Station 27

 Karl May und das Saarland

Karl May war nie im Saarland. Aber so ganz vergessen hat er unsere Ecke in seinen Romanen nicht.
In „Die Liebe des Ulanen“ * beispielsweise lässt er seine Helden zum Teil vor unserer Haustür agieren: Auf der Mosel nahe Drohn erleben wir einen Schiffsuntergang, Schloss und Dorf Ortry sind in der Nähe von Thionville zu suchen und der Kutscher eines Meierhofs bei Raucourt, südlich von Metz, stammt aus der Gegend „zwischen Weißkirchen(!) und Mettlach da drüben“ **; 
Im „Waldröschen“ *** erwähnt der Schriftsteller die Eisenbahnlinie, „welche Bingerbrück über Neunkirchen, Saarbrücken, Forbach, Metz und Pagny mit Paris verbindet“ ****, wo dann auch nahe Langenlonsheim, auf halber Strecke zwischen Bingerbrück und Bad Kreuznach gelegen, ein schweres Zugunglück geschieht.


*)bearbeitet als Bände 56 bis 59 des Karl-May-Verlags 
**)„Napoleons letzte Liebe“, Bertelsmann, S. 59 
***)bearbeitet als Bände 51 bis 55 des Karl-May-Verlags 
****)Münchmeyer, S. 662