Station 8

 „Sieg, großer Sieg!“ 


Karl Mays symbolisches Alterswerk fand trotz seines literarisch hohen Niveaus kaum Anerkennung: Die Leser wollten von echten Abenteuern lesen. Doch ein letzter großer Triumph sollte dem Schriftsteller beschieden sein: Vor über 2000 Zuhörern hielt er am 22. März 1912 in Wien einen Vortrag: „Empor ins Reich der Edelmenschen!“ Die anwesende Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner beschrieb später diesen Vortrag so: 
„Wer den schönen alten Mann / sprechen gehört, / in die höchsten Regionen des Gedankens strebend – der musste das Gefühl gehabt haben: In dieser Seele lodert das Feuer der Güte.“* 
Am 30. März 1912 starb Karl May in seiner „Villa Shatterhand“; Seine letzten Worte waren „Sieg, großer Sieg! Ich sehe alles rosenrot!“**; 
Er wurde im eigenen Mausoleum in Radebeul bei Dresden beigesetzt. 

*)Karl-May-Chronik V, Karl-May-Verlag, 5. Apr. 1912 
**)Karl-May-Chronik V, Karl-May-Verlag, 30. März 1912

Karl May Wanderweg