Kolumne Bürgermeister vom 01.06.2018

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Maifest der Siedlergemeinschaft in Neuweiler war ein voller Erfolg. Bei herrlichem Wetter konnte man jeden Programmpunkt besonders genießen. Die Siedler haben sich mal wieder ganz viel Arbeit gemacht und unter Einbindung örtlicher Vereine und Unternehmer konnte ein tolles Fest auf die Beine gestellt werden. Für die Übergabe der Schirmherrschaft an mich möchte ich mich herzlich bedanken.

 

 

Stadt beim Memorial Day in St. Avold

 

Jedes Jahr am letzten Sonntag im Mai findet ein Gedenktag für die auf europäischen Grund gefallenen amerikanischen Soldaten in St. Avold statt. Es ist die größte amerikanische Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges in Europa. Er wurde 1945 gegründet, 1960 fertiggestellt und wird durch die American Battle Monuments Commission verwaltet.

Es war eine sehr beeindruckende Veranstaltung mit vielen bewegenden Reden. Es war für unsere deutsche Abordnung eine Ehre, bei der Zeremonie ein Blumengebinde mit einer Schleife der Stadt Sulzbach niederlegen zu dürfen.

 

Zwei Sulzbacher Institutionen hören auf

 

In den Räumlichkeiten des Sulzbacher Hallenbades verabschiedeten sich vergangene Woche Walter Feick und seine Frau Ute Feick offiziell von ihren Kunden. Der Sulzbacher Physiotherapeut und Betreiber der Sauna und der Massagepraxis im Sulzbacher Hallenbades hat 34 Jahre lang für Sulzbach Verspannungen herausmassiert und für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger beigetragen. Jetzt wird er in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

 

Ebenso schließt die „Institution Kellenberger“ ihren Zeitungskiosk. Seit Jahrzehnten betrieben Sophie und Adolf Kellenberger den Kiosk am Markt. Die vielen Gespräche an der Zeitungsbude hatten so manche Bürgerinnen und Bürger fest im Einkaufsprogramm installiert. Altersbedingt schließt das Ehepaar nun zum Ende des Monats ihren Stand.

 

Ich bedaure sehr, dass diese beiden Leuchttürme im gesellschaftlichen Umfeld Sulzbachs aufhören. Sie werden im Erscheinungsbild des öffentlichen Lebens unserer Stadt ein Stück weit fehlen.

 

Umbauarbeiten in der Sulzbachtalstraße

 

Es ist erfreulich, dass man bereits deutliche Erfolge der Umbaumaßnahmen in der Sulzbachtalstraße erkennen kann. Auch diese neuen Strukturen sind im positiven Sinne ein Beitrag für das öffentliche Leben in der Stadt. Die Rede ist von dem abgeschlossenen Umbaubereich vor dem Rathaus mit Mittelinsel, Verlegung und Ausbau der neuen Bushaltestelle. Außerdem wurde im Zuge der Leitungsverlegearbeiten durch die Stadtwerke neues Verbundsteinpflaster aufgebracht. Und zwar von der Klostergasse bis zum Schnappacher Weg. Derzeit wird noch am Abschnitt zwischen der Bäckerei Ziegler und Sportartikel Kuhn gearbeitet.

 

Um Geduld möchte ich die Bevölkerung bitten in Bezug auf die in den Sommerferien geplanten Sanierungsarbeiten der Sulzbachtalstraße. Der Landesbetrieb für Straßenbau wird von der Schützenstraße bis zur Kreuzung L126 und weiter bis zum Schnappacher Weg die Fahrbahn sanieren. Im gleichen Atemzug werden die Bushaltestellen „Bahnhofstraße“, sowie die Haltestelle „Schnappacher Weg“ und „Arbeitsamt“ in beiden Fahrtrichtungen ausgebaut.

 

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche!

 

 

Ihr Bürgermeister Michael Adam

Sulzbach, den 01.06.2018

Kolumne Bürgermeister vom 25.05.2018

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

eine rund 40-köpfige Delegation der Stadt Sulzbach weilte Mitte Mai in unserer Partnerstadt Arc-et-Senans. Wir wurden wie gewohnt sehr herzlich und gastfreundlich empfangen. Neben dem offiziellen Besuchsprogramm gab es die Gelegenheit, Pläne für weitere Begegnungen zu schmieden. Gemeint ist beispielsweise der Besuch einer Schülergruppe aus Arc-et-Senans im Oktober bei uns, sowie die Teilnahme einer Delegation der französischen Partnerstadt an unserem Freundschaftsfest am 31. August im Salinenpark. Der Besuch hat wieder deutlich gemacht, dass sich die nunmehr seit 2015 bestehende Städtefreundschaft in unterschiedlichen Bereichen vertieft hat.

