Montag, 26 Oktober 2020 09:20

Neue Fenster in der Mellinschule

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergangene Woche waren die Fensterbauer in der Mellinschule. In allen Klassensälen und in den Büroräumen wurden je ein Fenster und in den großen Räumen der Nachmittagsbetreuung zwei Fenster vom bestehenden Senk-Klapp-Flügel auf Dreh-Kipp-Flügel umgebaut. Insgesamt wurden 23 Fenster umgebaut. Im Mai hatte die Unfallkasse Saarland und das Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken die deutliche Verbesserung der Lüftungssituation in der Mellinschule gefordert, da durch die bestehenden Klappfenster der im Corona-Musterhygieneplan geforderte Luftaustausch nicht gewährleistet werden könne. Als Sofortmaßnahme zur Überwachung hatte die Verwaltung in einem ersten Schritt CO2-Messgeräte angeschafft und installiert. Die geforderte Stoßlüftung in der Mellinschule ist gewährleistet. Die Kosten für den Austausch der Fenster und die Messgeräte betragen rund 75.000 Euro.

Montag, 26 Oktober 2020 08:43

Stadt erwirtschaftete Haushaltsplus im Jahr 2019

geschrieben von

In der Corona-Krise hat Jürgen Baltes, der Kämmerer der Stadt Sulzbach, gute Nachrichten. Er und sein Team haben in den vergangenen Wochen den Jahresabschluss für das Jahr 2019 erarbeitet. Im Ergebnishaushalt 2019 wurde zunächst mit einem negativen Ergebnis von rund 3,2 Millionen Euro gerechnet. Doch nach dem Jahresabschluss fällt das Ergebnis um rund vier Millionen Euro besser aus als erwartet. Nach dem neuen Abschluss ergibt sich ein Plus von 800.000 Euro. Rechnet man dann noch die nicht zahlungswirksamen Aufwendungen für Abschreibung und Rücklagen dazu, beträgt dieses Plus sogar rund drei Millionen Euro. „Das ist der Saldo zwischen Ein- und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit“, erläutert der Kämmerer.  Bürgermeister Michael Adam freut sich über diese neuen Zahlen und stellt fest: „ Auch schon 2017 und 2018 konnten wir bei den Abschlüssen deutlich Verbesserungen gegenüber den Planungen erzielen, in beiden Jahren jeweils rund 5,3 Millionen Euro.“ Als wichtigste Verbesserung für 2019 nennt die Kämmerei ein Mehr bei den Steuereinnahmen von rund 4,2 Millionen Euro. Wobei hier der größte Teil auf die Gewerbesteuer entfällt. Statt der geplanten sieben Millionen flossen in 2019 rund 9,3 Millionen Euro in die Kassen der Stadt. Zudem gab es Gewerbesteuernachzahlungen aus Vorjahren in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Nach Angaben von Baltes trugen zur Ergebnisverbesserung in 2019 auch höhere Gemeindenanteile an der Einkommen- und Umsatzsteuer bei. Was die Ausgabenseite betrifft, macht sich die konsequente Haushaltspolitik und die Einhaltung der Spar- und Haushaltsvorgaben bemerkbar. So ging der Aufwand für Sach- und Dienstleistungen um rund 500.000 Euro zurück und bei den Personalkosten zahlte die Stadt rund 230.000 Euro weniger. Damit die Stadt sich auch zukünftig weiterentwickelt, wurde in 2019 aber nicht nur gespart, sondern auch investiert. Unter anderem in die grundhafte Sanierung der Waldschule, den barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen im Mellinweg, die grundhafte Erneuerung des Spielplatzes im Röchlingpark in Altenwald und die Anschaffung eines LKWs für den Baubetriebshof.  Adam: „Auch in 2019 war eine gesunde Mischung aus Investitionen, aber auch deutlicher Haushaltkonsolidierung gegeben.“

Am Mittwoch, 28. Oktober, beschäftigt sich um 17 Uhr der Rechnungsprüfungsausschuss in seiner Sitzung mit dem Jahresabschluss 2019. 

