Das Sulzbacher Hallenbad im Sportzentrum Mellin öffnet nach der Corona-bedingten Schließung am Dienstag 28. Juli, wieder seine Pforten. Diesen Beschluss fasste der Sulzbacher Stadtrat mit großer Mehrheit in seiner Sitzung am Donnerstagabend. Bei der von der  CDU beantragten namentlichen Abstimmung votierten von den 28 anwesenden Ratsmitgliedern 21 für die Wiedereröffnung, zwei waren dagegen und fünf enthielten sich. Grundlage der Entscheidung war ein Hygienekonzept, das die Betreiberin des Bades, die Kommunale-Dienstleistungs-Gesellschaft (KDI) erstellt hat. Das Bad ist von dienstags bis samstags geöffnet.  An diesen Tagen stehen zwei Badezeiten zur Verfügung -von 8 bis 11 Uhr und von 15 bis 19 Uhr.  Geöffnet ist nur das große Becken; Nichtschwimmer- und Babybecken bleiben geschlossen. Die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer ist auf 35 Personen pro Badezeit beschränkt. Der KDI-Geschäftsführer Jürgen Haas rechnet mit Mehrkosten zwischen 70.000 und 80.000 Euro für dieses Jahr. Darin enthalten sind neben  Einnahmeausfällen zusätzliche Kosten für bauliche Maßnahmen wie die Installation von Spuckschutz, Bodenmarkierungen Absperrungen und Beschilderungen, aber   auch für zusätzliches Personal aufgrund vermehrter Reinigungsarbeiten.  Haas erklärte, das Konzept sei darauf ausgelegt, Ansteckungen während des Badebetriebes  zu verhindern. Auch wenn das Bad nur unter besonderen Bedingungen genutzt werden könne, sei die Wiedereröffnung ein klares Signal für die Bevölkerung, betonte  CDU-Fraktionssprecher Jochen Wagner. Für die SPD erklärte Andreas Latz: „Wir freuen uns auf die Eröffnung.“ Dietmar Holzapfel (Freie Wähler) kritisierte handwerkliche Fehler. So seien die  Mehrkosten nicht im aktuellen Wirtschaftsplan der KDI enthalten. Deshalb müsse ein neuer aufgestellt werden. Holzapfel: „Ohne neuen Wirtschaftsplan ist uns die Sache zu heiß“. Mit der Wiedereröffnung kehre ein Stück Normalität zurück, so Herrmann Kreis (AfD). Er zeigte sich zufrieden mit dem von der KDI vorgelegten Konzept. Aufgrund des erheblichen Mehraufwandes sollte das Bad geschlossen bleiben, führte Hubert Jung (Bündnis 90/Die Grünen) aus. Durch die eingeschränkte Nutzung bringe die Wiedereröffnung nichts für Familien. Jung: „Wir sollten bis Herbst abwarten.“  Monique Broquard (Linke) plädierte für die Wiedereröffnung und erklärte: „Wir müssen auch an die Bürgerinnen und Bürger denken,  die das Bad für ihre Gesundheit brauchen.“ Christoph Kleinz (FDP) befürwortete ebenfalls die Eröffnung und stellte  klar: Das Hallenbad werde niemals einen Überschuss erwirtschaften. Das Bad sei für die Menschen da, was auch immer im Wirtschaftsplan stehe. Bürgermeister Michael Adam wertete den Beschluss als gutes Zeichen für die Bürgerinnen und Bürger sowie die DLRG.

 

 

Freitag, 26 Juni 2020 00:00

Müll-Aktionstag

Müll-Aktionstag am 2. Juli 2020 von 10 bis 13 Uhr auf dem Ravanusaplatz

Sperrmüll an Containerstandplatz, Müllentsorgung am Waldrand – wie viele anderen saarländische Kommunen kämpft auch die Stadt Sulzbach mit diesem Problem.

Illegale Müllentsorgung ist mehr als nur ein Ärgernis. Der Müll verschandelt das Ortsbild, ist oftmals sogar schädlich für die Umwelt und die Entsorgung kostet viel Geld. Bei der Bekämpfung des Übels setzt die Salzstadt nun auf Prävention durch Information. „Es gibt in unserer Stadt genügend Möglichkeiten, seinen Müll ordnungsgemäß zu entsorgen“, sagt Bürgermeister Michael Adam und erinnert unter anderem an das Wertstoffzentrum und die Grüngutsammelstelle in Altenwald. „Wir wollen bei einem sogenannten Müllaktionstag am Donnerstag, 2. Juli, von 10 bis 13 Uhr auf dem Ravanusaplatz die Bürgerinnen und Bürger auf alle Möglichkeiten der legalen Müllentsorgung aufmerksam machen“, so der Verwaltungschef.

