Montag, 11 November 2019 08:18

„Sternenzauber“ am Samstag, 14.12.2019, ab 15 Uhr

geschrieben von

 

 

Unter dem Namen „Sternenzauber“ sorgt das Gelände um das historische Salzbrunnenhaus mit weihnachtlicher Beleuchtung, Sternen und schönen Ständen für eine romantische Einstimmung auf die bevorstehenden Festtage. Weihnachtlich dekorierte Stände „umringen“ das beleuchtete Salzbrunnenhaus am Samstag vor dem dritten Advent. Sulzbacher Bürgerinnen und Bürger und ortsansässige Vereine geben sich besonders viel Mühe bei der Gestaltung ihrer Stände. Dort finden die Besucher ab 15 Uhr zahlreiche Leckereien, Gebasteltes und Dekoratives mit einer Extraportion Feenstaub und mit extra viel Liebe zubereitet und kreiert. Das abwechslungsreiche, stimmungsvolle Musikprogramm im Salzbrunnenhaus sorgt für tiefes Seufzen mit Lächelfaktor. Wer sich wieder für Weihnachtsfotos kostümieren möchte findet auch dieses Jahr auf der Bühne des Jugendzentrums Sulzbach dazu Gelegenheit. Der Weihnachtsmarkt mit dem modernen Touch hat auch einen Showdown: die glamouröse Lasershow. Bei Glühwein und in netter Gesellschaft kommt dabei Festtagslaune auf.

Freitag, 08 November 2019 07:56

Bürgerversammlung: Ergebnisse des Starkregenschutzkonzeptes

geschrieben von

Einladung zur Bürgerversammlung in Friedrichsthal – Die Städte Friedrichsthal und Sulzbach  informieren über erste Ergebnisse des Starkregenschutzkonzeptes

 

In Folge der Starkregenereignisse des Jahres 2016 haben der Entsorgungszweckverband Friedrichsthal und die Stadt Sulzbach, gefördert durch das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes, ein Hochwasser- und Starkregenschutzkonzept beim Ingenieurbüro CP, Beratende Ingenieure in Spiesen-Elversberg, in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse (Starkregengefahrenkarten, Schutzkonzept.) liegen nunmehr vor.

 

Die Städte Friedrichsthal und Sulzbach möchten in einer Bürgerversammlung am Mittwoch, 13. November, um 19.30 Uhr im Festsaal des Friedrichsthaler Rathauses über die Konzeption informieren. Die Bürgermeister Rolf Schultheis (Friedrichsthal) und Michael Adam (Sulzbach) eröffnen die Veranstaltung. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen.

 

Das beauftragte Planungsbüro wird die Ergebnisse vorstellen und einen Einblick in die Stark-regengefahrenkarten geben.  Bei einem offenen Austausch haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen mit Starkregen zu berichten. Fragen rund um das Thema Starkregen können an die Experten gestellt werden.

 

Die Stadt Sulzbach bittet um Anmeldung unter der Telefon-Nummer: (06897) 508-300 (Bernd Strahl).

Freitag, 08 November 2019 07:52

Beeindruckende Glaskunst in der Aula

geschrieben von

Die Sulzbacher Glaskunsttage waren mal wieder ein voller Erfolg. Am Sonntagabend waren viele zufriedene Gesichter bei den Ausstellerinnen und Austellern sowie den Verantwortlichen des Kunstvereins zu sehen. Auch Dagmar Günther, die Vorsitzende des Sulzbacher Kunstvereins, die mir ihrem Team die 14. Auflage der Glaskunsttage auf die Beine gestellt hatte, strahlte.  „Wir hatten so viele Ausstellerinnen und Aussteller wie noch nie. Alles hat bestens funktioniert“, stellte   sie stolz fest. Bei der offiziellen Eröffnung gab es viel Lob für den rührigen Kunstverein. Dr. Heike Otto, Abteilungsleiterin im Kultusministerium, sprach von beeindruckenden Objekten. Für diese sei die Aula der perfekte Rahmen.  Glas sei ein faszinierender Werkstoff, stellte Heike Otto fest. Die Ausstellung mache dies deutlich.  Dem Kunstverein dankte sie für die Organisation der Glaskunsttage.

Der Regionalverbandsbeigeordnete Norbert Degen nannte die Glaskunsttage einen wichtigen Termin für die ganze Region.  Die lange Geschichte der Glasindustrie im Saarland werde damit lebendig gehalten.

