"Corona, Corona..." Mitmachaktion: Hall of Fame

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier zeigen wir alle eingesendeten Werke der Mitmachaktion "Corona, Corona..." in der Reihenfolge der Einsendung

 

 

Jonathan (10) aus Hühnerfeld

   Jonathan schreibt dazu:

  Julius (12) aus Hühnerfeld Julius schreibt ein Gedicht dazu. Seine Anspielungen auf die zwei Türme aus "Herr der Ringe"trifft voll ins Schwarze. 
  Zeynep (3) aus Sulzbach: Bild 1
Zeynep vermisst ihre Freunde und den Spielplatz. Wenn Corona vorbei ist, möchte sie wieder mit all ihren Freunden spielen. Wie auf der Weltkugel stehen hier Zeyneps Freunde in allen Größen und Farben fröhlich zum Spielen bereit.
  Zeynep (3) aus Sulzbach: Bild 2 Die kleine Zeynep hat uns noch ein Bild gemalt: Sie vermisst ihren Kindergarten und hat ihre Freunde und ihre Erzieherinnen gezeichnet. Die Räume des Kindergartens kann man deutlich erkennen. Links das Ruhezimmer, Gruppenräume, Spielszenen und ganz viel "Herz" bei der Sache.
 

Marlene (4) aus Neuweiler

Marlene möchte nach der Corona-Krise mit ihren Eltern in den Freizeitpark fahren und Achterbahn fahren. Die schwarze Achterbahnlinie füllt fast das ganze obere Drittel des Bildes ein: ein großer Wunsch!
  Thomas aus Sulzbach
Thomas ist 58 und schickt uns mit seinem Beitrag einen positiven Impuls! Danke dafür, Thomas!
 

Legolas (7) und Connor (11) aus Sulzbach 

 

Der 7-jährige Legolas und sein 11-jähriger Bruder Connor haben tolle Statement-Steine bemalt. Die Jungs bringen damit positive Power-Botschaften im Kampf gegen die Corona-Krise unter die Leute. Mutter Stephanie verrät uns: „Wir haben die Steinparade schon im Salinenpark ausgelegt.“ Tolle Aktion!

 

 Laura-Maria (6) aus Altenwald

 

 

Das Achterbahnbild hat die 6-jährige Laura-Maria aus Altenwald gemalt. Es zeigt den Freizeitpark „Peppa Pig Land“ am Gardasee, zu dem sie mit ihrer Mama fahren wollte. Doch dann kam Corona. „Auf dem Bild ist eine Achterbahn. In der Mitte befindet sich ein Riesenrad. Außerdem kann man dort auch Pferde reiten“, lässt die 6-Jährige wissen.

 

Thomas aus Sulzbach

 

Schon zu Anfang der Aktion hat uns Thomas (58 Jahre) mit seinem Regenbogen eine Freude gemacht hat (siehe oben), und er war schon wieder kreativ: er hat uns bemalte Statement-Steine geschickt. Danke für das schöne Mutmach-Update.
 

 T.J. (12) aus dem Sulzbachtal

Super ist auch der Graffiti-Entwurf vom 12-jährigen T.J. aus dem Sulzbachtal. T.J. malt das erste „o“ des Wortes „Corona“ als Virus und das zweite „o“ als Smiley. Das zeugt von Kreativität und Humor. Wir glauben auch, dass in diesen Zeiten eine Portion Humor nötig ist, um die Lage zu bewältigen.
 

   

Raphaela Raue
 

   

Raphaela Raue
 

  

Raphaela Raue
 

 

Raphaela Raue
 

Raphaela Raue und Thomas Löw

schicken bemalte Steine. Ein wunderbarer Trend, der aus den USA stammt und gerade in diesen schwierigen Pandemie-Zeiten Furore macht. Sie sind plötzlich da, die Steine und lächeln den Entdecker an. Auftauchen können sie überall, im Wald, im Park, in der Innenstadt. Man muss an die frische Luft, um sie zu finden oder auszulegen. Ein umweltfreundliches Hobby noch dazu. Und es gibt sogar bei Facebook mehrere Gruppen dazu. Dann wird das Steinefinden interaktiv. Im Saarland gibt es die Gruppe „Saarfindling“. Hier kann man gefundene Steine posten und bemalte, die man auswildern möchte, vorstellen. Ein schöner Trend: Ein Stein geht mit guten Wünschen an den Finder auf die Reise. Stille Post mit gutem Karma und Feenstaub in Zeiten der Krise. Danke an die beiden Steinkünstler!

 

Thomas Löw
     

Max Rodewald (12)

Max schickt uns einfach ohne Worte ein freundliches Fuchsgesicht. Wir freuen uns über seine Kreativität. In Coronazeiten kam Max wohl öfter in den Wald als sonst. Kein Wunder, dass ihm dieser Waldbewohner als Bastelthema untergekommen ist. Und gut ist er auch geworden! Schlauer Fuchs, der Max!

Danke an alle, die bei der Mitmachaktion dabei sind und uns ihre Werke geschickt haben! Man fühlt sich gleich nur noch halb so allein, wenn man in Krisenzeiten die Gedanken mit anderen teilen kann! Danke dafür!