Fragen und Antworten rund um das Thema illegaler Müll:

Wer kümmert sich um illegal entsorgte Abfälle?

In Sulzbach wird diese Aufgabe durch die City-Wache und den städtischen Baubetriebshof wahrgenommen. Ordnungsamt und Baubetriebshof sorgen dafür, dass illegale Abfallablagerungen innerhalb der Stadtgrenzen möglichst umgehend beseitigt und entsorgt werden. Das gilt für Sulzbach Mitte genauso wie für die Stadtteile oder die so genannten "Außenbereiche", also Felder, Wiesen und Wälder.

Was können Bürgerinnen und Bürger tun?

Illegale Abfälle können der Citywache unter der Telefonnummer 06897-508 222, per Mail oder über die AEM-App, bzw. über das Anregungs- und Ereignismanagement online unter www.stadt-sulzbach.de gemeldet werden. Alle Meldungen werden vertraulich behandelt.

Wie geht die City-Wache vor?

Die City-Wache überprüft die Meldung zunächst vor Ort. Dafür sind täglich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Außendienst unterwegs, suchen vor Ort nach Hinweisen auf den Verursacher oder befragen die Nachbarn im Umfeld der Ablagerungen.

Wer bezahlt die Entsorgung illegaler Abfälle?

Da die illegalen Abfälle in den meisten Fällen auf öffentlichen Grundstücken abgelagert werden, trifft dies meist die Stadt Sulzbach selbst. Die Mittel hierfür werden aus dem städtischen Haushalt – also aus Steuermitteln – aufgebracht. Müllsünder gefährden daher nicht nur die Umwelt, sondern schädigen letztlich auch die Allgemeinheit.

Welche Kosten fallen für die Entsorgung illegaler Abfälle an?

Der Stadt Sulzbach entstehen jährlich rund 65.000 Euro Entsorgungskosten, die von den Bürgerinnen und Bürgern getragen werden.

Wie lange dauert die Entsorgung nach einer Müllmeldung?

Im Allgemeinen zwei bis drei Tage. Bei akuter Umweltgefährdung, zum Beispiel bei Altölen, Altbatterien oder Gasflaschen, findet die Entsorgung in der Regel noch am gleichen Tage statt.

Wie viele Tonnen illegal abgelagerter Müll kommen im Jahr in Sulzbach zusammen?

Durchschnittlich werden 3.500 Tonnen Müll im Jahr in Sulzbach produziert. Hinzu kommen noch circa 275 Tonnen illegal abgelagerter Müll in Sulzbach.

Welche Konsequenzen erwartet Müllsünder?

Gemäß dem Kreislaufwirtschaftsgesetz, stellt eine illegale Müllablagerung eine Ordnungswidrigkeit oder Straftat dar.

Bei geringfügiger Verschmutzung wird ein Verwarn-, oder Bußgeldverfahren eingeleitet.

Bei schwerwiegendem Verstoß ein Strafverfahren. Das häufig festzustellende Abstellen von Glasflaschen und Kartonagen neben oder auf den Containern stellt bereits eine Ordnungswidrigkeit dar.

Verteilung der Masken beginnt schon Montag, 27. April, in einem ersten Schritt an einer so genannten Drive-In-Stelle in Altenwald

Nachdem die von der Landesregierung zur Verfügung gestellten Masken am Sonntag-Nachmittag bei der Stadt Sulzbach eingetroffen sind, hat sich die Verwaltung entschlossen, die Verteilung gegenüber den ersten Planungen zu beschleunigen. Möglich ist dies dank des Engagements zahlreicher freiwilliger Helferinnen und Helfern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung sowie Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes.

