Die Entwicklung seit 1946

Bürgermeister Fritz Schneider wirkte zehn Jahre lang als ehrenamtlicher Bürgermeister Sulzbachs. Die Gewaltenteilung war allerdings schon 1948 zu Ende, als Stadtdirektor Bernard aus dem Amte schied. Da die Aufsichtsbehörde seinem Nachfolger die Bestätigung verweigerte, übernahm Schneider die Leitung der Verwaltung persönlich und übte sie auch bis zu seinem Ausscheiden 1956 aus.

1956 erhielt Sulzbach mit Dr. Wolfgang Müller wieder einen hauptberuflichen Bürgermeister; auf Müller, der das Amt von 1956 bis 1966 verwaltete, folgten 1967 Dr. Richard Bellon (1967-1977) und 1977 Hans Joachim Lissmann (1977-1982).

Seit 1982 bekleidete Ulf Huppert das Amt des Bürgermeisters der Stadt Sulzbach.

Am 1. Oktober 1992 übernahm Hans-Werner Zimmer das Amt des Verwaltungschefs.

Seit 1. Oktober 2010 ist Michael Adam Sulzbacher Bürgermeister.  

Das herausragende kommunalpolitische Ereignis der letzten 30 Jahre ist sicherlich die Gebiets- und Verwaltungsreform, durch die am 1. Januar 1974 Schnappach ein Teil Sulzbachs wurde.

Schon vor dem Ersten Weltkrieg war Schnappach in seiner wirtschaftlichen Entwicklung eng mit Sulzbach verbunden und auch an das Sulzbacher Versorgungsnetz angeschlossen, ein erster Anlauf, diesen Ortsteil St. Ingberts nach Sulzbach einzugemeinden, war allerdings 1946 gescheitert.

Damals hatten sich 99 % der Schnappacher gegen die Zugehörigkeit zu Sulzbach ausgesprochen, weil sie eine Zugehörigkeit zu dieser "preußischen" Gemeinde ablehnten. Erst 1974 konnte dann die durch Wirtschaft und Geographie vorgezeichnete Abrundung der Stadt Sulzbach durchgeführt werden.

Quelle: Eine Stadt im Wandel der Zeiten