Station 4

Karl May, der Vielschreiber

Nach seiner Haftentlassung 1874 begann Karl May zu schreiben: Erzgebirgische Dorfgeschichten, Humoresken, belehrende Schriften wie beispielsweise die „Geographischen Predigten“, aber auch erste kleinere Reiseerzählungen, aus denen schon bald die Reiseromane (ab 1881) entstehen sollten. Die Veröffentlichung erfolgte in verschiedenen Wochenzeitschriften, Marienkalendern und anderen Periodika. 
Daneben verfasste er ab 1882 auch billige Heftchenromane. Da sich diese „Hintertreppenerzählungen“  literarisch auf niedrigem Niveau bewegten, brachte er sie anonym zu Papier. Doch damit war gutes Geld zu verdienen.

Karl May Wanderweg