Karl May und das Saarland?

Nein, Karl May war nie im Saarland – zumindest wurde bisher kein Hinweis auf einen solchen Besuch gefunden. Obwohl der Gedanke gar nicht so abwegig wäre: Während seiner Zeit als Redakteur im Verlag Münchmeyer, Dresden (1875 – 1877) gab Karl May unter anderem auch die Zeitschrift Schacht und Hütte, Blätter zur Unterhaltung und Belehrung für Berg-, Hütten- und Maschinenarbeiter heraus. Um die Auflage des von Anfang an unbefriedigend laufenden Blattes zu steigern, reiste er zu Krupp nach Essen und Borsig nach Berlin. Warum hätte er bei diesen Werbereisen nicht auch einmal den Stahlschmieden in Neunkirchen, Burbach, Brebach und Dillingen oder dem noch jungen Buch´schen Stahlwerk in Völklingen seine Aufwartung machen können?

Der uns am nächsten gelegene Ort, den Karl May nachweislich besucht hat, ist Deidesheim in der Pfalz. Hier, bei der mit ihm befreundeten Familie des Weingutbesitzers Seyler, machte er anlässlich einer Deutschlandreise im Juni 1897 mit seiner Frau Klara für mehrere Tage Station. Eine Gedenktafel an dem heute noch existierenden Weingut (heute Menger-Krug1) erinnert an Mays Besuch. Die Villa der Seylers bot sogar die Vorlage für die Beschreibung des Hohen Hauses des Ustad2 in den Bänden Im Reiche des silbernen Löwen und Das versteinerte Gebet.

 

Trotz alledem haben wir dem Schriftsteller diesen Weg gewidmet: Während der Niederschrift seiner „Reiseerzählungen“ konnte Karl May die allgemeinen Ortsbeschreibungen aus echten Reiseberichten, Lexika und Landkarten herleiten, doch den Rest erledigte seine reichhaltige Phantasie, für die er in der Landschaft rund um seine Geburtsstadt Hohenstein-Ernstthal  bzw. später um seine Wahlheimat Radebeul bei Dresden genügend Anregungspunkte fand. Er hätte sicherlich auch in unseren Steinbrüchen die „Schluchten des Balkan“ entdecken, bei den sich tummelnden Pferden bei Elversberg an die weite Prärie des „Wilden Westens“ denken oder bei den damals im Sulzbachtal reichlich vorhandenen Kohlengruben seinen Schacht „Gottes Segen“ aus dem Buschgespenst finden können.

Der Untertitel Auf fremden Pfaden bezieht sich auf Band 23 von KARL MAYS GESAMMELTE[n] WERKE[n]: Das Buch beinhaltet eine Sammlung von Reiseabenteuern, die keiner der bekannten Reiseerzählungen zuzuordnen sind – sie bewegen sich eben auf fremden Pfaden.

 

1) http://karl-may-wiki.de/index.php/Familie_Seyler

2) http://karl-may-wiki.de/index.php/Deidesheim

Karl-May-Verlag Bamberg-Radebeul,

Gesammelte Werke Bd. 23 Auf fremden Pfaden