Neue Korridor-Ausstellung im Sulzbacher Rathaus eröffnet: Wida Taban-Amiri präsentiert die Fotostrecke „Menschen-Konflikte-Handlung“

In ungewöhnlicher Kulisse startete vergangenen Donnerstag die zweite Korridorvernissage im Sulzbacher Rathaus. Denn gleich im Foyer des Erdgeschosses fanden sich die rund 30 Besucher ein, um die Eröffnung der Ausstellung zu hören: „Heute möchte wir sie alle bereits hier begrüßen, weil das Foyer auf Ausstellungsebene nicht so viel Raum gibt, wie der Empfangsbereich hier im Erdgeschoss“, erläuterte Bürgermeister Michael Adam bei seiner Begrüßung. Die Fotostrecke selbst wartete eine Etage höher auf die Besucher, denn das schlanke Ausstellungsformat lebt vom begrenzten Raum. „Der Korridor gewinnt durch den Wechsel der Kunstwerke immer ein neues Gesicht. Neue Impulse und Eindrücke kann man hier abholen. Der Flur ist nicht nur Durchgang für die Mitarbeiter des Rathauses, sondern auch ein Ort mit Publikumsverkehr“, so Adam weiter. Nach der Premiere mit Künstlerin Sabine Franke, die Anfang des Jahres ihre Ausstellung „Farbe im Quadrat“ präsentierte, folgen nun stillere Töne mit dem fotografischen Projekt von Wida Taban-Amiri. Die Künstlerin stammt aus dem Iran und lebt seit rund 35 Jahren im Saarland. „Über das Zeichnen und Malen entdeckte sie im Laufe der Jahre die Fotografie als Kunstform“, erläuterte Mitarbeiterin Anne Allenbach die Konzeption der Fotostrecke. Amiri male mit dem Fotoapparat, ginge in der Zielsetzung vor wie eine Malerin. „Sie bildet nicht einfach die Wirklichkeit unter dem Gesetz der Zentralperspektive ab, sondern zeigt mehr als den abgelichteten Gegenstand selbst. Wie in der Malerei versucht sie das Innenliegende der Situation mit abstrakten Texturen zu greifen“, so Allenbach. Taban-Amiri zeigt in ihrer Ausstellung u.a. Musiker-Darstellungen. „Der Punkt, ganz tief ins Spiel vertieft zu sein, und das, was das mit dem Musiker macht, möchte Amiri zeigen“, lautete Allenbachs Impuls mit dem Hinweis auf den musikalischen Part. Cellistin Sará Sallai, Musikstudentin der Hochschule in Saarbrücken stellte zu den Erläuterungen passend ganz große Musikliteratur von Bach und Rachmaninow in den Raum. Wida Taban-Amiri selbst gab in ihren Dankworten an, die Farbe aus den Fotografien herausgenommen zu haben, um das Wesentliche besser zeigen zu können. In Ihren Bildern klingen subtil Bewegungen ihres Gemütes, ihre Ansichten über Welt und zwischenmenschliche Beziehungen an. Die studierte Sozialpädagogin zeigt noch bis Ende August ihre Ausstellung „Menschen-Konflikte-Handlung“ im Rathaus Sulzbach.