In einem ersten Schritt werden die Masken am Montag einerseits an einer so sogenannten Drive-In-Ausgabestelle im Jakob-Thome-Weg in Altenwald, anderseits aber für Fußgänger auf der Verbindungstreppe vom Netto-Markt in der Zeit von 9 bis 16 Uhr verteilt. Die Zufahrt für PKW erfolgt von der Pastor-Hein-Straße, die Ausfahrt dann in die Grubenstraße. Alle werden gebeten, für den Erhalt der Masken im Fahrzeug sitzenzubleiben, bzw. die Abstandsregeln einzuhalten. Der Personalausweis ist mitzubringen. Eine Person kann die Masken für mehrere Mitbürger gleichzeitig in Empfang nehmen. Dazu muss sie deren Ausweise vorzeigen.

Die zur Verteilung der Atemschutzmasken in jedem Stadtteil eingerichteten Ausgabestellen sind dann ab Dienstag, 28. April, besetzt:

  • Sulzbach - Aula und I-Punkt am Salzbrunnenensemble
  • Hühnerfeld – Baubetriebshof
  • Neuweiler – evangelische Kirche
  • Altenwald – Haus der DIG, Grubenstraße 5 
  • Schnappach – Verkaufspavillon  des SV Schnappach am Sportplatz
  • Brefeld – neben der Moschee in der Gantestraße

Die Ausgabe erfolgt bis Donnerstag täglich in der Zeit von 9 bis 16 Uhr.

Auch hier gilt: Für die Ausgabe muss ein Ausweis vorgelegt werden. Es ist dabei nicht notwendig, die Masken persönlich abzuholen. Eine Person kann die Masken für mehrere Mitbürger gleichzeitig in Empfang nehmen. Dazu muss sie deren Ausweise vorzeigen.

Mitarbeiter der Verwaltung geben die Masken aus und führen entsprechende Liste. Bitte denken Sie an ihren Personalausweis.

Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich beim Abholen der Masken entsprechend rücksichtsvoll zu verhalten und auf die Abstände untereinander zu achten.

Für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind selbst Masken abzuholen, keine Menschen im Kreise der Familie, Freunde und Nachbarschaft haben, die helfen können, können sich an die Hotline-  Telefon (06897) 508-101 wenden oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Stadt hat für diese Personen einen "Bringdienst" eingerichtet.

Freitag, 10 Januar 2020 10:08

Neujahrsempfang 2020 der Stadt Sulzbach

Zum traditionellen Neujahrsempfang der Stadt begrüßten Bürgermeister Michael Adam und seine Frau Stefanie Tesch-Adam, gemeinsam mit den Beigeordneten Mary-Rose

Bramer, Marliese Stay und Frank Mayer, mehr als 300 geladene Gäste im Festsaal der Aula. Für alle hatte Schornsteinfegermeister Peter Kniescher einen kleinen Glücksbringer. Und für alle Gäste gab es einen bebilderten Rückblick auf  das Jahr 2019 in gedruckter Form.

Für den im vergangenen Jahr wiedergewählten Bürgermeister Michael Adam war dieser Neujahrsempfang ein kleines Jubiläum. „Ich darf zum zehnten Mal als Bürgermeister mit Ihnen gemeinsam für das vergangene Jahr Bilanz ziehen und die Zukunftsaufgaben formulieren“, erklärte Adam zu Beginn seiner Neujahrsansprache. Herzliche Willkommensgrüße richtete der Verwaltungschef an Catherine Robinet, die Generalkonsulin der Republik Frankreich im Saarland. Für sie steht in diesem Jahr ein Wechsel an.

Dank an französische Generalkonsulin
Sie wird aus dem Saarland weggehen. Adam nutzte die Gelegenheit, und dankte der Generalkonsulin, dass sie sich während ihrer Zeit im Saarland mit großem

Engagement in die Frankreich–Aktivitäten von Sulzbach eingebracht habe und betonte: „Sie waren für uns eine stets verlässliche und  gute Unterstützerin.“   

In seinem Rückblick auf das politische Jahr erinnerte der Verwaltungschef, dass die Sulzbacher Bürgerinnen und  Bürger acht politischen Richtungen in den Stadtrat gewählt hätten. Dankbar zeigte sich Adam, dass die Wählerinnen und Wähler bei der Bürgermeisterwahl ihm den Auftrag erteilt hätten, die Verwaltung in den nächsten Jahren weiter zu führen und die Zukunftsthemen der Stadt in die Hand zu nehmen. Einen Auftrag, den er sehr gerne angenommen habe.