Theater um 6
Am 2. Juni findet im Salzbrunnenhaus wieder der beliebte Spielabend mit saarländischen Amateurgruppen „Theater um 6“ statt. Gerne habe ich hierfür die Schirmherrschaft übernommen. Brigitte Thul,  Vorsitzende des Bezirks Süd im Verband saarländischer Amateurtheater, stellt  diese besondere Veranstaltung seit 30 Jahren auf die Beine. Ich möchte Ihnen diesen bunten und kurzweiligen Abend unbedingt ans Herz legen. Um 18 Uhr heißt es dann: Vorhang auf!

Montmartre
Ein weiteres Highlight der kulturellen Ereignisse in der Stadt ist der 4. Künstlertreff am Bayrisch Zell. Es handelt sich um eine Freilichtmalerei-Veranstaltung der Künstler Interessengemeinschaft Sulzbach (KIS) am kommenden Sonntag ab 11 Uhr. Rund um das Ausflugslokal in Schnappach werden wieder bei schönem Wetter die Staffeleien der Künstlerinnen und Künstler auf dem Rasen stehen und man kann den Akteuren über die Schulter schauen. Aus der befreundeten französischen Gemeinde Rémelfing werden sich zum zweiten Mal Künstlerinnen und Künstler der dortigen Malgruppe „Peinture Création“ dazugesellen. Die beiden Künstlergruppen sind derzeit mit ihren Bildern noch bis 31. Mai bei der „Sulzbacher Kunst-Mai-le“ vertreten. Ein Besuch beim Freilichtmalen „Montmartre“ wird sich lohnen.

Sulzbacher Grabdenkmal von 1870
Es gibt Gebäude im Regionalverband Saarbrücken, die wegen ihrer Fernwirkung oder ihres symbolischen Bezuges auf Frankreich auf sich aufmerksam machen.

Damit sind beispielsweise der Wasserturm Holz in Heusweiler, der Förderturm der Grube Göttelborn in der Gemeinde Quierschied oder der Schwarzenbergturm in Saarbrücken gemeint. Sie bilden  - aus der Vogelperspektive gesehen - ein Netz aus Sichtverbindungen bis nach Frankreich. Die Idee, dass jede Kommune im Regionalverband eine solche Landmarke benennt, die den Ort in der Sichtachse zu Frankreich vernetzt, war Grundlage einer Projektidee. Sie nahm ihren Anfang im Jahr 2013 für den Eurodistrict mit dem Titel „Landmarken im Eurodistrict SaarMoselle“.

Sulzbach hat auch eine solche Landmarke vorzuweisen. Sie nimmt symbolischen Bezug auf Frankreich. Die Rede ist vom Grabdenkmahl 1870 auf dem Sulzbacher Friedhof. Im Jahr 2016 hat mit technischer Unterstützung der Stadt Sulzbach und mit Zustimmung des Denkmalschutzes der Unteroffizierreservistenverein eV der Stadt Saargemünd (ASOR de Sarreguemines) in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge eV (VDK) das Ehrenmahl renoviert. Unter anderem ist darin der französische Hauptmann Louis Victor Weimann, der am 8. August 1870 in Sulzbach seinen Verletzungen erlag, begraben. Das Grab ist somit Mahnmal für die Opfer von Krieg und Gewalt und ein Symbol für die deutsch-französische Freundschaft. Wegen dieser historischen Verknüpfung zu Frankreich wurde das Grabdenkmal von 1870 als Landmarke der Stadt Sulzbach für das Landmarkenprojekt ausgesucht.

Ihr Bürgermeister
Michael Adam  

Sulzbach, den 25.05.2018

Kolumne Bürgermeister vom 09.05.2018

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am vergangenen Samstag ist unser Ehrenbürger Ludwig Harig im Alter von 90 Jahre verstorben.

Die Nachricht von seinem Tod hat uns tief getroffen.

Ludwig Harig hat seinen Platz in der ersten Reihe der deutschen Nachkriegsliteratur, neben Günter Grass, Martin Walser oder Siegfried Lenz. Die Stadt Sulzbach ist stolz darauf, dass sie mit Ludwig Harig einen Weltbürger in ihrer Mitte hatte.

Seiner Heimatstadt Sulzbach und dem Saarland hat Harig ein literarisches Denkmal gesetzt. Er hat die Bewohner seiner Heimatstadt berühmt, ja vielleicht sogar unsterblich gemacht.

Sulzbach war stets sein Ankerplatz und sicherte ihm bei allen Höhenflügen die unbeschadete Rückkehr.
Die Sulzbacher sind stolz darauf,  dass der Literat Ludwig Harig seiner Heimatstadt treu geblieben ist. 

1994 wurde Ludwig Harig als erstem die Ehrenbürgerschaft der Stadt Sulzbach verliehen.

2011 wurde im Wald bei Neuweiler der Philosophenweg zu Ehren des Schriftstellers eingeweiht. Der Weg, der in den Werken Harigs mehr als einmal vorkommt, führt zum Brennenden Berg. Somit schließt sich der Kreis. 

