Donnerstag, 12 September 2019 00:00

Beste Stimmung beim Seniorennachmittag  

Seit Dezember 1955 sind Gerda und Edmund Schulien verheiratet. Beim Seniorennachmittag der Stadt im Festzelt auf dem Ravanusaplatz waren die beiden das älteste anwesende Ehepaar. Von Bürgermeister Michael Adam, der Beigeordneten Marliese Stay und Monika Schmieden, der neuen Beigeordneten des Regionalverbandes Saarbrücken, erhielt das rüstige Paar einen Präsentkorb. Den, wie auch die beiden anderen für den ältesten Herrn und die älteste Dame, hatten der Edeka Aktiv-Markt Hoffmann & Konrad und der Cap-Markt gestiftet. Mit 90 Jahren war Reinhold Brenner ältester Bürger bei der Veranstaltung. Älteste anwesende Bürgerin war die 95-jährige Hilde Schminke. Alle freuten sich sehr über die Auszeichnung. Knapp 300 ältere Bürgerinnen und Bürger erlebten im Festzelt auf dem Ravanusaplatz einen sehr unterhaltsamen Nachmittag. Diese Veranstaltung für die älteren Bürgerinnen und Bürger habe in Sulzbach eine lange Tradition, erklärte Bürgermeister Michael Adam und freute sich über die große Resonanz. Sein besonderer Dank galt dem Regionalverband für die finanzielle Unterstützung sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, dem Seniorinnen- und Seniorenbeirat und allen Helferinnen und Helfern für die Organisation. Adam wies darauf hin, dass die Seniorenarbeit in der Stadt einen hohen Stellenwert habe. Der älteren Generation komme in unserer Gesellschaft eine immer größere Bedeutung zu, machte die Regionalverbandsbeigeordnete Monika Schmieden deutlich. Für die älteren Menschen seien solche Treffen wichtig.  „Sie wollen ins gesellschaftliche Leben einbezogen werden.“ Schmieden machte aber auch deutlich: „Wir Jüngere können viel von der älteren Generation lernen.“  Auch die Regionalverbandsbeigeordnete dankte allen, die in die Organisation der Veranstaltung eingebunden waren. Stefanie Bungart-Wickert von der Stadtverwaltung führte charmant durch das Programm. Garant für die gute Stimmung im Festzelt war das Duo „Roland und Heidi“. Mit bekannten Schlagermelodien trafen sie genau den Geschmack der älteren Herrschaften.  Viele sangen mit, klatschten begeistert und manche schwangen sogar das Tanzbein. Und zum Abschluss der Veranstaltung wurden noch Gesundheitsprodukte verlost. Die kleine Sofia war die Glückfee.  Die Firma Rink-Reha Service aus Altenwald hatte die Gewinne gestiftet. 

 

Freitag, 06 September 2019 00:00

Neues Gerät für den Spielplatz im Salinenpark

Spielplatz im Röchlingpark wird neu gestaltet

Es ist da: das neue große Holzschiff auf dem Spielplatz im Salinenpark. Damit ist das dortige Angebot noch ein Stück weit attraktiver geworden. Vergangene Woche kam die Firma Kroll Spielplatzbau und stellte das Spielschiff auf. Das bietet Kletteraufstiege, ein Steuerrad, eine Rutsche und vieles mehr. Die Farben sind bunt und einladend, die Konstruktion mit abgerundeten Oberflächen ist kindgerecht. Die Motorik wird durch viele Klettermöglichkeiten gefördert. Für die Feinmotorik bietet das neue Spielschiff mit einem Fernglas, dem Steuerrad und verschiedenen Öffnungen im Schiffsrumpf viele Möglichkeiten, sich als Matrose oder Kapitän ordentlich auszuleben. Das größte Plus der Anlage aber ist die Vorstellungskraft, die das Spielschiff bei den Kindern wecken kann. Aber erst in etwa 20 Tagen können die Kinder mit dem Schiff „in See stechen“. Denn noch müssen die Fundamente aushärten und der Fallschutz eingebaut werden. Das neue Spielschiff kostet rund 18.000 Euro.

Ortswechsel: Diese Woche hat die Umgestaltung des Spielplatzes im Röchling Park in Altenwald begonnen. Aufgebaut wurde bereits eine große Abenteueranlage mit unterschiedlichen Kletter-  und Balanciermöglichkeiten und einer Rutsche. Wie auch beim Holzschiff im Salinenpark sind die Farben bunt und die Konstruktion ist kindgerecht. Eingebaut werden jetzt noch eine neue Nestschaukel und ein Sitzkarussell. Die alte Wippe wurde passend zum Farbkonzept in Grün lackiert, die alte Schaukel restauriert. Der Zaun um den Platz wurde teilweise entfernt. Er befindet sich nur noch im hinteren Teil. Dieses Stück erhielt einen neuen Anstrich. Zwei neue Tisch-Bank-Kombinationen wurden angeschafft. Die Männer vom Baubetriebshof BBH erledigten die vorbereitenden Arbeiten, wie auskoffern des Geländes und restaurierten die alten Geräte. Der ehemalige Spielturm wurde demontiert und wird restauriert. Nach Fertigstellung wird er auf dem Platz in Brefeld wieder aufgebaut.