Bürgermeister Michael Adam betonte, die Glaskunsttage hätten eine ganz besondere Strahlkraft weit über Sulzbach und das Saarland hinaus. Die Teilnahme bedeutender Künstler aus ganz Europa mache dies deutlich.   Alle 28 Glaskünstlerinnen und Glaskünstler bewiesen mit ihren individuellen Werken, was für wunderschöne und kunstvolle Sachen aus dem fragilen Werkstoff entstehen können.

Freitag, 08 November 2019 07:48

Ehemaliges Freibadareal wird renaturiert

geschrieben von

 

Auf dem Gelände des ehemaligen Sulzbacher Freibades haben Fäll- und Rodungsarbeiten begonnen. Große schwere Baumaschinen arbeiten dort schon seit einigen Tagen.  In dem Gelände wird die Landschaftsagentur Plus GmbH im Auftrag der RAG Aktiengesellschaft und der Stadt Sulzbach das Gelände des Freibadareals renaturieren und den dort kanalisierten Bläubach (mit dieser Bezeichnung steht der Bach in den offiziellen Gewässerkarten des Landes) offenlegen und naturnah gestalten. Für die RAG Aktiengesellschaft sind dies Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für die Sanierung der Halde Camphausen-Lydia in Quierschied. Nach Angaben von Projektleiter Michael Boes sollen die Fäll- und Rodungsarbeiten noch diese Woche beendet werden. Nächste Woche sollen dann schon die eigentlichen Erdarbeiten losgehen. Die dafür notwendigen Maschinen sind schon vor Ort. Boes: „Wenn das Wetter mitspielt, werden wir dieses Jahr noch fertig.“ Der Projektleiter spricht von einer schönen, einfachen Baustelle. Es handele sich um eine große eingezäunte Fläche, auf der man ungestört arbeiten könne. Boes erinnert daran, dass mit der Offenlegung des Bläubachs im Bereich des ehemaligen Freibades die Stadt Sulzbach einen weiteren Retentionsraum bei Hochwasserereignissen gewinne.  Hier könnten bei extremen Regenereignissen zusätzlich fünf Millionen Liter Wasser zurückgehalten werden. Bürgermeister Michael Adam stellt fest: „Neben dem Hochwasserschutz werden wir hier aber auch ein neues Naturerlebnis bekommen“.

Früher speiste der Bläubach die ehemalige Freibadanlage mit Wasser. Nach der Umstellung auf eine externe Wasserversorgung wurde der Bachlauf dann kanalisiert. Mit der nun geplanten Offenlegung und Renaturierung wird das Gewässer über eine Strecke von 200 Metern wieder ökologisch durchgängig werden. Neben dem neuen Gewässerlauf werden Feuchtmulden angelegt und mit standortgerechten Pflanzen ergänzt.

Mittwoch, 06 November 2019 08:16

Stellenausschreibung

geschrieben von

Die Stadt Sulzbach/Saar sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

 

Fachkräfte in Voll- und Teilzeit mit der Qualifikation

staatlich anerkannter Erzieher (m/w/d) bzw. staatlich anerkannter Kinderpfleger (m/w/d)

 

Unser Angebot:

  • Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis
  • Leistungsgerechte Bezahlung nach den Entgeltregelungen des TVöD (Sozial- und Erziehungsdienst)
  • Eine vielseitige, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • Gute Fortbildungsmöglichkeiten
  • Alle Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes

 

Wir erwarten:

  • Abgeschlossene Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher (m/w/d) oder Aus­bildung mit dem Abschluss Staatlich anerkannter Kinderpfleger (m/w/d)
  • Ein hohes Maß an Engagement, Flexibilität, Kreativität und Organisationstalent,
  • Freude an der Arbeit mit Kindern verbunden mit guter Kommunikationsfähigkeit und Teamgeist
  • Eigeninitiative sowie gewissenhaftes und selbstständiges Arbeiten
  • Freundliches, offenes und sicheres Auftreten

 

Ihre Aufgaben:

  • Betreuung, Erziehung und Bildung in Krippen-, Regel- und Tagesgruppen,
  • Pädagogisches Arbeiten in den einzelnen Bildungsbereichen in Anlehnung an das saarländische Bildungsprogramm,
  • Organisationsaufgaben, wie Führen des Gruppentagebuches, Gestalten des Tagesablaufes - auch im Hinblick im Erstellen einer anregungsreichen Umgebung-, situatives Arbeiten in Kleingruppen,
  • Beobachtung und Dokumentation von kindlichen Entwicklungsprozessen, Mitwirkung beim Erstellen von individuellen Förderplänen für jedes Kind, Mitwirkung an Projekten,
  • Beteiligung an konzeptionellen Entscheidungsprozessen und Veranstaltungen der Kindertagesstätte,
  • Zusammenarbeit mit den Eltern.

