Delegation aus Partnerstadt Bassila zu Gast in Sulzbach

Eine vierköpfige Delegation um den neuen Bürgermeister Gomina Abou Bakari der 130 000 Einwohner starken Gemeinde Bassila in Benin, weilte für eine Woche in Sulzbach. Der Antrittsbesuch des neuen Bürgermeisters mit seiner Delegation bot Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und sich kennen zu lernen. Es war ein Woche der Begegnungen und Erfahrungen .In einer dreiteiligen Serie wird der Besuch aus Afrika mit den verschiedenen Stationen beleuchtet.

Rund 4000 km und 13 Stunden mit dem Flugzeug hat die vierköpfige Abordnung aus der befreundeten Stadt Bassila auf sich genommen, um in der Partnerstadt Sulzbach ein offenes Ohr für ihre verschiedenen Themen zu finden, die sie im Gepäck hatten. Dank des Vereins zur Förderung humanitärer Entwicklungsprojekte in Bassila „Sulzbach hilft Benin“ existiert dieses offene Ohr bereits seit dem Jahr 2008. Auch bei Bürgermeister Michael Adam trafen die Gäste auf „offene Ohren“. Adam freute sich, seinen Amtskollegen aus Afrika kennen zu lernen. Gelegenheit dazu gab es beim offiziellen Empfang der Delegation, das sind Bürgermeister Gomina, Hauptamtschef Amidou Seidou, Generalsekretär Aboudou Fofana Abdel Gafarou und die Soziologin und Leiterin des Patenkinderprojekts auf Seiten Bassilas,  Koukoro Foussénatou. Im IPA-Heim in Neuweiler wurden die vier Gäste im Kreise von Stadtratsvertretern,  Beigeordneten, dem Honorarkonsul  für Benin Klaus Hartmann, dem Stadtwerkegeschäftsführer Jürgen Haas  und natürlich den Organisatoren des Vereins „Sulzbach hilft Benin“  herzlich begrüßt. Bürgermeister Michael Adam zeigte sich feinfühlig den weitgereisten Gästen gegenüber. „Ich freue mich auf einen guten Austausch und interessante Gespräche rund um die Themen, die uns allen am Herzen liegen“, so Adam. Volker Rauch, Vorsitzender des Vereins, gab in seinem Grußwort einen kurzen Abriss über die erfolgreichen Projekte des Vereins. Aus den ersten Hilfsaktionen sei eine großartige Freundschaft entstanden. Bassilas Bürgermeister skizzierte  in seiner Antrittsrede bereits die Bereiche Landwirtschaft, Solarenergie, Müllentsorgung und kulturellen Austausch. Denn zu diesen Schlagworten sollte es in der Woche jeweils Termine geben.“ Wir wollen einfach Anstöße geben, damit die afrikanische Verwaltung ihre Probleme in der Stadt Bassila mit guten Anregungen anpacken kann“, so Volker Rauch hierzu.  Weil man in Bassila französisch spricht, hatte man in der stellvertretenden Vorsitzenden des humanitären Vereins, Elfriede Mohr, eine kompetente Übersetzerin und Dolmetscherin. Die engagierte Stellvertreterin hatte mit Volker Rauch und ihrem Team ein umfangreiches Programm für die Gäste entworfen. Demnach stand für den Beginn der Woche ein Treffen mit der ehemaligen Bürgermeisterin Quierschieds und der Vereinsbeisitzerin Karin Lawall an. Man nahm sich Zeit für die Besichtigung von Bergwerksanlagen und gewann bei einem Vortrag mit RAG-Geschäftsführer Rudolf Krumm und  Michael Pietsch Einblicke in die Solartechnik. Zu Gast an der Mellinschule, nahmen die Schüler zweier vierter Klassen die fremden Besucher höchst interessiert in ein warmherziges Kreuzverhör über Lebensgewohnheiten und Klima. Beim Benefizlauf im Juni hatte die Grundschule rund 7000 Euro für den Verein „Sulzbach hilft Benin e.V.“ zusammen bekommen. „Bürgermeister Gomina hat erzählt, dass Dank der Spende alle 22 Patenkinder ihre Ausbildung nach der Schulzeit antreten können“, berichtete Elena Chirulli, stellvertretende Vorsitzende des Vereins und Lehrerin der Mellinschule, freudig. Auch den Schülern habe im Gesicht gestanden, das sie begriffen hätten, welche Bedeutung ihr Projekt gehabt habe: „Alle Kinder wollten der Delegation die Hand geben. Es war eine richtige Begegnung“, so Chirulli. Derzeit sei man überdies daran, in Bassila eine neue Schule zu bauen „Die Pläne laufen jetzt an“, so Volker Rauch.