Samstag, 24 Oktober 2020 08:51

Glaskunsttage abgesagt

geschrieben von

Der Kunstverein Sulzbach-Saar hat die Glaskunsttage, die Ende Oktober/Anfang November stattfinden sollten, abgesagt. „Nach intensiven Gesprächen mit unserem Kooperationspartner, der Stadt Sulzbach, haben wir uns mit Blick auf die steigenden Corona- Infektionszahlen entschlossen, die diesjährigen Glaskunsttage abzusagen“, erklärt die 1. Vorsitzende des Kunstvereins Dagmar Günther.  „Als Veranstalter haben wir auch eine Fürsorgepflicht  gegenüber den Besucherinnen und Besuchern, den Ausstellerinnen  und Ausstellern  und auch unseren Mitgliedern“, so Günther zu den Gründen der Absage und betont: „Wir bedauern diese Entscheidung sehr. Sie ist uns nicht leicht gefallen.“

Montag, 19 Oktober 2020 08:22

Neue Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

geschrieben von

Pressemitteilung der Landesregierung vom 17. Oktober 2010

 

Saarländische Landesregierung verschärft die Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

 

Landkreise einigen sich auf gemeinsame Ressortverordnung zum Schutz der Bevölkerung. Änderungen der saarländischen Corona-Verordnung treten gemeinsam mit Ressortverordnung der Landkreise und des Regionalverbandes am 18. Oktober 2020 in Kraft.

 

„Vor dem Hintergrund, dass das Infektionsgeschehen im Saarland deutlich zunimmt und wir kurz davor stehen, in allen Teilen des Landes als Risikogebiet eingestuft zu sein, musste die saarländische Landesregierung die erst am Freitag in Kraft getretene Verordnung erneut anpassen. Aus infektionsrechtlicher Sicht war es notwendig die Regelungen bei regionalem Infektionsgeschehen weiter zu verschärfen. Hierzu hat mein Ministerium heute im Austausch mit den Landräten sowie dem Regionalverbandsdirektor eine ab morgen gültige Ressortverordnung auf den Weg gebracht. Diese gilt landesweit“, betont Gesundheitsministerin Monika Bachmann.

Somit gilt ab dem 18. Oktober 2020 ab 20 Uhr, dass in allen Landkreisen und im Regionalverband Saarbrücken, die Teilnehmerzahl bei privaten Veranstaltungen in öffentlichen Räumen auf 10 Personen begrenzt wird. In privaten Räumen maximal 10 Personen aus zwei Haushalten oder der familiäre Bezugskreis zusammenkommen dürfen. Öffentliche Veranstaltungen sind unter freiem Himmel mit bis zu 100 Personen erlaubt - Abweichungen sind durch zugelassene Hygienekonzepte möglich.

Im Gastronomiebereich gilt eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr. Zudem ist der Verkauf von alkoholischen Getränken im genannten Zeitraum untersagt. Ausgenommen von dieser Regelung sind der Verkauf von Speisen und alkoholfreien Getränken zum Mitnehmen.

Vereinbart wurde außerdem die Pflicht, bei öffentlichen Veranstaltungen auch an einem festen Platz eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Gleiches gilt für den Kurs-, Trainings- und Sportbetrieb sowie der Betrieb von Tanzschulen außerhalb des Trainings- und Wettkampfbetriebes. Hinzu kommt, dass Gesellschafts- und Gemeinschaftsräume nicht mehr genutzt werden dürfen.

„Mit der heutigen vereinbarten Ressortverordnung schaffen wir im Saarland eine einheitliche Rechtsgrundlage. Damit erleichtern wir dem Bürger das Verständnis für unsere Maßnahmen. Unser Richtwert bleibt die Sieben-Tages-Inzidenzrate. Alle Saarländerinnen und Saarländer sind jetzt gefordert, die in Kraft tretenden Regelungen zu unterstützen und somit am gemeinsamen Erfolg gegen die steigenden Inzidenzraten mitzuwirken. Denn: Wird der Grenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen in dem jeweiligen Landkreis oder dem Regionalverband unterschritten, wird die Verordnung wieder aufgehoben“, appelliert Bachmann abschließend.

Donnerstag, 15 Oktober 2020 15:01

Zwei neue Mannschaftstransportwagen für die Wehr

geschrieben von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Sulzbach hat zwei neue Mannschaftstransportwagen in Dienst gestellt.  Die beiden Fahrzeuge mit den Nummern 3/18 und 4/18 sind beim Löschbezirk Altenwald beziehungsweise beim Löschbezirk Neuweiler stationiert.  Bei der Fahrzeugübergabe auf dem Ravanusaplatz machte der Chef der Wehr, Bürgermeister Michael Adam deutlich, dass die Wehr um ihre Einsatzbereitschaft zu gewährleisten, gut ausgerüstet sein muss. Bei der Beschaffung dieser beiden Mannschaftstransportwagen hätten viele mitgeholfen, stellte der Bürgermeister erfreut fest und nannte neben der Verwaltung, den Förderverein der Sulzbacher Wehr, Sponsoren wie die Stadtwerke Sulzbach und die beiden Löschbezirke, von den die jeweils 18.000 Euro teuren Transportfahrzeuge finanziert wurden. Dazu kamen bei beiden Transportern jeweils 4000 Euro für Blaulichtbalken, Heckwarnsystem und Signalanlage aus dem laufenden Haushalt. Es handelt sich bei den beiden Autos um 9-Sitzer, die unter anderem als Einsatzfahrzeuge zur Beförderung der Wehrleute und zum Transport von Ergänzungskomponenten zur Einsatzstelle sowie für den Übungsdienst der Jugendfeuerwehr dienen.  Wehrführer Richard Plein freute sich; „Endlich sind die dringend notwendigen Mannschaftswagen da.“ Auch Plein sprach von einer guten „Mannschaftsleistung“, dankte Verwaltung, Stadtrat, Förderverein und Sponsoren sowie allen, die mit Planung, Organisation und Ausführung betraut waren.

