Station 2

 Kindheit und Jugend 


„Wir baten uns … des Mittags die Kartoffelschalen aus, um die wenigen Brocken, die vielleicht noch daran hingen, zu einer Hungersuppe zu verwenden.“* 
Karl Friedrich May, geboren am 25. Febr. 1842, stammte aus einer armen Weberfamilie im heutigen Hohenstein-Ernstthal in Sachsen. Trotzdem war es dem begabten Knaben möglich, den Lehrerberuf zu erlernen. Doch die Ausübung dieser Tätigkeit sollte nur von kurzer Dauer sein: Wegen angeblichen Diebstahls einer Uhr zu Weihnachten 1861 wurde er zu sechs Wochen Gefängnis verurteilt. Vorbestraft – damit war eine feste Anstellung als Lehrer unmöglich geworden.

*)Karl May: „Mein Leben und Streben“