 

Schwerbehinderte Bewerber (m/w/d) werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

 

Aussagefähige Bewerbungsunterlagen sind bis zum 30.11.2019 an die Personalabteilung der Stadt Sulzbach/Saar, Sulzbachtalstraße 81, 66280 Sulzbach oder alternativ in PDF-Form per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu richten.

 

Bitte verwenden Sie nur Kopien, da aus Kostengründen eine Rücksendung der Unterlagen nicht erfolgen kann. Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens erfolgt keine Auslagenerstattung.

 

Telefonische Auskunft erteilt Herr Markus Kasubke Tel. 06897/508-114 und die Personalabteilung Tel. 06897/508-130 bzw. 508-133

 

Informationen über die Verarbeitung Ihrer Daten durch die Stadt Sulzbach/Saar im Rahmen des Verfahrens zur Stellenbesetzung finden Sie unter:

https://www.stadt-sulzbach.de/pdf/Information_Verarbeitung_Daten_Bewerbungsunterlagen.pdf

 

 

 

 

 

 

 

(Michael Adam)

Bürgermeister

Donnerstag, 31 Oktober 2019 12:26

Hochbetrieb bei der zweiten "DIY" - Do it yourself-Messe

geschrieben von

Kaum hatte die Messe ihre Tore geöffnet, da herrschte auf allen drei Etagen der Aula schon reges Treiben. Es wurde deutlich: Selber machen ist wieder „in“ und wie. Den ganzen Tag über drängten sich die Besucher an den Ständen der rund 40 Aussteller. Überall gab es inspirierende Tipps und Anleitungen und die neuesten Trends für kreative Köpfe. „Es ist einfach schön und auch erfüllend, wenn man sich kreativ betätigt und Dinge einfach einmal selbst herstellt“, meinte eine Besucherin. Ob Gehäkeltes, Gefilztes, Genähtes, Gestricktes, ob Kunstwerke aus Glas, Holz, Keramik, Textil, Leder oder aus Papier, ob Schmuck, Nützliches, Dekoratives, Kosmetik – alles war auf der Messe zu finden. „Es war auch in diesem Jahr wieder ganz toll hier in Sulzbach“, freute sich Birgit Reinhardt. Die Expertin für Wolle war schon bei der Premiere im vergangenen Jahr dabei und war wieder angetan von der „besonderen Atmosphäre in der Aula“. Auch Ausstellerin Bianca Peifer fand die Messe toll, sprach von netten Leuten und abwechslungsreichen Ständen. Peifer zeigte an ihren Stand gefilzte mollige Pantoffel, schicke Babyschuhe mit Froschgesicht oder im Maikäferdesign und auch Minimäuse. Im nächsten Jahr, so versicherte sie, wolle sie wieder dabei sein. Die Besucherinnen und Besucher mussten Zeit mitbringen, wollten sie sich alles ansehen.

Bei der offiziellen Eröffnung dankte Bürgermeister Adam dem Team um VHS-Leiterin Heike Kneller-Luck für die perfekte Vorbereitung und Organisation der Messe. Auf allen drei Etagen gab es viel zu entdecken und zu bestaunen. Beispielsweise die Upcycling-Idee von Cornelia Holleck-Weithmann. Sie spinnt aus Zeitungspapierstreifen dicke Garne und fertigt aus ihnen unter anderem Schmuck. Reges Interesse weckten auch die aus Papier und Pappmaché hergestellten bunten Figuren von Inge Helfer aus Dudweiler. Wieder da waren auch die Damen von „Filografie Sevdalilari“. Filografie ist die Leidenschaft zwischen Draht und Nägeln. Eine Kunst, die durch das Spannen des geschmeidigen Drahtes durch die Nägel wundervolle Muster, Blumen, Figuren und Texte entstehen lässt. Einblick in ihr Hobby gaben auch die Mitglieder der Künstler-Interessengemeinschaft Sulzbach. Auf der Messe vertreten war auch die Firma APM-Telescopes, die ihren Sitz in Sulzbach hat. Hier konnte jeder einen Blick in die Welt der Astronomie wagen. 

