Sulzbach und Rémelfing wachsen enger zusammen

Stadt empfängt Boule-Gäste aus der Freundschaftsstadt

Nicht nur auf Verwaltungsebene stimmt die Chemie zwischen den befreundeten Gemeinden Sulzbach und Rémelfing. Auch „menschlichlicherseits“ werden Brücken gebaut. Neben der Künstlerinteressengemeinschaft Sulzbach KIS , die enge Kontakte zur französischen Malgruppe „Peinture Création“ pflegt, und den Päädschesdribbelern, die mit den Freunden auf der anderen Seite der Grenze den Wanderstock schwingen, verästelt sich gerade eine neue Freundschaftsader: Ohne die rund zehn Personen starke Boule-Truppe aus Sulzbach, die sich aus dem ständigen Spielangebot des Seniorenprojektes der Stadt formiert hat, wäre es vergangene Woche nicht zu diesem grenzüberschreitenden Spielenachmittag im Salinenpark gekommen. Die Rede ist von einem Treffen der Boule-Freunde aus Sulzbach und Rémelfing, Organisatorin des Städtischen Seniorenprojektes Stefanie Bungert-Wickert und die stellvertretende VHS-Leiterin und Seniorenbeauftragte Renate Schiel-Kallenbrunnen hatten die Fäden gezogen und auch für entsprechendes Ambiente im Park gesorgt. So reiste das französische Pendant zur deutschen Boulegruppe, die  „Les pétanqueur“ aus Rémelfing an. Monique Zeidler, erste Vorsitzende des Vereines auf französischer Seite zeigte sich von dem neuen Bouleplatz im Salinenpark rundum begeistert. Vorstandsmitglied Jean-Claude Rick war ebenfalls sofort mit der Kugel am Start. Seit Frühjahr 2018 ist der Bouleplatz bespielbar und wurde schon vergangenes Jahr über den Sommer regelmäßig genutzt. Stefanie Bungart-Wickert begleitet seither in der Saison wöchentlich die Sulzbacher Boule-Truppe im Rahmen des städtischen Spielenachmittags. Inzwischen hat sich die Gruppe autark verständigt und trifft sich regelmäßig. Am Spieletag wurde in vier Mannschaften gespielt und spielertechnisch oftmals durchgemischt. Da der Platz nicht ausgereicht hat, wurden die angrenzenden Gehwege kurzerhand in Spielfeld umgewandelt. Nach den geselligen Partien schritt man mit der ersten Beigeordneten Mary-Rose Bramer in Vertretung für Bürgermeister Michael Adam zur feierlichen Enthüllung des Bouleplatz-Schildes mit der Aufschrift: Place de l’Amitié. Es ist ein sichtbares Zeichen für die gelebte Geselligkeit und Freunde am Spiel und an der Gemeinschaft. Standesgemäß wurde im Innenhof der historischen Salzhäuser bei einem Imbiss auf die Freundschaft angestoßen. Zum Gegenbesuch wurde bereits eingeladen.