Donnerstag, 15 Oktober 2020 14:54

Neues Konzept für den Volkstrauertag 2020

geschrieben von

 

Friedenssteine malen

Neues Konzept am Gedenktag

 

Das Steine-gestalten ist Grundlage für die kontaktfreie Zeremonie rund um den Volkstrauertag am 15. November 2020. Die Stadtverwaltung Sulzbach und der VdK richteten den Gedächtnistag in den vergangenen Jahren im Rahmen einer offiziellen Gedenkfeier in der AULA aus.

Die Pandemie hat alles im Griff: Dieses Jahr sehen die Veranstalter im Corona-Jahr von einer Veranstaltung ab. Stattdessen soll der traditionsreiche Volkstrauertag in anderer Form begangen werden: In stillem Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt soll der 15. November 2020 ein Friedenstag sein, der Menschen verbindet, ohne durch Kontakte Hygienevorschriften zu durchbrechen.

Aufruf zum Malen von „Friedenssteinen“

Alle Institutionen wie Schulen, Kindergärten, Senioren- und Pflegeheime, Einzelpersonen und kreative Gruppen sind aufgerufen, Friedenssteine zu bemalen. Motive zu den Themen Frieden, Zusammenhalt, Freundschaft, Zukunft, Hoffnung, Glaube an bessere Zeiten und Gemeinschaft werden erbeten.  

Die bemalten Steine können an den folgenden Stellen für den 15. November als Zeichen des stillen Gedenkens ausgelegt werden:

Sulzbach:                           Salinenpark/ Place d’Amitiée (am Bouleplatz)

Altenwald:                          Röchlingpark

Schnappach:                      Fritz-Zolnhofer-Platz/Mariannenthaler Straße

Hühnerfeld:                        Grünfläche Ecke Trenkelbachstraße

Brefeld:                              Grünfläche Am Kreuzgraben

Neuweiler:                         Denkmal/Hochstraße

Friedenssteine im Netz teilen

Die Friedenssteine sollen auch im Internet auf Reisen gehen. Alle Mitmacher*Innen sind eingeladen, ihre fertigen Steine vor dem Auslegen zu fotografieren und auf der Facebook Seite der Stadt zu teilen. Die Facebook-Gruppe „SaarSteine (das ORIGINAL)“ begleitet die Aktion und ruft auch zum Mitmachen auf. Mitglieder dieser Gruppe dürfen doppelt tätig werden und können den Gruppen-Post mit der Sulzbachseite verlinken.

 

Friedenssteine mitnehmen

Ab dem 16. November 2020 können die Steine wieder auf Reisen gehen: Gefundene Friedensteine dürfen behalten oder wieder irgendwo ausgelegt werden, damit sich der Friedensgedanke symbolisch ausbreiten kann.

 

Hier geht es zum FLYER

 

Donnerstag, 15 Oktober 2020 14:41

Die City-Wache informiert

geschrieben von

Kinder - Sicher durch die dunkle und kalte Jahreszeit

Der Winter naht, die Tage werden kürzer. Dunkelheit, Nebel, Regen und Schnee sorgen für schwierige Sichtverhältnisse und erfordern  hohe Aufmerksamkeit bei allen Verkehrsteilnehmern. Kinder sind im Straßenverkehr jetzt besonders gefährdet, da sie oft erst zu spät von den  Fahrern wahrgenommen werden.

Auf dem Weg zur Schule, auf dem Heimweg oder beim Spielen am Straßenrand: Gerade in den Dämmerstunden am Morgen und am späten Nachmittag verunglücken häufig Kinder, weil sie als Fußgänger oder Radfahrer nur schlecht zu erkennen sind. Ein dunkel gekleidetes Kind können Autofahrer erst auf eine Entfernung von 25 bis 30 Meter sehen – oft zu spät, um einen Unfall zu vermeiden.

