Inhalt

Gelungene VHS-Semestereröffnung im neuen Format

Zahlreiche Gäste, darunter Mitglieder des Stadtrates, Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, sowie Dozentinnen und Dozenten waren vergangene Woche gekommen, um sich bei der Semestereröffnungsveranstaltung im Salzbrunnenhaus über die neuen Angebote der Volkshochschule im gerade angelaufenen zweiten Semester zu informieren. VHS-Leiterin Anne Allenbach führte durch die Abendstunde und stellte in Form von kurzweiligen Interviews mit den Akteurinnen und Akteuren und den Mitwirkenden im Kursprogramm Schwerpunkte aus der Angebotspalette der Bildungseinrichtung vor.

Die erste Beigeordnete Mary-Rose Bramer war in Vertretung von Bürgermeister Michael Adam gekommen und in der VHS-Talkrunde des Abends erste Interview-Partnerin. Gleich ging man der Frage nach dem unumstrittenen besonderen Flair nach, der sich rund um die Salzhäuser entspinnt. „Das liegt an der Kombination aus historischen Gemäuern, Salzgeschichte und Kultur. Außerdem geben die Menschen hier in Sulzbach dem Ort ihre Prägung“, so Bramer. Zur Talkrunde gesellte sich die neue Englischdozentin Bettina Merz. Sie stand VHS-Chefin Allenbach stellvertretend für alle Sprachdozentinnen und -dozenten Rede und Antwort. Merz gab einen unterhaltsamen Einblick in ihre Tätigkeit und gab Kostproben in verschieden klingendem englischem Dialekt.

Eine bildgewaltige PowerPoint Präsentation zurrte optisch die Programmpunkte zusammen. „Ich präsentiere Ihnen heute aus unseren Schwerpunkten wie bei einem kulinarischen „Gruß aus der Küche“ eine Nase voll Kostproben, damit sie sich einen plastischen Eindruck von unseren Angeboten machen können“, umschrieb es Allenbach. Gesagt, getan stellte sie im Bereich Kunst und Kreatives neben den laufenden Workshops zu den Themen Nähen und Schriftbilder auch die Kunstausstellungen vor. Dazu durfte via Powerpoint schon geraten werden, denn: „Andreas Cremer stellt am 21. Oktober bei uns aus. Er ist seit 2019 in Sulzbach unterwegs und fotografiert Details an Gebäuden in Sulzbach. Diese Bilder kommen wie abstrakte Kunst daher und nur waschechte Sulzbacherinnen und Sulzbacher erkennen, welcher Ort sich hinter dem Detail verbirgt“, erläuterte Allenbach und ließ kostprobenartig das Publikum drei Fotos des Künstlers erraten.

Spannend dürften auch die Erlebnisausstellungen des neuen Formates „KISKunst-mit allen Sinnen Kunst genießen“ werden. „Einmal im Semester zeigen unsere KISKünstler der Künstlerinteressengemeinschaft (KIS), an was sie gerade arbeiten in einer Themen-Ausstellung, bei der es dann wie bei einer Motto-Party zugeht“, erläuterte Allenbach. Als Kostprobe waren zwei Gemälde der KIS-Künstlerin Heike Helfen zum Thema Meer und Unterwasserwelt ausgestellt. Man hatte die Szene passenderweise blau ausgeleuchtet und über Lautsprecher Meeresrauschen eingeblendet. Dazu gab es später „Knabberfischlies“. Meditative Stille begleitete den Aha-Effekt. Verraten wurde auch schon, wer den ersten Aufschlag dieser Vernissagenreihe am 4. November 2022 macht: Die Buchpräsentation eines Hochglanz-Bildbandes mit Sulzbacher Ansichten, in gleicher Draufsicht als historische und aktuelle Fotografien im Gegenüber mit Aquarellen präsentiert, zusammengestellt von den KIS-Künstlern Peter Diersch und Werner Thome.

Zu den ruhigeren Themen gab es ein Kurzinterview mit Tai-Chi-Dozent Bernd Mathieu - ohne die Kooperationspartner Kneipp Verein und DJK aus den Augen zu verlieren. „So steht der Kneipp-Verein seinerseits auf ganz breiten Füßen, was unser großes Angebot im Gesundheitsbereich angeht“, betonte Allenbach in dem Zusammenhang. Mathieu gab in einer kleinen Tai-Chi-Vorführung mit Frau Margareta einen Einblick in die Welt dieser Form der chinesischen Kampfkunst und führte zusammen mit dem Publikum ein paar Übungen dazu durch.

Zum Finale des Abends wurde dann nochmal richtig mobil gemacht. Die Cowgirls und Cowboys der Line-Dance-Truppe vom Kneipp-Verein unter der Leitung von Karl-Heinz Müller waren extra gekommen, um bei einer Tanzeinlage auf der Bühne so richtig einzuheizen und zu zeigen, was man im Line-Dance-Kurs für einen Spaß haben kann.

Als Dankeschön für alle Akteure gab es eine Sonnenblume mit einer standesgemäßen Brise Salz im Flacon und bei einem gemeinsamen Gläschen beim abschließenden Umtrunk konnten Kontakte geknüpft und weiterführende kreative Pläne geschmiedet werden.