Waldschule trotzt Eiseskälte

Förderverein heizt Schülern mit „Pausenstockbrot“ ein

Organisationsleiterin Silke Schneider hatte die zündende Idee: „Wir müssen die   Schülerinnen und Schüler auch bei – 7 Grad raus auf den Schulhof bewegen. Wir machen Stockbrot und bieten warmen Kinderpunsch an.“

Zuhause in Hühnerfeld wurde Buchenholz aus dem Schuppen geholt und zusammen mit Sohn Mathis und Tochter Selma am Vorabend riesige Schüsseln Teig geknetet. Aus 10 Kilo Mehl, Milch und Butter entstanden 2 Sorten: Malzbier- und Buttermilchteig. Damit ging’s letzten Donnerstag bei frostigen Temperaturen zur Waldschule.

Unter kahlen Bäumen und bei klirrender Kälte knisterte das Feuer gegen 10 Uhr im umfunktionierten Edelstahl-Bierfass. Und lockte schnell jede Menge Kinder an. Zum Einheizen gab’s erst einmal selbstgemachten Kinderpunsch mit vielen Vitaminen. Dann formten zahlreiche Kinderhände Teigstreifen um Haselnussstöcke.

„Oh lecker, für Stockbrot würd isch sogar zum Nordpol laafe“ kommentierte Joshua Jachmann, der Sohn von Schulelternsprecherin Steffi Klos die Aktion. Und von allen Seiten kam herzerwärmendes Gelächter. Und ehrlich gesagt war der Nordpol an diesem Vormittag gefühlt nur ein paar Schritte entfernt.

Der Förderverein hat die „Aktion Pausenstockbrot“ auf den 1. März, den meteorologischen Frühlingsanfang gelegt und damit den Frühling an der Waldschule eingeleitet. Am 21. April begrüßen wir ihn dann gemeinsam bei unserm großen Frühlingsfest. Dazu hat der Förderverein, zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern bereits einen Festausschuss gegründet und befindet sich mitten in der Planung. Die Kinder basteln dafür bereits die ersten  Osterdekorationen und lernen die ersten Frühlingsgedichte. Und wir alle merken uns auf dem Kalender schon mal den 21. April vor. Dann feiert die Waldschule ihr Frühlingsfest.

B. Brenner