Rund 33.000 Euro investiert die Stadt in die Umgestaltung des Spielplatzes im Röchling Park.

Wie beim Spielschiff im Salinenpark, muss auch bei den Geräten der Beton noch aushärten und der Fallschutz eingebaut werden. Dann erst kann der Platz „bespielt“ werden.

Die Einweihung des Spielplatzes in Altenwald ist für Samstag, 28. September, um 11 Uhr, geplant.

Dienstag, 20 August 2019 00:00

Lange Nacht der Volkshochschule

Donnerstag, 29 August 2019 00:00

Tag des offenen Denkmals

„Kinder erfahren Umwelt und Nachhaltigkeit“

Das Antidot gegen zu viel digitales Entertainment ist definitiv das Motto des Kinderferienprogrammes der Stadt in diesem Jahr. Die wenigsten Kinder wachsen heute noch mit und in der Natur auf. Das Wissen und der Umgang mit der natürlichen Umwelt und ihrer Artenvielfalt sind nicht mehr selbstverständlich. Die Ferienwoche soll hier Abhilfe schaffen und bei den Kindern ein neues Bewusstsein wecken. Es geht darum, Achtung von Lebewesen und Pflanzen der Umgebung zu vermitteln.

Das Ganze soll auch Spaß machen: Kinder sind von Hause aus Entdecker. Diese Neugier bekommt Futter: Aus Plastikmüll werden neue Kreationen hergestellt -  Stichwort Recycling - , aus gesammelten Naturmaterialien werden Schätze gebastelt, der Wald wird erforscht, im Lehrgarten wird genascht und gebuddelt. Viele kleine und große Naturabenteuer warten auf die Ferienkinder.

Das Programm richtet sich an Kinder von sieben bis 12 Jahren. Alle Aktivitäten finden ganztägig von 11 bis 17 Uhr statt. Dank vieler Sponsoren ist die Teilnahme kostenlos. Die Stadt übernimmt die weiteren Auslagen.

Verpflegung un d individuelle Getränke sind mitzubringen. Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldungen (bis eine Woche vor Beginn) und Rückfragen unter: Renate Schiel-Kallenbrunnen 068977508 400

Dienstag, 04 Juni 2019 14:30

Bekanntmachung

Am Dienstag, 11. Juni 2019, findet um 15:30 Uhr im Sitzungssaal des

Rathauses der Stadt Sulzbach/Saar die 3. Sitzung

des Gemeindewahlausschusses statt.

 Die Sitzung ist öffentlich

Tagesordnung

 

 

1. Begrüßung und Eröffnung der Sitzung

2.  Feststellen des endgültigen Ergebnisses der Stichwahl des Bürgermeisters in der Stadt Sulzbach/Saar

3. Mitteilungen und Anfragen

Sulzbach/Saar, den 4. Juni 2019
Tanja Lützenburger
Besondere Gemeindewahlleiterin

Dienstag, 04 Juni 2019 14:10

Wahlbekanntmachung

1.
Am 09. Juni 2019
findet die Stichwahl zur Wahl des Bürgermeisters der Stadt Sulzbach/Saar statt.
 
Die Wahlzeit dauert von 8.00 bis 18.00 Uhr.
 
 
2.
Die Stadt Sulzbach/Saar ist in 17 allgemeine Wahlbezirke und 5 Briefwahlbezirke eingeteilt.
In der Wahlbenachrichtigung, die den Wahlberechtigten in der Zeit vom 16. April 2019 bis 24. April 2019 zugesandt wurden, sind der Wahlbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem die oder der Wahlberechtigte zu wählen hat.
Die Briefwahlvorstände treten zur Ermittlung des Briewahlergebnisses um 15 Uhr im jeweiligen Briefwahlbezirk zusammen.
 
 
3.
Jede oder jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis sie oder er eingetragen ist.
Die Wählerinnen und Wähler haben die Wahlbenachrichtigung und ihren amtlichen Personalausweis, Unionsbürgerinnen und Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis, oder Reisepass zur Wahl mitzubringen. Sollte die Wahlbenachrichtigung nicht mehr vorliegen, reicht das Vorlegen eines der v. g. Ausweisdokumente aus.
Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jede Wählerin oder jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahlraums einen entsprechenden Stimmzettel ausgehändigt. Der Stimmzettel enthält die mit Beschluss des Gemeindewahlausschusses vom 27. Mai 2019 zugelassenen Wahlvorschläge für die Stichwahl.
Jede Wählerin und jeder Wähler hat eine Stimme.
Die Wählerin oder der Wähler gibt die Stimme in der Weise ab, dass sie oder er auf dem Stimmzettel durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welchen Wahlvorschlag sie oder er wählen will.
Der Stimmzettel muss von der Wählerin oder vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahlraumes oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass die Stimmabgabe nicht erkennbar ist.
 