Ludwig Harig hat die deutsche Literaturgeschichte maßgeblich mitbestimmt. Er gilt als ein vielseitiger Autor. Sein gewaltiges Werk bietet einen einzigartigen Facettenreichtum.  Übersetzungen, Hörspiele, Gedichte, Erzählungen, Essays, Romane, Zeitungsartikel und Reportagen – Poesie, Epik, Dramatik – Harig liebte die Sprache und spielte mit ihr auf eine ganz virtuose Art und Weise. Seine Werke bestechen durch intellektuelle Schärfe, sind geprägt von großer Neugier und Interesse am Menschen.

Luftkutscher, literarischer Flugpionier, Meister der Entgrenzung, wortgewaltig denkender Pegasus und Orpheus aus dem Saarland, Stimmvirtuose, Lebensspieler, witzig, elegant sprachmächtig: Es gibt unendlich viele Beschreibungen und Bewertungen von der Person Ludwig Harig und seinem literarischen Schaffen.

Ludwig Harig hat viel für das Ansehen Sulzbachs getan. Er hat sich um die Stadt verdient gemacht.  Er war und ist ein wunderbarer Botschafter unserer Stadt, der Region und des Saarlandes.  Ludwig Harig wird in seinen Werken weiterleben.

Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Brigitte und seiner Familie.

Wir werden das Andenken an Ludwig Harig in Ehren halten.

Ihr Bürgermeister
Michael Adam  

Sulzbach, den 09.05.2018

Kolumne Bürgermeister vom 04.05.2018

Bürgermeister Adam

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 1. Mai herrschte in der Schlucht am Karl-May-Weg gegenüber dem Forsthaus Neuweiler reges Treiben.

Die erste Waldwerkstatt lockte zahlreiche Kinder und Eltern an. Viele originelle Angebote rund um das Thema Natur galt es zu entdecken. Im Mittelpunkt des erlebnispädagogischen Konzeptes stand die Idee, den Kindern spielerisch die Natur näher zu bringen. Am Ende des Tages kann ich sagen: Dieses Konzept ist aufgegangen.

Waldwerkstatt feierte gelungene Premiere
Ein Blick in die strahlenden Gesichter der Mädchen und Buben zeigte das deutlich. Alle machten sich mit großer Begeisterung auf die abenteuerliche Reise zu den verschiedenen Stationen. 

Aber auch viele Kommentare von Eltern machten deutlich, dass das Konzept hinter der Waldwerkstatt sehr gut angekommen ist. Stellvertretend für die vielen positiven Rückmeldungen will ich einen Familienvater an dieser Stelle zitieren. Er mailte uns: „Vielen Dank für die Ausrichtung der über die Maßen gelungenen Waldwerkstatt am 1. Mai.

In meinen Augen das beste und auch pädagogisch wertvollste Fest, welches ich mit meiner Familie in den letzten Jahren besuchen durfte.“

Vielen Dank für dieses tolle Lob.

Dieses gebe ich gerne weiter an alle, die diese beeindruckende Premiere auf die Beine gestellt haben und das mit Wald- und Erlebnispädagogen erstellte Konzept verwirklicht haben. Danke sage ich allen, die im Vorfeld und am Veranstaltungstag mitgewirkt und sich mit Rat und Tat eingebracht haben. Mein Dank geht natürlich auch an alle Kinder und Eltern sowie alle Besucherinnen und Besucher. Alle gemeinsam haben sie dafür gesorgt, dass die Premiere unserer Waldwerkstatt zu einem so großen Erfolg wurde. Nochmals vielen Dank an alle.

Und ich darf Ihnen allen sagen: Im nächsten Jahr gibt es eine weitere Auflage der Waldwerkstatt.

Tag des Baumes
Am letzten Sonntag haben wir gemeinsam mit dem Regionalverband Saarbrücken sowie den beiden Obst- und Gartenbauvereinen Neuweiler und Hühnerfeld/Brefeld den „Tag des Baumes“ gefeiert. Baum des Jahres 2018 ist die Esskastanie. Eine solche haben wir in der neuen kleinen Grünanlage am Quierschieder Weg, zwischen dem Möbelhaus Berg und der Unterführung,  gepflanzt. In den vergangenen Wochen  hatten die Mitarbeiter des Baubetriebshofes die Anlage mit Rasen, Sträuchern und einem Beet aus Basaltsteinen neu gestaltet.

Die neue Grünfläche ist zu einem wahren Blickfang geworden.

Im Juni wird dort noch eine Sitzbank aufgestellt. Dankenswerterweise haben die Stadtwerke Sulzbach die Bank gestiftet.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Anlage sauber bleibt.  

Ich wünsche Ihnen schöne Woche.

Ihr Bürgermeister
Michael Adam  

Sulzbach, den 04.05.2018

Unterkategorien