Mauergestaltung am Quierschieder Weg geht voran

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trotz winterlicher Witterung waren die Veränderungen auf der 64 Meter langen Mauerfläche am Quierschieder Weg nicht zu übersehen. Erst hat sich die Künstlerinteressengemeinschaft Sulzbach (KIS) mit Petra von Ehren-Hiry und Werner Thome fleißig gezeigt, denn die ersten kniffeligen Bilder von Salzbrunnenhaus, Rathaus, Wasserturm und Rathaus wurden mit aufwändiger Schablonentechnik in grafischem Stil an die Wand gebracht. Nach dieser Grundsteinlegung erfolgte die Weiterführung Hand in Hand mit Jugendlichen und Kids von JUZ und Gemeinschaftsschule Vopeliuspark unter der künstlerischen Leitung von Graffiti-Künstler Tarik Yilmaz. Das Projekt-Motto „Das All blickt auf Sulzbach“ kam der an die Mauer angrenzende Firma AMP Telescops wie gerufen. Prompt hatte das Projekt einen ersten Förderer. Weitere Sponsoren, wie eine private Gönnerin, der Regionalverband Saarbrücken und Edeka Hofmann & Konrad kamen dazu. Derzeit geht es in die finale Runde. „Diese Woche sind ein paar kniffelige Motive zu knacken“, verrät Tarik bei der Arbeit an der Mauer am vergangenen Dienstag. Gemeint sind Rückenfiguren und Seifenblasen, die sich mit den Planeten im Weltall tummeln. „Nach diesem Arbeitsschritt steht nochmal ein Workshop mit den Jugendlichen an“, verrät Anne Allenbach, Projektkoordinatorin von Stadtseite. Die Kids sollen mit Spraydose und Pinsel wiederholt in die Vollen. „KIS-Künstler Werner Thome wird mit dem JUZ an einem Nachmittag Schablonen vorbereiten“, erläutert Allenbach. Danach geht es einen Tag an die Mauer. „Es geht um den oberen Bereich der Mauer. Hier haben sich die Kids Sachen ausgedacht und Werner Thome und ich können quasi beim Tortendekorieren nochmal künstlerisch unter die Arme greifen“, so Yilmaz hierzu. Der Sprayer bekommt oftmals Feedback: „Ich merke beim Sprühen manchmal, dass Leute langsamer fahren, und kucken. Andere zeigen den Daumen hoch oder sprechen mich nett an, wenn sie vorbeigehen“, so der Künstler.

Das Gesamtprojekt ist eine Kooperation zwischen Stadt, KIS, dem Jugendzentrum Sulzbach und der Gemeinschaftsschule Vopeliuspark. Es ist geplant, je nach Witterung, die Mauer bis Ende des Jahres fertiggestellt zu haben. „Uns Wand-Fans stören weder tropische noch frostige Temperaturen“, schiebt Yilmaz nach.