Vortrag im Salzbrunnenhaus - Daniel Klesen: Anekdoten eines Beifahrers

Als sich Daniel Klesen aus Bergweiler im April 2017 mit erhobenem Daumen an die Straße stellte, war ihm nicht einmal ansatzweise bewusst, welches Ausmaß diese Reise annehmen sollte. Mittlerweile hat er 53.000 Kilometer per Anhalter zurückgelegt, 48 Länder auf drei Kontinenten durchquert und dabei in den wenigsten Fällen Geld zum Übernachten aufwenden müssen. „Ich habe so viel Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit erfahren, dass ich sie kaum in Worte fassen kann“, blickt er zurück.

Zu seinem Auftritt im Salzbrunnenhaus sagte er: „Meine Vortragsreihe soll unterhalten, Spaß machen, aber auch die Schattenseite einer solchen Reise aufzeigen. Ich bezeichne sie selbst als eine Mischung aus Stand-Up-Comedy, emotionalen Geschichten und einer Brise Motivation. Teile mit mir die emotionalsten Momente der letzten Jahre, lass dich zum Nachdenken bringen und lerne zu verstehen, dass Träume greifbar sind.“

Wer zu den „Anekdoten eines Beifahrers“ kommt, folgt Daniel Klesen auf eine Reise, die gegensätzlicher nicht hätte sein können. Von Nächten unter dem grünen Himmel Norwegens, Tage in der kahlen Einöde Sibiriens, verlassenen Inseln im Pazifischen Ozean, über afrikanische Wüsten, Berggipfel in Kirgistan und Rastplatz-Toiletten in der Schweiz, bis hin zu Nächten mit Obdachlosen in Tansania, Polizeistationen in Südafrika oder gar eine Nacht eingesperrt in einem alten Kriegsschutzbunker in Schweden. Es ist eine Reise, die so sagt Klesen selbst, ihm „den Glauben an die Menschheit zurückgegeben hat“.

Der Eintritt zu der Veranstaltung im Salzbrunnenhaus ist frei. Am Ende der Veranstaltung kann freiwillig gespendet werden. Mit einem Teil dieser Einnahmen unterstützt Daniel Klesen zwei Projekte in Afrika (https://dakuna.de/soziale-projekte), mit denen er auf seiner Reise in Kontakt gekommen ist, und ein Teil wird für den Erhalt der Vortragsreihe genutzt. 

Gelesen 836 mal