Der Sulzbach wird naturnah umgestaltet

Erhebliche Aufwertung des Salinenparks als Aufenthaltsort

 

In der Höhe des Spielplatzes sind die ersten der alten Betonschalen  des Sulzbachs bereits verschwunden. Auf einigen Metern sind die Uferböschungen schon abgeflacht. Hier plätschert der Bach in seinem neuen Bett munter dahin.

Diese Woche hat die Renaturierung des Gewässers begonnen. Am Dienstag war der offizielle Spatenstich.  Umweltstaatssekretär Roland Krämer krabbelte in den Bagger und gab mit dem Pickhammer den Startschuss. In den kommenden Monaten wird der Bach auf einer Gesamtlänge von rund 1,2 Kilometern zwischen Salinenpark (ehemaliger Stadtpark) und Gemarkungsgrenze Dudweiler naturnah umgestaltet.

„Neben dem ökologischen Aspekt haben wir hier ein hervorragendes Beispiel, wie eine solche Maßnahme auch das Stadtbild aufwertet“, stellte Krämer fest. „Die Renaturierung des Sulzbachs ist ein Paradebeispiel für Grüne Infrastruktur. Wir brauchen mehr öffentliche, natürlich auch private Räume die eine hohe Lebensqualität sichern. Dies ist hier gegeben.“ Insgesamt kommt es durch die Renaturierung des Sulzbachs zu einer Aufwertung der Vegetationsstrukturen. Das Angebot an Lebensräumen für Flora und Fauna werde deutlich vergrößert. Dies trage zur Steigerung der ökologischen Vielfalt und des Artenreichtums bei, so der Staatssekretär.

„Die Renaturierung des Sulzbachs hilft uns nicht nur beim Hochwasserschutz. Sie trägt auch zu einer Aufwertung des Salinenparks bei. Ich freue mich heute schon darauf, den Park in fertigem Zustand an die Bevölkerung zurückzugeben“, bekräftigte Sulzbach Bürgermeister Michael Adam. Die Bürgerinnen und Bürger sowie Freizeitsportler werden von dem schönen Landschaftsbild profitieren. „Der Naherholungswert wird erheblich gesteigert“, so Adam.

Bei der Maßnahme handelt es sich um eine ökologische Ersatzmaßnahme für die geplante Sanierung der Bergehalde Maybach durch die RAG Montan Immobilien. Deren Geschäftsführer Rudolf Krumm erklärte: „Als Immobilientochter der RAG sorgen wir an zahlreichen Standorten an Ruhr und auch an der Saar für nachhaltige Folgenutzungen auf ehemaligen Bergbauflächen. Wir zeigen unsere Verantwortung und arbeiten gemeinsam mit dem Land und den Kommunen, selbstverständlich aber auch mit den Bürgern vor Ort daran, etwas zu entwickeln,  das zur Region passt, wirtschaftlich machbar, ökologisch sinnvoll und attraktiv für die Menschen ist.“ Das sei ein wichtiger Beitrag zum Strukturwandel im Saarland, so Krumm. Darüber hinaus bestehe eine besondere Beziehung zur Stadt Sulzbach. Bis ins letzte Jahr hatte die RAG Montan Immobilien ihren Firmensitz im Mellinweg.

Mit der Umsetzung der Maßnahme als Generalübernehmer einschließlich der im Vorfeld notwendigen Abstimmungen und Verhandlungen ist die Landschaftsagentur Plus GmbH beauftragt. „Als Landschaftsagentur Plus haben wir inzwischen viele Jahre Erfahrung in Planung und Ausführung ökologischer Maßnahmen, insbesondere auch bei der Renaturierung von Fließgewässern. Wir sind Experten auf dem Gebiet“, so Geschäftsführer Marin Strauß.

 

Im Verlauf der kommenden Monate werden rund 10.000 Kubikmeter Erdmassen ausgebaut. Es ist vorgesehen, dass begradigte Gewässerabschnitte, dort wo es möglich ist, zu verbreitern, Ufer- und Sohlbefestigungen zu entfernen und die Uferböschungen abzuflachen. Es werden naturnahe Gewässerschlingen angelegt, neue Hochwasserrückhalteflächen geschaffen und standortgerechte Gehölze angepflanzt (50 Solitär Hochstämme, 800 Heister und 800 Uferstauden). Damit kann der neue Gewässerlauf etwa 10 Millionen Liter Wasser aufnehmen.