sie werden auf vier Klassen verteilt.

Bereits im 6. Jahr bietet die Stadt Sulzbach den Kindern und Jugendlichen zwischen 7 und 12 Jahren in den letzten beiden Ferienwochen ein kostenloses Freizeit-Angebot. Das diesjährige Motto lautet: „Kinder erfahren Umwelt und Nachhaltigkeit“. Täglich von 11 – 17 Uhr gibt es jede Menge Aktionen in den unterschiedlichsten Lernbereichen, die die Koordinatorin Renate Schiel-Kallenbrunnen gemeinsam mit den Sulzbacher Naturfreunden, zwei Waldpädagogen, einem Imker und Helferinnen des Fördervereins Goldene Au geplant hat.

Somit hieß es gleich in der ersten Woche den  Wald erkunden, etwas über Flora und Fauna erfahren, den Wald als Lebens- und Spielraum erleben, Beobachtungen in Sachen illegale Müllentsorgung machen und dementsprechend handeln.  Mit Natur- oder auch mit Abfall-Materialien wurden zahlreiche Dinge gestaltet - von Waldmobiles bis Tetrapack-Vasen. Die Kinder erfuhren viel Wissenswertes über Bienen, das Entstehen von Honig und duften schließlich die süße Köstlichkeit in einem selbstgestalteten Glas mit nach Hause nehmen.

Das Ganze wurde von Stefanie Bungart-Wickert rhythmisch-musikalisch aufbereitet – von Body-Percussion über Singen bis Trommeln konnten die Kids hier mitmachen.

Natürlich kam auch das freie Spielen nicht zu kurz. Dazu stand der wunderschön gestaltete Salinenpark samt Boule- und Spielplatz zur Verfügung. Die große Wiese wurde zu Spielen mit Schwungtuch, Federball oder Frisbee genutzt.

In der zweiten Woche warteten weitere tolle Abenteuer und Überraschungen auf die Kinder.

Donnerstag, 08 August 2019 00:00

Sulzbacher Tafel sucht Fahrer

Die Sulzbacher Tafel sucht Unterstützung: Ein Fahrer wird benötigt, der montags und dienstags von 10 bis etwa 13 Uhr mit dem eigenem Auto Waren abholt und zum Ess-Eck bringt. Kontakt: Marliese Stay, Tel. (01 57) 79 65 33 97 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Einladung zur Ausstellung

anlässlich des 85. Jahrestages der Einheitsfront-Kundgebung in Sulzbach

Nach dem ersten Weltkrieg lautete für die Saarländer die „Gretchenfrage“: Rückgliederung an Deutschland oder Beibehaltung des damaligen Status quo im Sinne des Beitretens zu Frankreich? Die Rede ist von der Saarabstimmung im Jahr 1935.  Während Adolf Hitler 1933 an einer „Deutschen Front“ bastelte, um den Saarländern die Wahl für die Rückgliederung schmackhaft zu machen, ahnte man in sozialdemokratisch-kommunistischen Kreisen den durch Adolf Hitler anstehenden Verlust der Freiheit und Demokratie. Um Hitlers Propaganda in der Saarfrage die Stirn zu bieten, gründete sich eine sozialdemokratisch-kommunistische Einheitsfront, die am 26. August 1934 in Sulzbach zu einer Massendemonstration aufrief. Rund 70.000 Teilnehmer waren nach Sulzbach gekommen, um am damaligen „Waldheim“ das Bewusstsein der Bürger gegen ein „Hitlerdeutschland“ - wie es die linke Bewegung nannte – mobil zu machen. Dieses historische Großereignis jährt sich dieses Jahr zum 85. Mal und gehört zur Geschichte der Stadt. Um die Begebenheit im kollektiven Gedächtnis zu erhalten, lädt die Stadt Sulzbach zu einer Ausstellung anlässlich des 85. Jahrestages dieser Großkundgebung am 25. August um 17 Uhr in das Salzbrunnenhaus ein. Der ehemalige Ministerpräsident des Saarlandes, Reinhard Klimmt, sowie der Historiker und Sulzbacher Ehrenbürger Dr. Karl-Ludwig Jüngst werden als Referenten an die damalige Mobilisierungsveranstaltung erinnern. Gezeigt werden sowohl Infotafeln, die im Jahr 2009 anlässlich des 70. Jahrestages von Joachim Heinz erarbeitet wurden, als auch eine von Dr. Karl-Ludwig Jüngst konzipierte Ausstellung aus dem Jahre 1984 zum 50. Jahrestag. Der Besucher bekommt einen umfassenden Eindruck der geschichtlichen Ereignisse in Bild, Pressestimmen und Fakten. In der Veranstaltung wird außerdem historisches Filmmaterial gezeigt und die musikalische Umrahmung von Liedermacher Wolfgang Winkler soll die Besucher ins Thema einführen.

Am Freitag, 9. August, ist der letzte Abend des diesjährigen Musiksommers. Traditionell endet die Veranstaltungsreihe mit der „Fête de la musique“. Zu Gast ist das Duo „Potition magique“ mit Eric und Eloise aus dem Dreiländereck Deutschland- Luxemburg-Frankreich. Eloise, die auch mit ihrer eigenen Band ‚Eloise & les passeurs de rêves’ für Furore sorgt verzaubert mit ihrer klaren und reinen Stimme jeden Zuhörer. Eric, der als Singer & Songwriter unterwegs ist bringt 15 Jahre live Erfahrung mit ein und zusammen ergeben sie ein harmonisches Duo.

Sponsoren des „harmonischen  Duos“ sind die Firmen Autohaus Nissan Ulrich aus Hühnerfeld und PMI Extra-Touren aus Sulzbach.

Wie bei allen  Musiksommerabenden sorgen Markus Parnitzke, der Pächter des Salzbrunnen Carrées, und dem Partyservice Scheidt für die Bewirtung der Besucher.

Seite 1 von 6