An allen Ständen sah man anregende Gespräche zwischen Ausstellern und Besuchern. Und da Shoppen und Reden bekanntlich hungrig macht, war im Bistro auf der zweiten Etage immer Betrieb. Die Gäste genossen selbstgemachte Eintöpfe, Kaffee, leckere Cupcakes und Kuchen.

Am späten Nachmittag äußerten sich Organisatoren, Besucher und Standbetreiber überwiegend mehr als zufrieden. Und VHS-Leiterin Heike Kneller-Luck freute sich über zahlreiche Anmeldungen zu den gestalterischen Kursen im VHS-Programm, wie Mosaiklegen mit Gisela Heintz oder kreatives Schreiben und Schildermalen mit Christian Rodewald.

Wasser ist Leben. Es ist nicht selbstverständlich, dass es in hervorragender Qualität aus den Wasserhähnen sprudelt. Das Sulzbacher Trinkwasser legt einen beachtlichen Weg zurück, bis es in Badewanne, Waschmaschine oder im Glas ankommt. Um diese Strecke von Quelle bis Wasserhahn erlebbar zu machen, hatten die Stadtwerke in Kooperation mit dem Wanderverein „Frei Weg“ Hühnerfeld am vergangenen Sonntag zu einer rund sieben Kilometer langen Wasserwanderung entlang der Versorgungsleitungen eingeladen. An die 50 Interessierte trafen sich am neu sanierten Wasserturm in Neuweiler. Mit dem Bus ging es zum Wasserwerk nach Rentrisch. Edgar Jacobs, Diplom-Ingenieur und Leiter der Gas/Wasserabteilung der Stadtwerke nahm die Besucher in Empfang. „Die Rentrischer Quellen haben durch den Sandstein eine geologische Filteranlage“, erläuterte Jacobs. „Aus einem Brunnen wurde in den 50er Jahren drei“, so der Fachmann weiter. Drei Filterstufen sorgen im Wasserwerk für die bemerkenswerte Wasserqualität. „Wir entfernen aus dem Wasser auch völlig unbedenkliche Stoffe wie Kohlensäure, damit die metallischen Rohrleitungen nicht geschädigt werden“, so Jakobs. Die Besucher freuten sich über die Gelegenheit, in vorbereiteten Trinkflaschen kostenlos Wasser abfüllen zu können. Die Flaschen gab es gratis obendrauf. Ein Projektfilm der Realschule Sulzbach aus den 90er Jahren wurde gezeigt. Der rund 30 Jahre alte Lehrfilm war immer noch aktuell: Die Herkunft des Wassers wurde beschrieben und man appellierte an eine verantwortungsbewusste Verwendung. Aus den 80ern stammt die Elektronik der Steuerung des Wasserwerkes. Hier wird nun investiert: Die Stadtwerke stecken 250 000 € in die Erneuerung der sogenannten MSR Technik „Wir wollen mit der Zeit gehen und das Wasserwerk für die Ansprüche des 21. Jahrhunderts rüsten“, informiert Klaus Peter Thiel, Ingenieur der Netz- und Fernwirktechnik der Stadtwerke. Denn die Steuerung der Abläufe muss koordiniert sein. „Jeder Hochbehälter fordert tageszeitabhängig verschiedene Mengen an Wasser an. Diesem Bedarf muss jede Pumpe folgen“, so Jacobs bei der Führung. „Zwei Hochbehälter auf dem Gehlenberg dienen hierbei als Wasserspeicher und sorgen für den notwendigen Druck“, hieß es weiter. Mit frisch angefüllten Wasserflaschen bestückt ging es dann zu den Hochbehältern auf dem Gehlenberg. Während der Wanderung stand Organisator Klaus Peter Thiel den Themenwanderern Rede und Antwort. Oben angekommen erfasste so mancher die Ausmaße: „Was für eine ingenieurmäßige Meisterleistung, solche Rohrleitungen herzustellen“, hörte man aus den Reihen der Gäste. „Die Hochbehälter am Gehlenberg sind Zwischenstation“, erläuterte Thiel. Denn das Wasser müsse weiter nach Neuweiler. „Um den Druck in den Höhenlagen von Neuweiler zu erhöhen, wurde Ende der 60er Jahre ein Wasserturm gebaut“, so Thiel weiter. „Aus den gleichen Gründen errichtete man in den 70ern einen zweiten Wasserturm in Sulzbach, der den Druck in den Höhenlagen von Hühnerfeld optimiert“, hieß es weiter. Was das Wasser auf seinem Weg nach Sulzbach alles mitversorgt – außerhalb der Rohrleitung – beschrieb Förster Ernest Ptok vom Revier Scheidterberg. Er gab unterwegs Einblicke in Beschaffenheit und Dichte der Waldstruktur in Hinblick auf Grundwasser und Bodenkonsistenz. Die ökologischen Zusammenhänge wurden von den Teilnehmern interessiert verfolgt. So mancher nahm viel bewusster seinen Schluck aus der Trinkflasche. Jung und Alt freuten sich auf die Zielgerade Richtung Neuweiler, wo Kartoffelsuppe mit Wurst und Weck auf die Wandergruppe warteten. Ganz viel Wald und frische Luft gab es außerdem obendrauf. Die guten Geister der „Helfenden Hände Neuweiler“ empfingen im Gasthaus „Brennender Berg“ die Gäste. Bei Mittagssuppe mit Freigetränken und viel Zuspruch von den Teilnehmern wurden neue Pläne geschmiedet: „Wir werden eine solche Wanderung zu einem späteren Zeitpunkt wieder anbieten“, so Klaus Peter Thiel.   