Beispiel: Bei einer Geschwindigkeit von 50km/h beträgt der Anhalteweg 40 Meter – das Auto kommt also nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Mit heller Kleidung sind Kinder im Dunkeln immerhin rund 40 Meter sichtbar, mit reflektierender Kleidung sogar 150 m  Meter.

Sie können  einiges dafür tun, dass Ihr Kind auch bei Dunkelheit gut sichtbar ist – und je mehr der folgenden Möglichkeiten Sie nutzen, desto geringer ist die Gefahr für Ihr Kind, übersehen zu werden. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und greifen Sie selbst zur Warnweste und Reflektoren, wenn Sie mit Ihrem Kind bei Dunkelheit draußen unterwegs sind.

  • Kleidung

Alle Kleidungsstücke, die Ihr Kind im Freien trägt, sollten in hellen Farben gehalten sein und reflektierende Streifen oder fluoreszierende Elemente besitzen, sodass sie im Scheinwerferlicht gut sichtbar sind. Idealerweise ist die Kleidung vorn, hinten und seitlich mit reflektierenden Flächen versehen. So ist Ihr Kind aus jeder Richtung gut zu sehen.

  • Taschen

Reflektoren an den Kleidungsstücken bringen leider gar nichts, wenn sie verdeckt werden. Deshalb achten Sie auch beim Schulranzen, bei Rucksäcken und Sporttaschen auf helle Farben sowie reflektierende Flächen an allen sichtbaren Seiten und an den Trageriemen.

  • Sicherheitsweste

Im Herbst und Winter sollte eine Warnweste zur selbstverständlichen Ausstattung Ihres Kindes gehören. Darüber hinaus sorgen neuste Modelle mit LED-Technologien und Blinklichtern für noch mehr Sicherheit.

  • Blinkies

Dunkle Kleidung oder Taschen können mit reflektierenden Anhängern – sogenannten Blinkies – besser erkennbar gemacht werden. Sie sollten an der Kleidung fest angebracht sein.

  • Fahrradhelm und –zubehör

Ein Helm mit reflektierenden oder leuchtenden Elementen komplettiert die bereits beschriebene Kleidung. Am Fahrrad selbst sorgen Scheinwerfer und- Frontreflektor, Rücklicht und Rückstrahler sowie Reflektoren an den Pedalen und in den Speichen für gute Sichtbarkeit. Bei Dämmerlicht und bei Regen sollte die Beleuchtung auch tagsüber eingeschaltet sein.

Donnerstag, 15 Oktober 2020 14:40

Stadtwerke Sulzbach stellen wieder auf telefonische Betreuung um

geschrieben von

Aufgrund der neuesten Entwicklungen der Corona-Zahlen und der damit verbundenen gesundheitlichen Gefährdung von Kunden und Mitarbeitern stellen die Stadtwerke Sulzbach den persönlichen Kundenkontakt weitgehend ein. Selbstverständlich bleiben die Stadtwerke weiterhin für ihre Kunden telefonisch unter 06897 575-0 erreichbar.

Der Kassenautomat ist während der üblichen Geschäftszeiten geöffnet.

 

Bereits im Mai dieses Jahres stellte die Stadt 16 Sulzbacher Vereinen rund 28.000 Euro als Sofort-Hilfe in der Corona-Pandemie zur Verfügung. In seiner jüngsten Sitzung beschloss jetzt der Finanzausschuss, 60 Vereine mit weiteren 16.000 Euro zu unterstützen. Der Ausschuss folgte damit einem gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und Linke. Wegen der Sondersituation litten die Vereine in unterschiedlicher Art und Weise aufgrund ihrer Verpflichtungen und Tätigkeiten, erklärten die drei Fraktionen und betonten: Ziel und Zweck dieser Unterstützungszahlungen sei die Belebung der Vereinsaktivitäten in der Stadt, die Corona-bedingt fast zu Erliegen gekommen seien.

Donnerstag, 15 Oktober 2020 14:37

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

geschrieben von

Ab dem 24. Oktober werden die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, die wieder mit der Sammelbüchse unterwegs sind, auch in Sulzbach sein. Auf Straßen, in Fußgängerzonen und ebenso an der Haustür. In Coronazeiten selbstverständlich mit Maske. Auch die Bundeswehr ist bei der Sammelaktion dabei. Die ehrenamtlichen Helfer sind in der ganzen Welt unterwegs, um das Gedenken an gefallene Soldaten und damit den Friedensgedanken lebendig zu halten. Wer das unterstützen möchte, kann seinen Obolus in eine der blauen Sammelbüchsen werfen, mit denen Helfer bis  22. November unterwegs sein werden.

Seite 1 von 228