 
4.
Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss daran erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist.
 
 
5.
Wer einen Wahlschein hat, kann an der Wahl
 
a) in einem beliebigen Wahlbezirk in der Stadt Sulzbach/Saar (§ 15 Abs. 3 des Kommunalwahlgesetzes),
 
oder
 
b) durch Briefwahl teilnehmen.
 
Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeindewahlleiterin den amtlichen Stimmzettel, den amtlichen Stimmzettelumschlag sowie den amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und den Wahlbriefumschlag mit dem Stimmzettel (in verschlossenen Stimmzettelumschlag) und den unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle zuleiten, dass er dort spätestens am Wahltag bis 18.00 Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Stelle abgegeben werden.
 
 
6.
Wahlberechtigte Personen, die erst für die Stichwahl am 09. Juni 2019 wahlberechtigt sind oder nicht in das Wählerverzeichnis eingetragen sind und bereits für die Wahl am 26. Mai 2019 einen Wahlschein bekommen haben, erhalten von Amts wegen einen Wahlschein für die Stichwahl. Wahlberechtigten Personen, die für die Wahl am 26. Mai 2019 einen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen erhalten haben, wird für die Stichwahl von Amts wegen wiederum ein Wahlschein mit Briefwahlunterlagen ausgestellt und zugesendet, es sei denn, aus dem Antrag ergibt sich, dass sie bei der Stichwahl in ihrem Wahlbezirk wählen wollen.
 
 
7.
Jede oder jeder Wahlberechtigte kann das Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben.
Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar (§ 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches).
 

Sulzbach/Saar, den 31.05.2019

Die besondere Gemeindewahlleiterin
(Lützenburger)
Verw.-Angestellte

Hier finden Sie die Einteilung der Wahlbezirke nach Strassen : 

bitte hier klicken 

Wie bereits bei der Europawahl 2014 wird auch bei der diesjährigen Europawahl eine repräsentative Wahlstatistik durchgeführt. Betroffen sind die Wahlberechtigten des Wahlbezirks 9, im Wahllokal Feuerwehrgerätehaus Altenwald.

In diesem Wahlbezirk werden für wahlstatistische Auszählungen Stimmzettel für die Europawahl, auf denen Unterscheidungsaufdrucke (nach Geschlecht und Geburtsjahr) vermerkt sind, verwendet. Wie bei jedem Stimmzettel sind keine personenbezogenen Daten wie Name, Anschrift oder Geburtsdatum enthalten.

Diese Statistik gibt Aufschluss über die Wahlbeteiligung und Stimmabgabe nach Alter, Geschlecht und Bundesländer. Eine Verletzung des Wahlgeheimnisses ist hierbei ausgeschlossen.

Ein entsprechender Aushang wird auch im Wahllokal erfolgen.

Informationsmaterial erhalten Sie direkt im Wahllokal oder beim Wahlamt der Stadt Sulzbach, Rathaus, Zimmer 114.

Sulzbach/Saar, den 6. Mai 2019
Die besondere Gemeindewahlleiterin

(Lützenburger)

 

Wahlen am 26. Mai 2019

Hinweise zur höchstpersönlichen Ausübung des Wahlrechts  bei der Briefwahl

Das Wahlrecht kann - auch bei der Briefwahl - nur höchstpersönlich ausgeübt werden. Das bedeutet, dass die wahlberechtigte Person bereit und in der Lage sein muss, selbst eine Wahlentscheidung zu treffen und diese Entscheidung kundzutun. Die Kundmachung erfolgt auch bei der Briefwahl durch persönliches Kennzeichnen des Stimmzettels.

Hilfestellung ist nie bei der Wahlentscheidung, sondern nur bei der Kennzeichnung des Stimmzettels und nach dem geltenden Wahlrecht auch hier nur dann zulässig, wenn die wählende Person des Lesens unkundig ist oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel selbst unbeobachtet zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in den Stimmzettelumschlag zu legen. Die Hilfsperson hat in diesem Fall an Eides statt zu versichern, dass sie den Stimmzettel nach dem erklärten Willen der wählenden Person gekennzeichnet hat; die Hilfsperson muss das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Bei einem Verstoß gegen die genannten Vorschriften handelt es sich nicht nur um einen Verstoß gegen wesentliche Wahlvorschriften, der die Wahl anfechtbar macht, sondern es handelt sich gemäß §§ 107a, 156 des Strafgesetzbuches auch um Straftaten.

Wahlberechtigte Personen, die einen eigenen Wählerwillen nicht mehr bilden und äußern können, sind an der Teilnahme an der Wahl faktisch gehindert. Dies gilt auch, wenn eine betreuende Person mit umfangreicher Betreuungsvollmacht bestellt ist. Diese darf nicht an Stelle der wählenden Person die Wahlentscheidung treffen.

 

 

Seite 1 von 192