Das Machbare und Sinnvolle tun
In den Mittepunkt seiner Rede stellte Michael Adam das Thema „Nachhaltigkeit“. Für die Kommunen gelt hier das Motto: Das Machbare und Sinnvolle herausfinden und nicht in Aktionismus oder „Verboteritis“ verfallen.

So soll nach seinen Angaben im Sportzentrum Mellin in diesem Jahr mit der energetischen Verbesserung der Außenfassade, die schon vor Jahren begonnene Sanierung fortgesetzt werden. Weiterhin sollen an der Waldschule in Altenwald Fenster und Dächer und auch die Fassaden erneuert werden.

Als wichtige Zukunftsaufgaben bezeichnete Adam den Hochwasserschutz und die Renaturierung von Flächen. Hierbei sei die  Zusammenarbeit mit der RAG Montan Gesellschaft und der Landschaftsagentur Plus  einer der Erfolgsfaktoren. So sei der fertiggestellte Salinenpark ein allseits beachtetes Vorzeigeprojekt geworden. Die Arbeiten zur Renaturierung des ehemaligen Freibadgeländes liefen derzeit. Mit der Waldwerkstatt und beim Kinderferienprogramm sei die Stadt im Bereich Waldpädagogik sehr erfolgreich. Auch das Thema Finanzen sprach der Bürgermeister an. Hier stellte Adam erfreut fest, dass es der Verwaltung in 2017 und 2019 gelungen sei, trotz der ursprünglich geplanten Defizite deutlich Überschüsse zu erwirtschaften. Allerdings  müsse die Stadt den eingeschlagenen Weg der Haushalts-Konsolidierung konsequent weiter gehen.

 

Investitionen in Bildung unserer Kinder

Dennoch wolle man weiter sinnvoll investieren, zum Beispiel in die Bildung.

So gehe es in diesem Jahr weiter mit dem Umbau und der Erweiterung der Pestalozzischule in Neuweiler zu einer modernen und zeitgemäßen Kindertagesstätte. 

Zudem sei Anfang des Jahres die Wiedereröffnung des Kindegartens in Schnappach mit zwei Gruppen geplant.  An den beiden Grundschulen soll nach Angaben von Adam der Digitalpakt umgesetzt werden.

In 2020 sollen für die Sanierung und Unterhaltung von Straßen 525.000 Euro und für die Gehwege 100.000 Euro ausgeben  wolle. Die 2016 begonnene Sanierung der Kinderspielplätze in der Stadt werde auch 2020 fortgeführt. Vorgesehen seien hierfür 90.000 Euro - 70.000 für neue Geräte und 20.000 für Unterhaltungsmaßnahmen.  So bekomme der Spielplatz an der Waldschule einen neuen Spielturm, der Platz in Schnappach eine neue Rutsche. Zudem würden die Spielplätze in der Rudolf-Malter-Straße und An der Menage neu gestaltet. In der Begegnungsstätte Kompass wolle die Stadt gemeinsam mit der Caritas das Projekt „Brückenangebote“ angehen. Adam nutzte die Gelegenheit und dankte Monique Broquard und Peter Bastian herzlich für ihre bisherige hervorragende Beratungsarbeit im Kompass. Dank sagte Adam auch dem Team der Tafel und der Vereinigten Volksbank für die großzügige Unterstützung der Einrichtung. 

Dank an Ehrenamtliche und Hilfsorganisationen
Ein großes Lob für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle andere zollte der Verwaltungschef auch allen Sulzbacher Vereinen und den Hilfsorganisationen in der Stadt. Er betonte: „Eine Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn Menschen sich für andere einsetzen.“ Auch in 2020 könnten sie alle mit der Unterstützung der Stadt rechnen.

Und schließlich kündigte Adam unter großem  Applaus der Gäste an, dass die Stadt mit verstärkten Kontrollen das Problem der illegalen Müllablagerungen angehen werde.

Nach dem offiziellen Teil überbrachten die Sulzbacher Sternsinger den Gästen die besten Segenswünsche für das neue Jahr.

Erstmal führte Stefanie Bungart-Wickert durch den Abend. Sie erledigte diese Aufgabe auf charmante Art und Weise. Mitglieder der Ka-Ju-Ka Hühnerfeld kümmerten sich um die Bewirtung der Gäste. Die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs übernahm diesmal der „ELSCH“-Chor des Theodor-Heuss-Gymnasiums unter der Leitung von Marie-Luise Keller-Sandner.

