Inhalt

Sommertour 2022 Teil 1

Besichtigung der DRK Rettungswache

Am ersten Sommertour-Tag bei heißem Wetter fanden sich Bürgermeister Michael Adam, Landtagsabgeordnete Anja Wagner-Scheid, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Stadtratsmitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger bei der DRK Rettungswache in der Sulzbachtalstraße 31 ein, um einen Einblick in die Wache und den Arbeitsalltag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bekommen. Christian Groß, Landesgeschäftsführer der DRK, erläuterte die stark belastete Situation beim Rettungsdienst, die durch die Corona-Pandemie aktuell immer noch herrscht. „In den Einsätzen müssen die Rettungskräfte schnelle Entscheidungen treffen: hat die betroffene Person das Corona-Virus oder nicht und dementsprechend greifen dann auch unterschiedliche Mechanismen“, erklärte der Landesgeschäftsführer. Neben den Schilderungen der aktuellen Lage wurde auch die moderne Einrichtung der Rettungswache vorgestellt. Rettungswacheleiter Jürgen Streit zeigte die Wasch- und Desinfektionshalle, die so gebaut ist, dass das infektiöse Fahrzeug komplett in die Halle einfahren, mit den verschiedenen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln wiederaufbereitet werden kann und somit für den nächsten Einsatz bereitsteht.

Besuch der Firma APM Telescopes

Das zweite Ziel der ersten Sommertour-Etappe erreichten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Quierschieder Weg 38 bei Diethard Jakobs, Geschäftsführer der Firma APM Telescopes. Das Unternehmen gibt es seit über 30 Jahren. Vom Standort in Sulzbach werden täglich in viele Länder der Welt Teleskope, Ferngläser und Zubehör für namhafte Kunden wie ESA, NASA oder das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt versendet. Aber auch für den Amateurbereich gibt es Einsteigermodelle, die im Laden ausgestellt sind. Der Geschäftsführer berichtete, dass es aktuell zu Verzögerungen bei den Bestellungen käme, weil bei den Materialien wie Aluminium, Gummi oder Glas enorme Lieferschwierigkeiten und- Engpässe vorhanden sind. „Im Lagerbestand befinden sich derzeit ca. 17.000 Artikel und zum ersten Mal sind Lücken vorhanden“, so Jakobs weiter. Neben dem umfassenden Sortiment des Astronomie-Fachhändlers konnten die Gäste der Sommertour in Fünfergruppen auch die auf dem Dach befindliche Sternwarte besichtigen.

Betrachtung der Umbaumaßnahmen der Klinik in Sulzbach

Das Knappschaftsklinikum investiert derzeit mehr als 70 Millionen Euro, um die Klinik in Sulzbach auf einen völlig neuen Stand zu bringen. Kernstück der Planungen ist ein Neubau, der vor dem Haupteingang links errichtet werden soll. Andrea Massone, Geschäftsführerin des Knappschaftsklinikums Saar GmbH, empfing Landtagsabgeordnete Anja Wagner-Scheid, Bürgermeister Michael Adam, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Stadtratsmitglieder und Bürgerinnen und Bürger der Stadt vor dem Eingang und gab einen kleinen Überblick über die bisher getätigten Umbaumaßnahmen. Im Eingangsbereich, der großen Halle, konnten die Anwesenden der Sommertour direkt den sanierten Bereich mit neu gestrichenen Wänden in Augenschein nehmen. Auch die Arbeiten im Herzkatheterlabor und dem Angiographieraum kommen gut voran. „Die Investitionen verbreitern und modernisieren das ohnehin schon hochkarätige medizinische Angebot der Klinik und damit ist eine sehr gute Gesundheitsversorgung sichergestellt“, lobte Bürgermeister Michael Adam.

Die Besichtigungstour der Umbaumaßnahmen musste aufgrund der angespannten Corona-Lage im Krankenhaus auf den Eingangsbereich beschränkt werden. Frau Massone berichtete, dass die Covid-Patienten auf den Stationen zunehmen und auch im Personal einige Ausfälle durch eine Corona-Erkrankung zu verzeichnen sind.

Besuch der Textilwerkstatt des Diakonischen Werkes

Vom Krankenhaus ging es dann für die meisten Sommertourteilnehmerinnen und -teilnehmer zu Fuß Richtung Bahnhofstraße zum ehemaligen „Kirner Eck“. In dem Gebäude war zuvor die City Wache untergebracht, die im Januar dieses Jahres in die Gutenbergstraße 1 umgezogen ist. In dem Haus in der Bahnhofstraße befindet sich nun die zweite Einrichtung des Diakonischen Werkes hier in Sulzbach. Neben dem Diakonieladen in der Sulzbachtalstraße gibt es jetzt auch noch die Textilwerkstatt. In der Werkstatt werden die gespendeten Kleidungsstücke begutachtet und sortiert, danach gewaschen und gebügelt und wieder zum Verkauf angeboten. Die Aufbereitung und der Verkauf der Kleider wird übernommen von Menschen in Beschäftigungsmaßnahmen, wie beispielsweise sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Paragraph 16i des Sozialgesetzbuch II. Das ist eine Fördermaßnahme des Jobcenters, die die Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt unterstützt. Bereichsleiterin der Diakonie für Saarbrücken und Sulzbach Birgit Franke führte die Gäste gemeinsam mit ihrem Kollegen Jörg Johann durch die Räumlichkeiten und einzelnen Stationen der Kleideraufbereitung. Sie betonten dabei beide, dass die Textilwerkstatt wie auch der Diakonieladen auf Kleiderspenden angewiesen seien, die sie für ihre Arbeit vor Ort benötigen.

Im gleichen Gebäude wie die Werkstatt ist auch die Sulzbacher Tafel, die spontan Station drei der zweiten Etappe der Sommertour wurde, untergebracht. Marliese Stay, Leiterin der Tafel, gab Auskunft über die Arbeit in der Lebensmittelausgabe und berichtete über die gestiegene Zahl an Hilfsbedürftigen, die das Angebot der Tafel in Anspruch nehmen müssen. Auch die Tafel ist auf Spenden angewiesen, damit genug Lebensmittel für alle Hilfsbedürftigen vorhanden sind.