Ausbildungsmesse: Auf der Suche nach den Fachkräften von Morgen

Rund 300 verschiedene Ausbildungsplätze vom Altenpfleger und Bankkaufmann, über Gesundheits- und Krankenpfleger, Notfallsanitäter oder Polizeivollzugsbeamter, bis zur zahnmedizinischen Fachangestellten oder Zerspanungsmechaniker waren bei der achten Sulzbacher Ausbildungsmesse im Angebot. Mehr als 600 Jugendliche verschafften sich einen Überblick über die Situation auf dem Ausbildungsmarkt. Unter dem Motto „Berufe hautnah erleben“ konnten sich die Schülerinnen und Schüler auf allen drei Etagen der Aula Informationen über den aktuellen Stellenmarkt, aber auch Tipps für die richtige Bewerbung einholen und erste Kontakte zu potenziellen Ausbildungsbetrieben knüpfen. 

„Hier  kann man direkt mit den Betrieben und den Ausbildern in Kontakt kommen und sich informieren. Das ist im digitalen Zeitalter das Besondere dieser Veranstaltung“, betonte der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam bei der offiziellen Eröffnung.  Dank sagte Adam den rund 30 ausstellenden Firmen und Institutionen für ihre Teilnahme.  Wieder mit dabei war auch das Weltunternehmen Hydac mit Sitz in Neuweiler.  Der Rat des geschäftsführenden  Gesellschafters, Ottmar Schön, an die jungen Leute: „Machen sie eine anständige Lehre. Machen sie etwas das Spaß macht. Schauen sie, dass sie etwas produzieren, was später auch funktioniert. “ Der Schirmherr der achten Ausbildungsmesse, Björn Wacket, Geschäftsführer des Autohauses  Birkelbbach in Sulzbach, bezeichnete die Messe als Initialzündung der Antwort auf den Fachkräftemangel.  An die Schülerinnen und Schüler gewandt, merkte Wacket an: „Suchen sie sich eine Tätigkeit, die ihren Talenten entspricht.“ Weiterhin  machte er deutlich, dass die auszubildenden Firmen eine große Verantwortung hätten, sich dieser aber auch bewusst seien.  Auf allen Ebenen der Aula waren viele Betriebe aus Sulzbach dabei, von den weltweit agierenden Firmen Hydac und Magna Exteriors, über die örtlichen Autohändler Birkelbach sowie Jost und Pilger, bis hin zur Knappschaftsklinik, der Firma Rink Reha Service, dem cts-Alten- und Pflegeheim St. Anna in Neuweiler, der Zahnarztpraxis Dr. Katrin Nauert, der dm-Drogerie-Markt-Kette in Sulzbach, der Debeka Versicherung und der Firma Urgo im Industriegebiet von Neuweiler. Ebenfalls vertreten waren die Polizei, das Ministerium für Bildung und Kultur, die Sparkasse Saarbrücken, das Berufsbildungszentrum in Sulzbach, die Bundeswehr, die AOK, die Bildungsgesellschaft der SHG,  das Ausbildungszentrum AGV Bau Saar, die Handwerkskammer, die Firma Stahl- und Apparatebau Leffer aus Dudweiler, das Jobcenter, die Industrie- und Handelskammer sowie die Firmen Aldi und DPD. Erstmals bei der Ausbildungsmesse dabei waren das Deutsche Rote Kreuz, das Hauptzollamt und die Firma Husky aus Luxemburg. Das DRK war mit einem Rettungswagen vor Ort, warb für den Freiwilligendienst und Auszubildende für den Rettungsdienst. Das Hauptzollamt Saarbrücken sucht Auszubildende zum Zollbeamten sowie Abiturienten für ein 3jähriges Duales Studium für den gehobenen Dienst. Die Firma Husky aus Dudelange/Luxemburg bildet Verfahrenstechniker für Kunststoff und Kautschuktechnik aus. Die Jugendlichen konnten hautnah in verschiedene Berufe reinschnuppern. Sie konnten mit Firmenchefs, Ausbildern und, was ganz wichtig war, auch mit Auszubildenden sprechen.

Fotos: ©PeterDiersch