Die komplette Neujahransprache von Bürgermeister Michael Adam finden Sie hier...

Dienstag, 24 September 2019 00:00

DIY - Messe für Kreative

Wer gerne bastelt und dekoriert, ist bestimmt auch immer auf der Suche nach neuen und originellen Ideen. Dinge selber machen ist wieder in und wird immer beliebter.  Wer seine Kreativität anregen will, bereit ist, neue Techniken kennenzulernen oder vielleicht sogar auf der Suche nach einem neuen Hobby ist, der ist auf der Do-it-yourself-Messe der Stadt Sulzbach genau richtig. Diese findet am Sonntag, 27. Oktober, in der Aula. Kunsthandwerker bieten an diesem Tag auf den drei Etagen der Veranstaltungsstätte ihre Ideen und Arbeiten an und führen diese auch vor. Bei der ersten Messe im vergangenen Jahr kamen mehrere tausend Besucherinnen und Besucher aus dem ganzen Saarland, um sich über die neusten „DIY“-Trends zu informieren. Die Veranstaltung wurde zu einem vollen Erfolg. Daran möchte das Organisationsteam des Kulturamtes um Heike Kneller-Luck mit der zweiten Auflage der Messe anknüpfen. Das Motto der Messe für Kreative lautet: Inspiration, genießen, entdecken, erwerben, ausprobieren, mitmachen. Sieben Stunden lang zeigen Kunsthandwerker/-innen ihr Können. Die Besucherinnen und Besucher können Objekte erwerben und selbst vieles ausprobieren, wobei einzelne Arbeitsschritte gerne erläutert werden. Jeder kann seine Lust am Gestalten entdecken und mitmachen oder sich bei einem der angebotenen Workshops, auch bei der Volkshochschule Sulzbach, anmelden.  Die kunsthandwerklichen Angebote sind vielfältig, reichen von Arbeiten mit Glas, Keramik, Filz, Holz, Papier, Weiden oder Draht über Handarbeiten mit Wolle, Seide oder Leinen bis zur Herstellung von Taschen aus Leder, Stoff oder Wolle. Das wird gehäkelt, gestrickt, gestickt, genäht gesponnen und modelliert.  Da entstehen Hüte, Bilder, Bären, Körbe, Karten, Lampen oder auch Kleidung. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Das Messe-Café befindet sich auf der ersten Etage und auch dort gibt es „Selbstgemachtes“.

 

Die Messe hat von 10 bis 17 Uhr ihre Tore auf. Die offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Michael Adam ist um 10.30 Uhr im Festsaal.

Samstag, 21 September 2019 00:00

Flohzirkus TONGA

Donnerstag, 12 September 2019 00:00

Beste Stimmung beim Seniorennachmittag  

Seit Dezember 1955 sind Gerda und Edmund Schulien verheiratet. Beim Seniorennachmittag der Stadt im Festzelt auf dem Ravanusaplatz waren die beiden das älteste anwesende Ehepaar. Von Bürgermeister Michael Adam, der Beigeordneten Marliese Stay und Monika Schmieden, der neuen Beigeordneten des Regionalverbandes Saarbrücken, erhielt das rüstige Paar einen Präsentkorb. Den, wie auch die beiden anderen für den ältesten Herrn und die älteste Dame, hatten der Edeka Aktiv-Markt Hoffmann & Konrad und der Cap-Markt gestiftet. Mit 90 Jahren war Reinhold Brenner ältester Bürger bei der Veranstaltung. Älteste anwesende Bürgerin war die 95-jährige Hilde Schminke. Alle freuten sich sehr über die Auszeichnung. Knapp 300 ältere Bürgerinnen und Bürger erlebten im Festzelt auf dem Ravanusaplatz einen sehr unterhaltsamen Nachmittag. Diese Veranstaltung für die älteren Bürgerinnen und Bürger habe in Sulzbach eine lange Tradition, erklärte Bürgermeister Michael Adam und freute sich über die große Resonanz. Sein besonderer Dank galt dem Regionalverband für die finanzielle Unterstützung sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, dem Seniorinnen- und Seniorenbeirat und allen Helferinnen und Helfern für die Organisation. Adam wies darauf hin, dass die Seniorenarbeit in der Stadt einen hohen Stellenwert habe. Der älteren Generation komme in unserer Gesellschaft eine immer größere Bedeutung zu, machte die Regionalverbandsbeigeordnete Monika Schmieden deutlich. Für die älteren Menschen seien solche Treffen wichtig.  „Sie wollen ins gesellschaftliche Leben einbezogen werden.“ Schmieden machte aber auch deutlich: „Wir Jüngere können viel von der älteren Generation lernen.“  Auch die Regionalverbandsbeigeordnete dankte allen, die in die Organisation der Veranstaltung eingebunden waren. Stefanie Bungart-Wickert von der Stadtverwaltung führte charmant durch das Programm. Garant für die gute Stimmung im Festzelt war das Duo „Roland und Heidi“. Mit bekannten Schlagermelodien trafen sie genau den Geschmack der älteren Herrschaften.  Viele sangen mit, klatschten begeistert und manche schwangen sogar das Tanzbein. Und zum Abschluss der Veranstaltung wurden noch Gesundheitsprodukte verlost. Die kleine Sofia war die Glückfee.  Die Firma Rink-Reha Service aus Altenwald hatte die Gewinne gestiftet. 