Info: Die Stadtwerke Sulzbach investieren aktuell fast 900.000 Euro zusätzlich in eine nachhaltige Trinkwasserversorgung:

Notwasserversorgung von Hoferkopf/Bildstock: 170 000 €

Über diese Leitung kann bei Bedarf Wasser ins Sulzbacher Netz eingespeist werden. Ein Teilstück der Leitung von 200 m Länge im Bereich von Bildstock wurde erneuert.

Wasserturm Neuweiler 450 000 €

Beton-Sanierung der Außenhülle.

Erneuerung MSR Technik Wasserwerk 250 000 €

Mess-Steuer-Regeltechnik regelt auf Basis der erfassten Messwerte alle Schieber und Pumpen im ganzen Wasserwerk.

Donnerstag, 24 Oktober 2019 09:54

Martinsumzüge in der Stadt Sulzbach auf einen Blick

geschrieben von

Freitag, 8. November 2019: Kindertagesstätte Pastor Hein Altenwald

17.30 Uhr: Der Umzug beginnt an der Kirche

 

Samstag, 9. November 2019: katholische Kita St. Hildegard Neuweiler

17.30 Uhr: Der Umzug beginnt auf dem Vorplatz der katholischen Kirche Neuweiler

 

Sonntag, 10. November 2019: Allerheiligen Sulzbach

17 Uhr: Der ökumenische Martinsumzug beginnt mit einem Wortgottesdienst in der evangelischen Kirche Sulzbach

 

Montag, 11. November 2019: St. Marien Hühnerfeld

17 Uhr: Der Zug beginnt mit einem Wortgottesdienst in der katholischen Kirche St. Marien Hühnerfeld

 

Montag, 11. November 2019: Städtischer Kindergarten Neuweiler

17.30 Uhr: Der Zug beginnt im Hof der Kita, Peter-Michely-Str. Neuweiler

 

Martinsumzüge: Ein alter Brauch bleibt auch in Sulzbach lebendig

11. November ist Martinstag: Viele Kinder freuen sich auf den Laternenumzug. Der heilige Martin von Tours wurde am 11. November 397 n. Chr. beerdigt. Es ist überliefert, dass er zu Lebzeiten als römischer Offizier aus Mitleid seinen Mantel mit einem Bedürftigen teilte. Dem Schutzheiligen der Bettler, Reisenden und Flüchtlingengilt noch heute ein altes Brauchtum. Vor allem Kindergartenkinder lieben den Martinsumzug: Sie ziehen mit Laternen nach Einbruch der Dunkelheit durch die Straßen und singen. Wo es möglich ist, werden sie dabei von einem Heiligen Martin hoch zu Pferde begleitet. In Sulzbach sorgt die Feuerwehr seit Jahren für ein großes Martinsfeuer zum Abschluss des Zuges.  Regional unterschiedliche Leckereien würzen das Erlebnis zusätzlich: In Westfalen gibt es einen gebackenen Stutenkerl, im Rheinland einen Weckmann. In Süddeutschland werden Martinsgans-Gebäck oder Laugenbrezeln angeboten, bei uns hat die süße Martinsbrezel Tradition. Das Gebäck war ursprünglich für die kleinen Kind vorgesehen, die die Heilige Kommunion noch nicht empfangen durften.

 

 

Seite 1 von 213