 

Freitag, 06 September 2019 00:00

Neues Gerät für den Spielplatz im Salinenpark

Spielplatz im Röchlingpark wird neu gestaltet

Es ist da: das neue große Holzschiff auf dem Spielplatz im Salinenpark. Damit ist das dortige Angebot noch ein Stück weit attraktiver geworden. Vergangene Woche kam die Firma Kroll Spielplatzbau und stellte das Spielschiff auf. Das bietet Kletteraufstiege, ein Steuerrad, eine Rutsche und vieles mehr. Die Farben sind bunt und einladend, die Konstruktion mit abgerundeten Oberflächen ist kindgerecht. Die Motorik wird durch viele Klettermöglichkeiten gefördert. Für die Feinmotorik bietet das neue Spielschiff mit einem Fernglas, dem Steuerrad und verschiedenen Öffnungen im Schiffsrumpf viele Möglichkeiten, sich als Matrose oder Kapitän ordentlich auszuleben. Das größte Plus der Anlage aber ist die Vorstellungskraft, die das Spielschiff bei den Kindern wecken kann. Aber erst in etwa 20 Tagen können die Kinder mit dem Schiff „in See stechen“. Denn noch müssen die Fundamente aushärten und der Fallschutz eingebaut werden. Das neue Spielschiff kostet rund 18.000 Euro.

Ortswechsel: Diese Woche hat die Umgestaltung des Spielplatzes im Röchling Park in Altenwald begonnen. Aufgebaut wurde bereits eine große Abenteueranlage mit unterschiedlichen Kletter-  und Balanciermöglichkeiten und einer Rutsche. Wie auch beim Holzschiff im Salinenpark sind die Farben bunt und die Konstruktion ist kindgerecht. Eingebaut werden jetzt noch eine neue Nestschaukel und ein Sitzkarussell. Die alte Wippe wurde passend zum Farbkonzept in Grün lackiert, die alte Schaukel restauriert. Der Zaun um den Platz wurde teilweise entfernt. Er befindet sich nur noch im hinteren Teil. Dieses Stück erhielt einen neuen Anstrich. Zwei neue Tisch-Bank-Kombinationen wurden angeschafft. Die Männer vom Baubetriebshof BBH erledigten die vorbereitenden Arbeiten, wie auskoffern des Geländes und restaurierten die alten Geräte. Der ehemalige Spielturm wurde demontiert und wird restauriert. Nach Fertigstellung wird er auf dem Platz in Brefeld wieder aufgebaut.

Rund 33.000 Euro investiert die Stadt in die Umgestaltung des Spielplatzes im Röchling Park.

Wie beim Spielschiff im Salinenpark, muss auch bei den Geräten der Beton noch aushärten und der Fallschutz eingebaut werden. Dann erst kann der Platz „bespielt“ werden.

Die Einweihung des Spielplatzes in Altenwald ist für Samstag, 28. September, um 11 Uhr, geplant.

Dienstag, 20 August 2019 00:00

Lange Nacht der Volkshochschule

Donnerstag, 29 August 2019 00:00

Tag des offenen Denkmals

Seite 1 von 193